Kleinkind im Stadtbus von Neubrandenburg verletzt

Am Sonntag, 09.12.2018, gegen 16:45 Uhr kam es am Busbahnhof in Neubrandenburg zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden.

Der 58-jährige Busfahrer der Linie 2 beabsichtigte mit seinem Bus vom Busbahnhof auf den Friedrich-Engels-Ring aufzufahren. Bei der Anfahrt auf den Friedrich-Engels-Ring beachtete er den bereits auf der Fahrbahn befindliche Bus der Linie 10 zu spät und musste seinen Bus nochmals stark abbremsen. Dies hatte zur Folge, dass ein im Bus
befindlicher 2-jähriger Junge von seinem Sitz rutschte und mit dem Kopf gegen eine vor ihm befindliche Haltestange stieß.

Hierbei zog er sich eine Verletzung zu und wurde zur ärztlichen Behandlung ins Klinikum gebracht. Gegen den Busfahrer wurde Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung erstattet.

Gedenkfeiern für verstorbene Kinder und Geschwister in MV

Alljährlich am Abend des zweiten Sonntags im Dezember um 19 Uhr stellen Menschen rund um die Welt eine brennende Kerze ins Fenster. Sie gedenken so ihrer verstorbenen Kinder und Geschwister. „Durch das Entzünden der Kerzen wandert eine Lichtwelle einmal um die Welt zum Zeichen dafür, dass das Licht der Kinder, die unser Leben erleuchtet und gewärmt haben, weiter scheint und sich ausbreitet“, sagt die Greifswalder Klinikseelsorgerin Pastorin Brita Bartels.

In Mecklenburg-Vorpommern finden an dem Wochenende oder in dessen Umfeld mehrere Gedenkfeiern statt. Betroffene Eltern und Angehörige sind dazu herzlich von den Krankenhausseelsorgerinnen und -seelsorgern sowie den Kliniken vor Ort eingeladen. Ebenso sind Menschen willkommen, die in ihrem Beruf mit dem Tod kleiner Kinder konfrontiert sind. In ihrer tiefen, lebenslangen Trauer können Eltern, Großeltern, Familien und Freunde Nähe, Unterstützung und Gemeinschaft erfahren.

In Neubrandenburg laden die evangelische Krankenhausseelsorge und ein ökumenisches Team ebenfalls am 9. Dezember um 17 Uhr in die St. Johanniskirche herzlich ein. „Wir wollen uns gemeinsam Zeit nehmen, uns dieser Kinder zu erinnern. Denn da wo wir sind, die wir leben, da sind auch sie, die verstorbenen Kinder“, sagt Pastorin Anke Leisner.

Auf zum "Ökolino Advent"

Am Donnerstag, den 29. November, startet in der Kita „Ökolino“ um 16:00 Uhr der traditionelle Adventsnachmittag. Vorweihnachtliches Treiben in der Birkenstraße 17/19 mit Gesteck-Basteleien, Elternrat-Kreativ-Ecke, mit Ständen von Kooperationspartnern und dem gesamten Kita-Team wird weihnachtlich musikalisch im Bühnenraum eröffnet und lässt Vorfreude auf eine zauberhafte Zeit aufkommen.

Im Besucher-Café können Hunger und Durst gestillt werden. Ein Novum wird der Bratwurst- und Apfelpunsch-Stand vor der Kita sein. Der Freie Fanfarenzug Neubrandenburg führt um 18 Uhr den abschließenden Lampionumzug durch das Wohngebiet. Kita-Team um Leiterin Diana Zenke erwartet neben dem Mann im roten Mantel viele kleine und große Gäste aus der Vier-Tore-Stadt und Umgebung.

