Fahrraddieb gestellt – Erfolg nach gemeinsamen Fahndungsmaßnahmen zwischen Bundespolizei und Landespolizei

In der Nacht vom 19.02.2019 zum 20.02.2019 kurz vor 00:00 Uhr haben die Beamten der Bundespolizei in Neubrandenburg beobachtet, wie zwei unbekannte Täter versuchten, mehrere Fahrräder im Bereich des festen Fahrradständers vor dem Bahnhof in Neubrandenburg zu entwenden. Als die beiden Tatverdächtigen die Beamten der Bundespolizei bemerkten, flüchteten sie fußläufig in Richtung Innenstadt. Die Bundespolizisten nahmen die Verfolgung auf und informierten die Kollegen des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg.

Es erfolgte eine kurze Abstimmung zwischen Bundes- und Landespolizei, so dass im Anschluss eine koordinierte Nahbereichsfahndung in der Innenstadt von Neubrandenburg durchgeführt werden konnte. Die Tatverdächtigen konnten in der 4. Ringstraße festgestellt werden. Dann flüchteten sie in Richtung Stargarder Tor und dann weiter in Richtung Neustrelitzer Straße. Beim Stargarder Tor mussten die Beamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg die Verfolgung fußläufig fortsetzen. Hier trennten sich die beiden Tatverdächtigen. Der eine lief entlang des Friedrich-Engels-Rings und der zweite rannte in den Kulturpark. Letzterem folgten die Beamten, wobei er es schaffte, sich im Bereich des Hotels im Kulturpark zu verstecken.

In der Folge haben weitere Unterstützungskräfte des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg den gesamten Bereich im Kulturpark zunächst ohne Erfolg abgesucht. Kurz vor Ende der Suchmaßnahmen konnte der 19-jährige Tatverdächtige jedoch festgestellt und festgenommen werden. Er wurde zum Polizeihauptrevier Neubrandenburg verbracht und dort durch die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg erkennungsdienstlich behandelt und als Beschuldigter vernommen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 0,94 Promille. Der 19-jährige Neubrandenburger machte keine Angaben zu dem zweiten Tatverdächtigen. In seinem mitgeführten Rucksack konnten die Beamten diverse Werkzeuge, welche augenscheinlich als Tatwerkzeug dienen, festgestellen. Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde der 19-Jährige aus dem Gewahrsam entlassen.

Zum Sachverhalt kann gesagt werden, dass die beiden Tatverdächtigen versuchten, aus dem Fahrradständer vor dem Bahnhofsgebäude drei Fahrräder zu entwenden. Dabei waren zwei Fahrräder augenscheinlich nicht angeschlossen und mussten „nur“ aus dem Fahrradständer rausgezogen werden. Bei einem Fahrrad versuchten sie, das Fahrradschloss gewaltsam zu öffnen, was ihnen nicht gelungen ist. Das Tatwerkzeug wurde vor Ort aufgefunden. Die beiden unangeschlossenen Fahrräder wurden zur Eigentumssicherung sichergestellt. Das Fahrrad mit dem beschädigten Fahrradschloss wurde vor Ort gelassen und mit einem Hinweis der Polizei an den Eigentümer versehen.

Die Eigentümer der beiden unangeschlossenen Fahrräder können sich im Polizeihauptrevier unter 0395-5582 5224 melden, um ihr Rad nach Überprüfung der Eigentumsverhältnisse wieder in Empfang zu nehmen.

Polizeieinsatz auf Grund einer angemeldeten Versammlung

Am Nachmittag des 14.02.2019 führte das Polizeihauptrevier Neubrandenburg einen polizeilichen Einsatz mit eigenen und unterstellten Kräften durch.

Es waren 25 Beamte der Polizeihauptrevieres Neubrandenburg und der Bereitschaftspolizei im Einsatz. Anlass dazu war die Anmeldung einer Versammlung einer Privatperson zu dem Thema „Für ein weltoffenes Neubrandenburg“ in der Stargarder Straße.

