Zeugenaufruf nach Körperverletzung vor einer Diskothek in Neubrandenburg

Am Sonntag, 30.12.2018, gegen 03:20 Uhr ist es in der Straße An der Hochstraße in Neubrandenburg, vor der dortigen Diskothek, zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gekommen.

Nach den bisherigen Erkenntnissen wurden drei männliche Geschädigte im Alter von 23, 25 und 27 Jahren vor der Diskothek von fünf bislang unbekannten Tatverdächtigen, die nicht näher beschrieben werden können, geschlagen und mit Füßen getreten. Während zwei Geschädigte leicht verletzt wurden und keiner weiteren medizinischen Behandlung bedurften, musste der 27-jährige Geschädigte mit einer blutenden Platzwunde im Gesicht zur weiteren Versorgung ins Klinikum Neubrandenburg eingeliefert werden.

Die Hintergründe der Tat sind derzeit Gegenstand der Ermittlungen der Kriminalpolizei. Ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung wurde eingeleitet.

Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zur Tat oder zu den Tätern geben können, sich unter der Telefonnummer 0395- 5582 5224 zu melden.

Polizei ermittelt wegen Körperverletzung in Neubrandenburg

Am Freitag, 28.12.2018, gegen 22:00 Uhr ist es in der Unkel-Bräsig-Straße in Neubrandenburg zu einer versuchten Körperverletzung sowie Sachbeschädigung einer Wohnungseingangstür gekommen.

Nach bisherigen Erkenntnissen ist es nach einer zunächst verbalen Auseinandersetzung in einer Wohnung zwischen drei syrischen Asylbewerbern zu einer einfachen Körperverletzung gekommen. Ein 27-jähriger Mann erlitt dabei eine Schürfwunde am Hals. Durch den 31-jährigen Wohnungsmieter konnte der 21-jährige Tatverdächtige aus der Wohnung gedrängt werden. Dabei sprühte dieser Reizgas in die Wohnung. Durch das Reizgas wurde niemand verletzt. Kurze Zeit später kehrte der 21-Jährige zurück und schlug gegen die Wohnungstür. Anschließend stach er zweimal mit einem Messer auf die Wohnungstür ein. In der Folge verletzte er sich selbst leicht an der Hand.

Während der polizeilichen Maßnahmen vor Ort kehrte der Tatverdächtige an den Tatort zurück und wurde zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen
Wert von 1,84 Promille. Gegen den 21-jährigen Tatverdächtigen wird nun wegen versuchter Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen aufgenommen.

Zeugenaufruf nach Körperverletzung vor einer Diskothek

Am 23.12.2019 gegen 05:30 Uhr ist es vor der Neubrandenburger Diskothek in der Straße An der Hochstraße zu einer Körperverletzung gekommen, bei welchem eine Person verletzt wurde.

Nach bisherigen Erkenntnissen hat der 22-jährige Geschädigte gegen 05:30 Uhr zusammen mit einem Kumpel die Diskothek verlassen. Beide waren alkoholisiert und sind zu dem vor der Diskothek befindlichen Imbisswagen gegangen. Plötzlich und unerwartet hat der 22-Jährige auf dem Weg zu dem Imbisswagen einen Schlag auf die linke Gesichtshälfte bekommen und ist dadurch bewusstlos geworden.

Auf Grund seiner Verletzungen im Gesicht wurde der 22-Jährige in die Notaufnahme gebracht und dort ärztlich behandelt. Bei ihm wurde eine Mittelgesichtsfraktur mit Beteiligung der vorderen Kieferhöhlenwand, Augenhöhlenboden und des Jochbeins diagnostiziert.

Zu dem Täter gibt es derzeit keine Täterbeschreibung oder sonstige Hinweise. Die Beamten des Kriminalkommissariates Neubrandenburg haben die Ermittlungen wegen der Körperverletzung aufgenommen und suchen nun Zeugen. Wer kann Hinweise zu der Körperverletzung bzw. zu dem Täter geben? Wer hat im Vorfeld Streitereien mitbekommen, woraus sich ein Motiv für die Körperverletzung hätte ergeben können? Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224 entgegen.

Körperverletzungen in einer Asylunterkunft in Neubrandenburg

Am 2. Weihnachtsfeiertag, 26.12.2018, gegen 22:30 Uhr, erhielt die Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg eine Information über eine körperliche Auseinandersetzung in der Asylbewerberunterkunft im Markscheiderweg in Neubrandenburg.

Nach den bisherigen Erkenntnissen sprachen drei männliche Personen den 19-jährigen Bewohner auf dem Gelände der Unterkunft an. Im weiteren Verlauf wurde der Geschädigte durch die Männer geschlagen und am Boden liegend getreten. Ein 30-jähriger Mitarbeiter des eingesetzten Sicherheitsdienstes beobachtete die Situation und hatte die Absicht, die Personen zu trennen und wurde anschließend ebenfalls zu Boden gerissen und geschlagen. Erst als ein weiterer Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes dazu kam, ließen die drei Angreifer von ihren Opfern ab und flüchteten noch vor dem Eintreffen der Beamten des PHR Neubrandenburg in unbekannte Richtung vom Tatort.

Der 19-jährige Geschädigte (Nationalität- Sierra Leone) erlitt zwei Platzwunden. Die weitere medizinische Behandlung erfolgte im Klinikum Neubrandenburg. Der 30-jährige benötigte keine weitere medizinische Behandlung. Trotz sofort eingeleiteter Nahbereichsfahndung der Polizei konnten die Täter nicht mehr festgestellt werden. Nach einer ersten Befragung konnten die Geschädigten die Täter beschreiben. Sie sollen ein südländisches/arabisches Erscheinungsbild gehabt haben.

