Mudder Schulten steht jetzt im Museumshof

Die Restaurierung des Mudder-Schulten-Brunnens hat begonnen. Seit heute (11.04.2019) steht die steinerne Mudder Schulten im Museumsinnenhof und nicht mehr auf dem Brunnensockel. Auf dem Hof soll sie saniert werden. In den kommenden Tagen wird der gesamte Brunnen abgetragen. Ein Teil wird auf dem Hof des Franziskanerklosters/Museum restauriert. Weitere Brunnenelemente hat die Firma Restaurierung „Am Oberbaum“ GmbH aus Berlin für die Instandsetzung in ihre Werkstatt gebracht.

Die Restaurierung des Mudder-Schulten-Brunnens findet im Rahmen der Bauarbeiten an den Freianlagen in der Stargarder Straße, der Gestaltung des sogenannten Bahnhofstors, statt.

Dörchläuchting und Mudder Schulten sind gestern abgebaut worden. Im Museumshof sollen einige Teile des Brunnens saniert werden. Weitere Brunnenelemente sind in die Werkstatt der Berliner Restaurierungsfirma gebracht worden. Foto: Stadt Neubrandenburg

Nach der Restaurierung wird der Brunnen in Museumsnähe an einem neuen Ort wieder aufgestellt. Dort wird er mit entsprechender Wassertechnik ausgestattet, damit im Herbst das Wasser um Mudder Schulten und Landsherren Dörchläuchting sprudeln kann.

Die denkmalpflegerische Sanierung des Brunnens und die wassertechnische Ausstattung kosten rund 250 000 Euro im Rahmen der Gesamtmaßnahme. Für die Gestaltung des gesamten Bahnhofstors im Bereich des Walls (Stargarder Straße – Bahnhofstor) werden rund 1,3 Millionen Euro investiert. Die Stadt kann dabei auf Städtebaufördermittel in Höhe von 763 000 Euro zurückgreifen.

Die Randbereiche der Wallanlage, der Zwischenraum der aufgebrochenen Stadtmauer und der Platz vor dem Franziskanerkloster werden gestaltet. Die Fläche um das Fritz-Reuter-Denkmal wird erneuert und das Denkmal bekommt eine neue Umrandung. Neben der Sanierung, Umsetzung und Inbetriebnahme des Mudder-Schulten-Brunnens, dürften die rund 20 etwa sechs Meter hohen modernen Stahl-Stelen, die die Form der historischen Stadtmauer aufnehmen werden, besondere Projekte im Rahmen dieser Baumaßnahme sein.

Die Gestaltung des sogenannten Bahnhofstors gehört zum Gesamtkonzept der Stadtsanierung und schließt Wall, Stadtmauer und Franziskanerkloster als Denkmäler ein.

Am Montag in der Zeit von 13 bis 15 Uhr werden weitere Teile des Brunnens abgebaut.

Foto: Dörchläuchting und Mudder Schulten sind gestern abgebaut worden. Im Museumshof sollen einige Teile des Brunnens saniert werden. Weitere Brunnenelemente sind in die Werkstatt der Berliner Restaurierungsfirma gebracht worden. Foto: Stadt Neubrandenburg

Probeläuten zur Schadenskontrolle

Wenn am Freitag, 05. April, am Vormittag um 10 Uhr die Glocken der Konzertkirche läuten, dann ist das nur ein Test. Das Glockengeläut wird anlässlich der bevorstehenden Osterfeiertage geprobt.

Dieses Probeläuten erfolgt in jedem Jahr nach der Winterzeit und findet in Zusammenarbeit mit der Hochschule und einem Industriekletterer statt. Die Kirche wird unter Belastung aller fünf schwingenden Glocken auf Anzeichen von Schäden kontrolliert.

Bei den Überprüfungen in den vergangenen Jahren wurden keine Veränderungen bemerkt.

Demokratiefest am 1. Mai

Auch in diesem Jahr sind alle Interessierten anlässlich des „Tages der Arbeit“ am 1. Mai zum 10. Demokratiefest eingeladen. Es findet auf dem Marktplatz in Neubrandenburg von 10 bis 15 Uhr statt.

Das Demokratiefest ist traditioneller Anziehungspunkt für Familien und alle, die sich an diesem besonderen Tag für Demokratie und Frieden einsetzen wollen. Wer sich für das Thema: Arbeit, Demokratie in der Arbeitswelt interessiert, ist genau richtig bei uns. Die Veranstaltung bietet eine bunte Mischung aus Politik, Sport, Spiel, Informationen und Unterhaltung mit vielen Attraktionen.

„Europa. Jetzt aber richtig!“ ist das Thema des diesjährigen Tages der Arbeit. Mai-Redner ist Dirk Johne, stellv. Regionalleiter der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt Region Nord. Schwungvoll beginnt der Feiertag mit Schalmeienmusik, einer Mitmachaktion um 12:00 Uhr und zum Abschluss gibt es ein Konzert mit der Band „Son Kapital“.