In der Zeit von 16:00 bis 17:30 Uhr waren ca. 50 Versammlungsteilnehmer vor Ort. Die Versammlung ist störungsfrei verlaufen und wurde ohne besondere Vorkommnisse beendet.

Verkehrsunfall mit Unfallflucht

Am Dienstag, dem 12.02.2019, gegen 20:20 Uhr kam es auf dem Friedrich-Engels-Ring auf Höhe der Fritz-Reuter-Straße in Neubrandenburg zu einem Verkehrsunfall mit Unfallflucht.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der Fahrer eines VW Transporters den Friedrich-Engels-Ring auf dem rechten von drei Fahrstreifen. Auf Höhe der Lichtzeichenanlage der Fritz-Reuter-Straße geriet der Fahrer aus bisher ungeklärter Ursache alleinbeteiligt nach rechts und fuhr gegen die Bordsteinkante der Verkehrsinsel.

In der weiteren Folge steuerte er das Fahrzeug nach links über die gesamte Fahrbahn, durchstieß ein Geländer, fuhr gegen eine dort befindliche Straßenlaterne, welche dadurch abknickte. Dann überquerte er weiterhin den Radweg sowie die Grünfläche und touchierte einen Baum, bevor er im Wassergraben zum Stehen kam.

Anschließend verließ der Fahrzeugführer fußläufig unerlaubt die Unfallstelle und konnte durch die eingesetzten Beamten nicht mehr festgestellt werden. Bei dem Unfall entstand ein Gesamtschaden von 18.000 Euro. Es wurde ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort eingeleitet.

Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen unter Einwirkung von Alkohol

Am Denstag, 12.02.2019, ereignete sich gegen 18:45 Uhr auf dem Friedrich-Engels-Ring Höhe der Hausnummer 46 in Neubrandenburg ein Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen.

Ein 33-jähriger Mann befuhr mit seinem Pkw VW Golf den linken Fahrstreifen des Friedrich-Engels-Ringes. Als er einen Fahrspurwechsel nach rechts vollziehen wollte, kam er aus bisher unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Straßenlaterne. Der Fahrer sowie sein 27-jähriger Beifahrer wurden bei dem Unfall leichtverletzt und mussten zur weiteren Behandlung ins Klinikum Neubrandenburg verbracht werden.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,46 Promille. Aus diesem Grund wurde bei dem Unfallfahrer eine Blutprobe entnommen. Ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Fahrens unter Alkoholeinfluss ist eingeleitet worden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 10.000 Euro.

Zeugenaufruf nach einer Körperverletzung im Einkaufscenter in der Innenstadt

Am Montag, 11.02.2019, gegen 18:45 Uhr ist es im Einkaufscentrum in der Neubrandenburger Innenstadt zu einer gefährlichen Körperverletzung gekommen. Ein 21-jähriger syrischer Staatsbürger hat sich auf der oberen Etage des Markplatz-Centers aufgehalten. Dabei befand er sich im Bereich des Eingangs zum Media-Markt.

Nach bisherigen Erkenntnissen wurde der 21-Jährige plötzlich aus einer etwa zehnköpfigen Gruppe heraus von zwei syrischen männlichen Staatsangehörigen angegriffen. Zunächst wurde er mit mehreren Faustschlägen attackiert, so dass er zu Boden fiel. Am Boden liegend traten die beiden Tatverdächtigen mit beschuhten Füßen mehrfach auf den Geschädigten ein. Erst durch das Eingreifen von Passanten ließen die Tatverdächtigen von dem 21-jährigen ab und entfernten sich fußläufig in unbekannte Richtung. Der 21-jährige wurde mit Schmerzen zur ärztlichen Behandlung in das Klinikum Neubrandenburg verbracht.

Die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg haben die Ermittlungen wegen Gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Dazu werden Zeugen gesucht: Wer kann Angaben zu der etwa zehnköpfigen Personengruppe machen, welche sich am 11.02.2019 gegen 18:45 Uhr auf der oberen Etage des Marktplatz-Centers (zwischen Media-Markt und Schuhhof) aufgehalten haben? Wer kann Angaben zu den beiden Tatverdächtigen machen? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224 entgegen.