Rumpelstilz – Märchen nach den Brüdern Grimm

Der Müller preist auf dem Markt seine schöne Tochter an und behauptet, sie könne Stroh zu Gold spinnen. Sofort lässt der König die Müllerstochter kommen und sperrt sie ein, damit sie das angekündigte Spinnwunder vollbringen kann. Lena ist verzweifelt und lässt sich mit einem Kobold ein: Dieser kleine, garstige Geist macht, dass das Stroh über Nacht zu Gold wird. Der junge König ist begeistert und verliebt sich prompt in das schöne junge Mädchen. Doch seine Goldgier bändigt das nicht; noch zweimal soll die Müllerstochter das Wunder vollbringen und zahlt einen hohen Preis: Das erste Kind, das sie als Frau des Königs zur Welt bringt, muss sie dem Kobold versprechen.
Am Ende rettet sie nur, dass sie seinen Namen errät: eben Rumpelstilzchen.

Schauspielhaus Neubrandenburg: zahlreiche Vormittagstermine / Familienvorstellungen:
So. 2.12., So. 9.12., So. 16.12., Mi. 26.12., Do. 27.12., jeweils um 15 Uhr

Karten: ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse
Vorverkauf: Service Neubrandenburg im Schauspielhaus, Pfaffenstraße 22, Telefon: 0395 – 569 98 32

Zauberhaftes Puppenspiel zur MärchenStunde

Neben den großen opulenten Weihnachtsmärchen auf den Hauptbühnen des Neubrandenburger Schauspielhauses oder des Landestheaters in Neustrelitz gibt es auf den Probebühnen wieder die beliebten Gastspiele der Puppenbühnen: Um Freundschaft und das Vertragen geht es in den Spiel „Du hast angefangen …“ am 24.11. im Schauspielhaus.

Im Dezember folgen „Das tapfere Schneiderlein“ am 1.12., „Gans, der Bär“ am 8.2., „Dornröschen“ am 11.12., 12.12. und 13.12., „Die Weihnachtsgans Auguste“ am 15., 16., 17.12., „Hänsel und Gretel“ mit Musikmotiven aus der Kinderoper von Engelbert Humperdinck am 18., 19.12., „Die Wichtelmänner“ am 22.12.; jeweils auf der Probebühne des Schauspielhauses.
In Neustrelitz gibt es den „Froschkönig“ am 10.12., 11.12., 12.12. und „Zimtsterntaler“ am 22.12., ebenfalls auf der Probebühne.

Puppenspiel jeweils samstags im Schauspielhaus Neubrandenburg, monatlich an einem Sonntag im Landestheater Neustrelitz oder Müritzeum Waren (9.12. „Zimtsterntaler“). Beginn für alle großen und kleinen Puppenfreunde (ab 4) immer um 15 Uhr, oder während der Woche um 10 Uhr.

Exhibitionistische Handlung im Neubrandenburger Kulturpark

Am Freitag, 09.11.2018, gegen 14:50 Uhr kam es im Kulturpark von Neubrandenburg am Tollensesee zu einer exhibitionistischen Handlung zum Nachteil zweier Kinder.

Das Mädchen im Alter von elf Jahren und der Junge im Alter von sieben Jahren waren auf dem Weg nach Hause und überquerten dafür die Brücke am Oberbach, beim Eispavillion. Auf der Brücke stand der Tatverdächtige, der die Kinder zunächst beobachtete. Kurze Zeit später sprach er sie an, ob sie denn die Enten fütterten. Die Kinder wollten weiter gehen, als der Mann sein Glied aus der Hose herauszog.

Daraufhin liefen die Kinder davon. Durch die Kinder konnte der Täter wie folgt beschrieben werden. Ca. 60 – 65 Jahre alt. Hat graues Haar und einen Kinnbart. Er trägt eine grau-blaue Jacke, eine dunkle Hose und schwarze Schuhe. Des Weiteren trug er eine dunkle Brille. Der Tatverdächtige führte eine schwarzes Fahrrad bei sich. Mit diesem fuhr er nach der Tat in Richtung Eispavillion davon.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen exhibitionistischer Handlungen aufgenommen. Zeugen welche in diesem Zusammenhang Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich im Polizeirevier Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395-55825224, in jeder anderen Polizeidienststelle oder über die Internetwache der Polizei
MV unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