Mit dabei sind: Gewerkschaften, Parteien und Verbände, geboten wird: Schalmeienkapelle, Cheerdance, Essen und Trinken, ein E-Bike-Parcour Gespräche, Rundgänge und vieles mehr. Das Demokratiefest steht unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Silvio Witt und des Landrat Heiko Kärger.

Kunstwerk gesucht – Stadt startet Wettbewerb

Vor dem Platz am Treptower Tor ist das Aufstellen eines Kunstwerkes geplant. Die Stadt hat aus diesem Grund zu einem Wettbewerb unter dem Motto „Straßenraumgestaltung Treptower Straße – Kunst im öffentlichen Raum“ aufgerufen. Gewünscht wird eine Plastik oder Skulptur vorzugsweise mit erkennbarem historischen Bezug zur Stadtgeschichte oder zum Ort. Eine Neuordnung der vorhandenen Stadtmöbel und Ergänzungen können im Zusammenhang mit dem geplanten Standort des Kunstwerkes zur Aufwertung des Bereiches vorgeschlagen werden. Das Kunstwerk soll im Zusammenhang mit der Gestaltung der Treptower Straße und der 2. Ringstraße aufgestellt werden. Unterstützt wird das Vorhaben von der Bürgerstiftung.

Um an dem Wettbewerb teilzunehmen, können sich Künstler bis zum 16. April aus der ganzen Bundesrepublik bei der KEG-Kommunale Entwicklungsgesellschaft mbH als Treuhänderischer Sanierungsträger der Stadt Neubrandenburg, Woldegker Straße 4, 17033 Neubrandenburg bewerben. Eine Jury wird dann darüber entscheiden, wer zum Wettbewerb eingeladen wird. Eine Kurzinformation über die standortbezogene Wettbewerbsaufgabe kann in der Stadtverwaltung unter der Telefonnummer 0395 5552337 abgefordert werden.

Es geht weiter: Straßenbauarbeiten am Friedrich-Engels-Ring in Neubrandenburg

Ab morgen, Montag, den 25.03.2019, werden im Zuge der Gemeinschaftsmaßnahme von Neubrandenburger Stadtwerken, der Stadt Neubrandenburg und dem Straßenbauamt Neustrelitz die Arbeiten auf dem Friedrich-Engels-Ring zwischen Bahnhof und Pferdemarkt wieder aufgenommen.

Infolge dessen wird es ab dem Vormittag zu Verkehrsraumeinschränkungen auf diesem Ringabschnitt kommen, da die Anzahl der Fahrspuren von drei auf zwei reduziert wird. Eng wird es auch im Einfädelungsbereich von der Demminer und der Woldegker Straße auf den Ring, da der Verkehr hier von zwei auf einen Fahrstreifen „getrichtert“ werden muss.

Gerade an den ersten Tagen ist mit erheblichen Beeinträchtigungen zu rechnen. Auf Grund dessen werden die Verkehrsteilnehmer um erhöhte Aufmerksamkeit und um Verständnis gebeten.

Polizeieinsatz aufgrund einer angemeldeten Versammlung im Stadtgebiet von Neubrandenburg

Am Samstagnachmittag (23.03.2019) führte das Polizeihauptrevier Neubrandenburg einen polizeilichen Einsatz mit 45 eigenen und unterstellten Kräften der Bereitschaftspolizei MV durch.

Hintergrund des Einsatzes ist die Anmeldung einer Demonstration mit Aufzug durch die Stadt Neubrandenburg unter dem Motto „Thor Steinar will Keinar“. Die ca. 150 Teilnehmer des Aufzuges sind um 15:15 Uhr vom Bahnhof durch das Jahnviertel und die Rostocker Straße bis zum Endkundgebungsort in die Stargarder Straße gegangen. Hier wurde die Demonstration um 17:15 Uhr ohne besondere Vorkommnisse und Störungen durch den Anmelder für beendet erklärt.

In der Rostocker Straße und auf dem Friedrich-Engels-Ring ist es auf Grund des Aufzuges zu kurzzeitigen Verkehrseinschränkungen für den Fahrzeugverkehr gekommen, welche sich aber problemlos und schnell aufgelöst haben.

Kübel auf dem Markt werden ab Montag bepflanzt

Pünktlich zum Frühlingsfest am Wochenende wurden die Bänke und Spielgeräte in der Turmstraße wieder aufgebaut. Außerdem wurde in dem Bereich mit der Bepflanzung der Kübel begonnen.

Ab Montag werden die großen Kübel auf dem Markt mit neuen Gehölzen und entsprechender Unterpflanzung neu gestaltet. Die bisherigen Gehölze hatten zuletzt unter den warmen Sommern gelitten und werden nun ersetzt.