Die Ermittlungen zum genauen Tathergang sowie die Auswertung der gesicherten Spuren und Beweismittel dauern an. Der Kriminaldauerdienst Neubrandenburg hat die Ermittlungen aufgenommen, es wird nun wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Kleinkind im Stadtbus von Neubrandenburg verletzt

Am Sonntag, 09.12.2018, gegen 16:45 Uhr kam es am Busbahnhof in Neubrandenburg zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden.

Der 58-jährige Busfahrer der Linie 2 beabsichtigte mit seinem Bus vom Busbahnhof auf den Friedrich-Engels-Ring aufzufahren. Bei der Anfahrt auf den Friedrich-Engels-Ring beachtete er den bereits auf der Fahrbahn befindliche Bus der Linie 10 zu spät und musste seinen Bus nochmals stark abbremsen. Dies hatte zur Folge, dass ein im Bus
befindlicher 2-jähriger Junge von seinem Sitz rutschte und mit dem Kopf gegen eine vor ihm befindliche Haltestange stieß.

Hierbei zog er sich eine Verletzung zu und wurde zur ärztlichen Behandlung ins Klinikum gebracht. Gegen den Busfahrer wurde Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung erstattet.

Tätliche Auseinandersetzung in der Unterkunft für Asylsuchende in Neubrandenburg

Am Freitag, 26.10.2018, kam es gegen 20:10 Uhr in der Unterkunft für Asylsuchende in Neubrandenburg zu einer körperliche Auseinandersetzung zwischen einem 29-jährigen iranischen Staatsbürger und einem 30-jährigen iranischen Staatsangehörigen.

Bei Eintreffen der Polizeibeamten wiesen beide Beteiligten Stich- und Schnittverletzungen auf. Die vor Ort angetroffenen Zeugen und die beiden Beteiligten machten unterschiedliche Angaben zum Tathergang.

Durch den eingesetzten Rettungswagen wurden beide Beteiligten ins Klinikum Neubrandenburg gebracht. Nach einer ambulanten Behandlung, konnten beide Personen das Krankenhaus wieder verlassen. Der Kriminaldauerdienst kam zum Einsatz. Die Kriminalpolizei ermittelt gegen den 29-jährigen und den 30-jährigen Tatverdächtigen wegen gefährlicher Körperverletzung.

Zeugenaufruf nach einer Körperverletzung am Friedrich-Engels-Ring

Am Samstag, den 18.08.2018 gegen 12:30 Uhr ist es am Neubrandenburger Friedrich-Engels-Ring zu einer Körperverletzung gekommen. Zu diesem Zeitpunkt wollte die 22-jährige Geschädigte zusammen mit ihrem Bruder die Fußgängerampel zur Stargarder Straße überqueren. Dazu nahm sie ihren Bruder wie gewohnt an die Hand, da dieser eine Behinderung hat. Da der Überweg dort ziemlich schmal ist und die Geschädigte hinter sich zwei Radfahrerinnen wahrnahm, drehte sie sich um und rief: „Bitte aufpassen!“. Die beiden Radfahrerinnen reagierten sofort aggressiv und beleidigten sie in abwertender Weise. Dann kam es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung und kurz danach wurde die 22-Jährige von der einen Tatverdächtigen zweimal ins Gesicht geschlagen. Daraufhin kündigte die Geschädigte an, die Polizei zu rufen. Sie nahm ihr Handy und wählte den Notruf. In diesem Moment griff die eine Tatverdächtige die freie Hand der Geschädigten und drückte diese so sehr zu, dass die darin befindliche Brille der 22-Jährigen zerbrach. Gleichzeitig erhielt sie von der Tatverdächtigen vier bis fünf Faustschläge erneut auf die linke Gesichtshälfte. Danach entfernten sich die beiden Tatverdächtigen mit ihren Fahrrädern in Richtung Stargarder Straße stadteinwärts.
Die beiden Tatverdächtigen können wie folgt beschrieben werden:

  1. Tatverdächtige: ca. 20-25 Jahre alt, ca. 1,70m groß, lange schwarz/lila Haare, dünne Figur, trug Jogginghose und Brille, hatte ein schwarzes Fahrrad
  2. Tatverdächtige: ca. 20-25 Jahre alt, ca. 1,70m groß, blonde zum Zopf gebunden Haare, dünne Figur, trug eine Sonnenbrille und fuhr mit einem Fahrrad

Die beschriebene Körperverletzung wurde durch eine nicht namentlich bekannte Zeugin gesehen, welche der Geschädigten noch half, ihr Brillenglas zu finden. Wir bitten diese Zeugin sowie weitere Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu der Straftat oder den beiden Tatverdächtigen geben können, sich bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224 zu melden.

Angemerkt

Was mir bzgl. der beiden Radfahrerinnen durch den Kopf geht, ist leider nicht zitierfähig. Aber die Gedanken sind ja bekanntlich frei. Ich wünsche mir aber dringlichst, dass den beiden idiotischen Mädels die Folgen ihrer Tat deutlich vor Augen gebracht werden und dass sie die vollen Konsequenzen daraus zu ziehen haben.
So blöd kann man sich doch eigentlich nicht verhalten …