meiNBild – KINDERwelten

Die Neubrandenburger Kunstsammlung bringt Freizeitkünstler groß raus. Wer gern zu Stift oder Pinsel in der Freizeit greift und seine Kunstwerke gern auch mal einem breiten Publikum präsentieren möchte, der sollte sich den 18. November rot im Kalender anstreichen. An diesem Tag erwarten die Mitarbeiter der Kunstsammlung in der Zeit von 11 bis 17 Uhr Freizeitkünstler mit ihren Werken, um diese anschließend für eine Ausstellung in den Räumen der Großen Wollweberstraße vorzubereiten.

Die Ausstellungsreihe der Freizeitkünstler startete bereits im vergangenen Jahr unter dem Titel meinBild. meiNBild steht seitdem für Werke von Freizeitkünstlern aus Neubrandenburg und Umgebung und erfreute sich bereits im ersten Jahr unter dem Thema HOCHzeiten großer Beliebtheit. 2018 folgt nun das Thema KINDERwelten.

Freizeitkünstler ab 10 Jahre, die in Neubrandenburg oder Umgebung leben, können jeweils ein Bild oder eine Plastik zum Thema einreichen, das unjuriert neben anderen Werken hängen oder stehen wird. Bis auf die Maße der Kunstwerke gibt es keine Vorgaben: Die Bilder dürfen mit Rahmen maximal 50 x 70 Zentimeter groß sein oder 70 x 50 x 50 Zentimeter die Objekte. Die Freizeitkünstler können Öl- oder Acrylbilder bringen, hängefertig gerahmte Zeichnungen oder Aquarelle oder standfeste Objekte aus Terrakotta, Porzellan, Holz, Bronze oder Stein.

Das Motto erlaubt alles zum Thema Kind: Kinderporträts, Kinderfotos, Gruppenbilder – Kinder, die alleine oder in Gesellschaft spielen, Kinder, die Erwachsene nachahmen, Kinder, die Tiere streicheln, oder Kinder, die nach einem Tag voller Spiele und Abenteuer erschöpft einschlafen. Familienfeste mit Kindern oder die Einschulung können ebenso Thema eines Bildes oder einer Fotografie sein – alle Techniken sind erlaubt, solange die Maße eingehalten werden. Nicht zuletzt sind auch Erinnerungen an die eigene Kindheit denkbar, umgesetzt in ein Kunstwerk: Erinnerungen an unbeschwerte Tage, zu entdeckende Landschaften oder Erinnerungen an besondere Hobbies oder Streiche mit Nachbarskindern.

Nicht vergessen! Die Bilder werden am Sonntag, 18. November, in der Zeit von 11 bis 17 Uhr angenommen.

„Peer Gynt“ Glanz und Elend eines Abenteurers

Im Konzert für jugendliche Zuhörer ab Klasse 6 gibt die Neubrandenburger Philharmonie Highlights aus Edvard Griegs Bühnenmusik zu Ibsens Drama „Peer Gynt“.

Moderator Christian Schruff führt durch die Geschichte, so dass die abenteuerlichen Erlebnisse des Helden plastisch werden. Durch Erzählung und die Klänge des philharmonischen Orchesters, Leitung Panagiotis Papadopoulos, lernen die jungen Zuhörer einen sehr besonderen Außenseiter kennen.

Konzertkirche Neubrandenburg: Mi. 14.11., 10 Uhr

Karten: ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse
Vorverkauf: Service Neubrandenburg im Schauspielhaus, Pfaffenstraße 22, Telefon: 0395 – 569 98 32

In der Regionalbibliothek wird vorgelesen

Am 16. November begeht die Regionalbibliothek den Bundesweiten Vorlesetag und lädt dazu herzlich ein.

Um 11 Uhr übergibt die Bibliothek gemeinsam mit der Buchhandlung Hugendubel und weiteren Vertretern der Werbegemeinschaft Spenden in Form von Medienkisten an Neubrandenburger Vereine. Diese wurden angeschafft aus Erlösen der traditionellen Veranstaltungsreihe LESELICHTER. Die Initiatoren unterstützen damit soziale Projekte für Kinder und Erwachsene.