Wochenendbilanz: Sieben Fahrzeugführer mit mehr als 1,1 Promille am Steuer kontrolliert

Am vergangenen Wochenende vermeldete die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg zwei Verkehrsunfälle, bei welchen die Fahrzeugführer unter Einfluss von Alkohol gefahren sind. Bei beiden Unfällen wurden die beiden Unbeteiligten schwer verletzt. Die Beamten der Polizeiinspektion Neubrandenburg haben am vergangenen Wochenende sieben weitere Trunkenheitsfahrten festgestellt. Die Fahrzeugführer haben mit weit mehr als 1,1 Promille ihr Fahrzeug geführt und damit eine Straftat begangen. Auch die Feststellzeiten sind erschreckend, da diese zum Teil mitten am Tag sind:

Am Freitag, 08.02.2019, gegen 11:40 Uhr wurde in der Salower Straße in Friedland ein 46-jähriger Fahrzeugführer mit 1,67 Promille kontrolliert. Gegen 13:20 Uhr wurde ein 39-jähriger Fahrzeugführer mit 3,41 Promille in der Fritz-Reuter-Straße in Stavenhagen kontrolliert. Gegen 22:15 Uhr kontrollierten die Beamten auf dem Bethanienberg in Neubrandenburg einen 53-jährigen Fahrzeugführer, welcher 2,56 Promille pustete.

Am Sonnabend, 09.02.2019, gegen 18:30 Uhr kam ein 26-jähriger Fahrzeugführer mit seinem Fahrzeug gegen ein anderes Fahrzeug. Danach verließ er den Unfallort unerlaubt. Als die Beamten den 26-Jährigen aufsuchten, bemerkten sie Atemalkoholgeruch – der Atemalkoholtest hat einen Wert von 2,34 Promille ergeben. Gegen 20:30 Uhr wurde die 39-jährige Fahrzeugführerin zur Klärung eines anderen Sachverhaltes angehalten und kontrolliert. Ein durchgeführter Atemalkoholtest hat einen Wert von 1,67 Promille ergeben.

Am Sonntag, 10.02.2019, gegen 03:20 Uhr wurde auf dem Friedrich-Engels-Ring in Neubrandenburg ein 48-jähriger Fahrzeugführer kontrolliert, welcher 1,14 Promille pustete.

In den genannten Fällen wurden Strafanzeigen wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet. Die alkoholisierten Fahrzeugführer mussten jeweils eine Blutprobe sowie ihren Führerschein abgeben. Sie dürfen nun kein Fahrzeug mehr im öffentlichen Straßenverkehr führen.

Die „Drum-Stars“ in der Konzertkirche Neubrandenburg

Bei Konzerten und Events begeistern die vier Profischlagzeuger der Drum-Stars ihr Publikum europaweit. Mit einer gelungenen Mischung aus Trommelkunst, Unterhaltung und Lichteffekten präsentieren sie am 23.02.2019 ab 19:30 Uhr eine Percussion-Show der Extraklasse in der Konzertkirche. Laute, kraftvolle Stücke auf leuchtenden LED-Trommeln, Wassertrommeln aber auch auf Alltagsgegenständen wechseln sich ab mit unterhaltsamen Bodypercussion-Einlagen oder ruhigen, melodiösen Stücken auf dem Marimba oder Hang.

Die Drum-Stars überzeugen mit Schnelligkeit und Perfektion, sie machen Musik, die in die Beine fährt und den Zuschauer mit offenem Mund zurücklässt. Ein spannendes und abwechslungsreiches Konzerterlebnis, bei dem der Zuschauer nicht nur zusehen sondern auch mitmachen darf!

Vorverkaufsstellen:
Ticket-Service Neubrandenburg (Marktplatz 1, 0395-5595127)
Nord-Kurier-Servicepunkt (Medienhaus, Friedrich-Engels-Ring 29)
Nord-Kurier-Ticketservice unter 08004575 033 (Anruf kostenfrei).
Lokalfuchs-Büro, Turmstraße 13, Neubrandenburg
Tickets online bestellen unter www.eventim.de

Neubrandenburger Bauten der Nachkriegsmoderne – Was macht ein Bauwerk zu einem Denkmal?

