Verkehrsraumeinschränkungen wegen Christopher-Street-Day

Wegen eines Demonstrationszuges anlässlich des „Christopher-Street-Day“ ist am Sonnabend, 24.08.2019, in der Zeit von 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr mit Verkehrsraumeinschränkungen im Bereich des Jahnviertels und der Innenstadt sowie der Rostocker Straße und des Friedrich-Engels-Ringes zu rechnen.

Die Teilnehmer der Demonstration starten am ZOB und gehen über die Südbahnstraße und Bachstraße in Richtung Rostocker Straße. Weiter führt die Strecke über den Friedrich-Engels-Ring in die Große Wollweberstraße iin Richtung Marktplatz, um von dort aus zum Friedländer Tor zu gehen. Die Route ist hier einzusehen (PDF).

Da die Teilnehmer auf ihrer Wegstrecke die Fahrbahnen nutzen, wird die verkehrliche Absicherung durch die Polizei vorgenommen. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die vorgenannten Bereiche mit besonderer Vorsicht zu befahren und den Weisungen der eingesetzten Beamten zu folgen.

Versuchte gefährliche Körperverletzung auf dem Marktplatz

Am Montag, 19.08.2019, gegen 19:35 Uhr ist es auf dem Neubrandenburger Marktplatz zu einer versuchten gefährlichen Körperverletzung gekommen. Als die Beamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg vor Ort eintrafen, war der Tatverdächtige nicht mehr auf dem Marktplatz. Die Zeugen vor Ort konnten die Fluchtrichtung des Tatverdächtigen angeben, so dass die Beamten diesen zusammen mit zwei weiteren männlichen Personen in Tatortnähe feststellen konnten.

Nach bisherigem Kenntnisstand war der alkoholisierte (2,10 Promille) Tatverdächtige zusammen mit zwei weiteren Personen auf dem Marktplatz und fühlte sich von einer Gruppe feiernder Personen provoziert. Daraufhin wurde er aggressiver und fing an, die feiernden Personen zu beschimpfen. Der nichtbeteiligte 35-jährige Geschädigte bekam das Verhalten des syrischen Tatverdächtigen mit und stellte sich zwischen ihn und die Gruppe, um eine mögliche Auseinandersetzung zu verhindern. Daraufhin zog der 21-jährige Tatverdächtige seinen Ledergürtel aus der Hose und wollte auf den 35-Jährigen einschlagen. Dies wurde aber durch seine Begleitpersonen verhindert, so dass es zu keiner Körperverletzung gekommen ist. Der Tatverdächtige verließ daraufhin mit seinen beiden Begleitern den Marktplatz über die Turmstraße.

Die Beamten haben eine Strafanzeige wegen versuchter gefährlicher Köperverletzung aufgenommen. Auf Grund einer selbst hinzugefügten Verletzung am Arm, welche nicht im Zusammenhang mit der zuvor genannten gefährlichen Körperverletzung steht, wurde der 21-jährige Tatverdächtige zur ärztlichen Behandlung in das Klinikum eingeliefert.

Ersatzneubau der Lindebachbrücke

Am Freitag, den 23.08.2019, erfolgt auf der Baustelle am ringseitigen Ende der Neustrelitzer Straße die Freigabe für den 2. Bauabschnitt. Im 3. Bauabschnitt erfolgt dann der Rückbau der Behelfsbrücke und -fahrbahn. Das Zwischenstück zwischen dem 1. und 2. Bauwerk wird hergestellt und die Mittelinsel gepflastert.

In dieser Bauphase wird der Verkehr der stadteinwärts führenden Fahrspur einspurig über das neue Bauwerk geführt. Die Ampel bleibt weiterhin ausgeschaltet. Die stadtauswärtsführende Fahrspur wird ebenfalls auf eine Spur begrenzt.

Die Fußgänger und Radfahrer queren weiterhin den Knotenpunkt (Ring und Fahrbahn stadtauswärts) an der neuen Furt an der westlichen Spitze der Mittelinsel. Der Gehweg entlang der Neustrelitzer Straße, stadteinwärts bleibt im Baustellenbereich voll gesperrt. Die Bushaltstelle kann weiterhin genutzt werden.

Die Nutzer des Parkplatzes am Weidenweg erreichen die Innenstadt über die Ampelkreuzung Schwedenstraße/Neustrelitzer Straße und der neu errichteten Furt der Mittelinsel.

Kursbeginn in der Jugendkunstschule

Passend zum Schuljahresbeginn starten auch wieder alle Kurse in der Jugendkunstschule „Junge Künste“ in Neubrandenburg. In der Innenstadt kann in der Poststraße 4 Theater gespielt werden. Im Wiekhaus 21 treffen sich regelmäßig Mädchen und Jungs, um sich über aktuelle Jugendbuchliteratur auszutauschen.

Wer gerne handwerklich kreativ ist, kann im Haus der jungen Künste an der Hochstraße 13 einen Nähkurs belegen oder im Keramikstudio in der Oststadt dem Naturmaterial Ton Form und Farbe geben. Wer sich lieber auf Papier mit Pinsel, Stiften und Farbe ausdrückt, ist im Fachbereich Bildende Kunst richtig. Auch Instrumentalunterricht wird im Haus der jungen Künste angeboten.

Besonders würden wir uns über Zuwachs in der Medienwerkstatt freuen. Mit Aufnahmegerät und Kamera werden hier beispielsweise ganze Lego-Städte zum Leben erweckt. Kinder und Jugendliche lernen dabei den Umgang mit Technik und neuen Medienformen.