Der Oberbürgermeister liest direkt im Anschluss für Kinder aus DIE KLEINE EINS des Neubrandenburgers Felix Walk. Die Idee zu diesem Kinderbuch entstand während eines Studienseminars zur mathematischen Frühbildung von Kindern.

Zusammen mit der Arbeitsgruppe Niederdeutsch beim Seniorenbüro werden um 17 Uhr Freunde der niederdeutschen Sprache – ob als Zuhörer oder Akteur – zu einer neuen Runde NB LIEST PLATT begrüßt.

Bereits zwei Tage zuvor, am 14. November um 18 Uhr, präsentiert die Regionalbibliothek eine Kooperations-Veranstaltung mit der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) Mecklenburg-Vorpommern e. V.: Berührend, tragisch, unvergesslich: Die Geschichte von Willy Blum und seiner Familie. Dr. Annette Leo stellt ihre historische Spurensuche DAS KIND AUF DER LISTE vor. Als Gast dabei ist Puppenspieler Peter Waschinsky.

Über Willy Blum und seine Familie wusste man bislang nichts. Annette Leo erinnert an den Jungen, an seine Eltern und seine neun Geschwister. Sie gehörten zu den Sinti-Familien, die seit Generationen mit Wandermarionettentheatern durch Deutschland zogen. Ihre Familiengeschichten erzählen von dieser schon fast vergessenen Kultur-Tradition, von Vorurteilen, Diskriminierung, Ausgrenzung sowie vom mörderischen Rassismus des Nationalsozialismus und auch vom Verschweigen einer Opfergruppe in der Nachkriegszeit: die der Sinti und Roma.

Peter Waschinsky wird Elemente des traditionellen Wandermarionettentheaters demonstrieren und eine Szene aus Willy lums Leben spielen. Als Mitbegründer des Neubrandenburger Puppentheaters inspirierte er in den 1980er Jahren die Erneuerung des DDR-Puppentheaters und ist heute „einer der markantesten Vertreter des zeitgenössischen Puppenspiels“ (fidena.de).

Das Autorengespräch moderiert Dr. Constanze Jaiser, Leiterin des RAA-Projektes „zeitlupe | Stadt.Geschichte & Erinnerung“.

Europakonzert der Kreismusikschule Kon.centus – 200 Jugendliche aus 6 Ländern in 5 Ensembles in der Konzertkirche Neubrandenburg

Am Sonnabend, den 03. November 2018, um 17.00 Uhr lädt die Kreismusikschule Kon.centus alle Musikfreunde der Region zu einem besonderen Musik-Highlight in die Neubrandenburger Konzertkirche ein. Unter dem Motto „Europa… 18!!!“ werden Kon.centus-Musikschüler und Musiktalente aus den Partnerstädten von Neubrandenburg und Neustrelitz ein großes gemeinsames Orchesterkonzert gestalten. Dazu sind Gäste aus Koszalin und Szczecinek (Polen), Petrosawodsk (Russland), Collegno (Italien), Villejuif und Nevers (Frankreich) sowie Bistrica (Rumänien) geladen.

Drei Tage lang werden die Jugendlichen aus sechs Ländern gemeinsam im Jugend-Sinfonie-Orchester, in der Big Band, im Akkordeon- und Gitarrenorchester und in Rockbands musizieren und die Ergebnisse dieser intensiven Probenarbeit am 03. November in der Konzertkirche präsentieren. Einen kleinen musikalischen Vorgeschmack der jugendlichen Gäste gibt es schon am Freitag, den 02. November, um 18:00 Uhr zur „Europa-Soiree“ im Neustrelitzer Heinrich-Schliemann-Saal in der Glambecker Straße 10.

Karten zu diesem Konzert gibt es im Ticketservice Neubrandenburg und im Theaterservice Neustrelitz.