Im Stadtarchiv am Neubrandenburger Marktplatz (Eingang Darrenstraße) dreht sich am 18. Februar um 19 Uhr alles um diese Frage. Anhand von verschiedenen Bauwerken der Nachkriegsmoderne erklärt Marie Mamerow von der Unteren Denkmalschutzbehörde solche Fachbegriffe und erläutert die Bedeutung von Denkmalschutz.

Bauwerke sind aussagekräftige Zeugnisse der Vergangenheit, sie prägen unsere Umgebung nachhaltig. Sie begleiten den Menschen als Gefährten über Jahrzehnte, wenn nicht gar Jahrhunderte. Diese Stadtgefährten sind unser architektonisches Erbe, es gilt, sie für die zukünftigen Generationen zu erhalten. Trotzdem scheiden sich an manchem Eintrag in der Denkmalliste die Geister. Ist vieles nicht doch einfach nur Beton?

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Projektes „Nur Beton? Moderne in Neubrandenburg“ statt, das am Regionalmuseum Neubrandenburg beheimatet ist und gefördert wird durch den Fonds „Stadtgefährten“ der Kulturstiftung des Bundes.

Polizei kontrolliert Fahrradfahrer in Bezug auf ausreichende Fahrradbeleuchtung

Am Dienstag, 29.01.2019, in der Zeit von 07:00 bis 07:45 Uhr haben die Beamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg eine Kontrolle zum Thema Licht im Straßenverkehr für Fahrradfahrer durchgeführt. Dazu haben sich sechs Beamte am Rand der vielbefahrenen Pferdemarktkreuzung positioniert, um so die Fahrradfahrer aus Richtung der Ihlenfelder Vorstadt, aus Richtung Innenstadt und auch aus Richtung Oststadt kontrollieren zu können.

Nach der dreiviertel Stunde konnten die Beamten eine positive Kontrollbilanz ziehen. Von den etwa 90 Fahrradfahrern war der überwiegende Teil mit verkehrssicherer Fahrradbeleuchtung unterwegs. Sieben Radler – vier Kinder und drei Erwachsene – wurden von den Beamten angehalten und kontrolliert, da sie keine oder nicht ausreichende Beleuchtung am Fahrrad hatten. Die drei Erwachsenen haben dafür ein Verwarngeld in Höhe von 20 Euro erhalten. Zudem wurden sie belehrt, wie wichtig die verkehrssichere Beleuchtung am Fahrrad ist. Die vier Kinder haben kein Verwarngeld erhalten. Ihnen haben die Beamten die Bedeutung von ausreichender Beleuchtung am Fahrrad erläutert.

Mit Licht am Fahrrad kann man als Fahrradfahrer besser sehen und wird zudem auch von allen anderen Verkehrsteilnehmern besser gesehen. Gerade auf den vielbefahrenen Radwegen in Neubrandenburg ist die richtige Beleuchtung enorm wichtig. Darum appelliert die Polizei auch an die Eltern radfahrender Kinder: Bitte achten sie stets darauf, dass Ihre Kinder mit ausreichender Fahrradbeleuchtung unterwegs sind! Gehen Sie als Vorbild voran und fahren auch Sie mit ausreichender Fahrradbeleuchtung.

Polizeieinsatz in der Innenstadt

Am Montagnachmittag, 28.01.2019, führte das Polizeihauptrevier Neubrandenburg einen polizeilichen Einsatz mit eigenen und unterstellten Kräften durch. Es waren 25 Beamte der Polizeihauptrevieres Neubrandenburg und der Bereitschaftspolizei im Einsatz.

Anlass dazu war die Anmeldung einer Versammlung einer Privatperson unter dem Thema „Naziläden schließen“ in der Stargarder Straße. In der Zeit von 16:40 bis 17:30 Uhr waren ca. 100 Versammlungsteilnehmer vor Ort. Die Versammlung ist störungsfrei verlaufen und wurde ohne besondere Vorkommnisse beendet.