Wer Interesse hat, kann sich unter www.junge-kuenste.de genauer über das Kursangebot informieren. Anmeldungen und Nachfragen sind telefonisch unter 0395-77824822 (oder 0395-4226077) möglich.

Jugendliche beschädigen das Sicherheitsgeflecht am HKB

Am Donnerstag, 08.08.2019, gegen 14:30 Uhr stellte ein Mitarbeiter der HKB Haustechnik auf dem Dach des HKB zwei Kinder und einen Jugendlichen im Alter von 10, 12 und 15 Jahren fest.

Diese waren dabei das dort angebrachte Sicherheitsgeflecht aus Draht mittels einem Multitool zu durchschneiden. Der Mitarbeiter verhinderte die vollständige Durchtrennung konnte jedoch eine Beschädigung nicht mehr abwenden.

Da es sich bei dem Drahtgittergeflecht um eine Gesamtkonstruktion handelt ist derzeit noch nicht bekannt, ob die Stelle repariert werden kann oder das gesamte Sicherheitsgeflecht getauscht werden muss. Laut Gebäudeverantwortlichem würden sich die Kosten bei einem Tausch auf ca. 30.000,- EUR belaufen.

Die Kinder wurden durch die eingesetzten Beamten zum PHR NB gebracht und dort an die verständigten Eltern übergeben.

Zwei Tatverdächtige auf frischer Tat beim Diebstahl in einer Apotheke durch Kriminalbeamte gestellt

Am Dienstag, 06.08.2019, gegen 11:00 Uhr konnten zwei Beamte des Kriminalkommissariats Neubrandenburg zwei Ladendiebe auf frischer Tat in einer Apotheke im Marktplatzcenter beobachten und stellen.

Zum Sachverhalt kann gesagt werden, dass die beiden Kriminalbeamten durch das Marktplatzcenter gingen. Hierbei kam den Beamten eine männliche Person entgegen. Diesen Mann konnten die Beamten als einen Tatverdächtigen in einem anderen Ermittlungsverfahren aufgrund von Ladendiebstahl in einer Apotheke erkennen. Wenige Meter dahinter ging eine weitere männliche Person, die scheinbar zu dem Mann gehörte und wesentlich jünger war. Beide Männer begaben sich anschließend, etwas abgesetzt hintereinander, in eine dortige Apotheke. Die beiden Beamten entschieden sich den Männern zu folgen und das weitere Verhalten zu beobachten, was sich wenig später als Treffen erweisen sollte.

Der jüngere Täter (28 J.) verdeckte den älteren Tatverdächtigen (56 J.) vor den Blicken der Apothekerinnen, die an der Kasse beschäftigt waren. Während dessen griff der ältere Tatverdächtige eine Dose Nahrungsergänzungsmittel aus einem Regal und steckte diese in seine mitgeführte Plastiktüte. Er verließ ohne zu bezahlen die Apotheke. Den Beamten gelang es unmittelbar nach der Tat beide Personen zu stellen und in Gewahrsam zu nehmen. Mit Unterstützung der Beamten des Polizeihauptreviers Neubandenburg wurden die zwei Tatverdächtigen dem Revier zugeführt. Bei einer Durchsuchung der mitgeführten Plastiktüte wurde weiteres Diebesgut, zwei elektrische Zahnbürsten und 2 Packungen Windeln, aufgefunden. Die Ermittlungen vor Ort haben ergeben, dass diese Gegenstände kurz zuvor aus einem Drogeriemarkt im Marktplatzcenter entwendet wurden.

Auf Anordnung der Staatanwaltschaft Neubrandenburg wurden die beiden Tatverdächtigen erkennungsdienstlich behandelt und danach entlassen. Gegen die beiden Männer wird wegen des Verdachtes des Diebstahls ermittelt. Des Weiteren wird der 56-Jährigen sich zudem als Tatverdächtiger in einem Ermittlungsverfahren wegen einer Diebstahlshandlung, welches bisher gegen einen unbekannten Tatverdächtigen geführt wurde, verantworten müssen, da ihn die aufmerksamen Beamten identifizieren konnte.

Körperliche Auseinandersetzung auf dem Neubrandenburger Marktplatz

Am Montag, 05.08.2019, gegen 20:10 Uhr kam es auf dem Neubrandenburger Marktplatz zu einer körperlichen Auseinandersetzung mehrerer Personen. Nach dem bisherigen Kenntnisstand gerieten fünf Personen, zwei Deutsche und drei Personen mit Migrationshintergrund, in Streit. Der Hintergrund des Streites ist derzeit noch unbekannt.

Der Streit endete in einer körperlichen Auseinandersetzung bei der Flaschen geworfen wurden und auch Reizgas eingesetzt worden sein soll. Unmittelbar nach der Tat flüchteten drei Tatverdächtige vom Tatort. Den eingesetzten Polizeibeamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg gelang es aufgrund von Zeugenhinweisen einen 23-jährigen Tatverdächtigen zu stellen. Ein zweiter, ebenfalls 23-jähriger Tatverdächtiger kehrte wenig später zum Tatort zurück und konnte somit namentlich festgestellt werden. Der dritte Tatverdächtige konnte auch im Rahmen der sofort eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen nicht festgestellt werden. Ein Geschädigter wurde leicht verletzt. Eine medizinische Behandlung wurde jedoch abgelehnt. Die Beschuldigten wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen vor Ort entlassen.

Die Beamten der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Zeugen, die sachdienliche Angaben zur Tat machen können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 5582 5224 zu melden.

Aufgrund der wiederholten körperlichen Auseinandersetzungen im Bereich der Neubrandenburger Innenstadt verstärken die Beamten des Polizeihauptrevier ihre Streifen und Präsenzmaßnahmen.