Zum letzten Mal: Verwechslungskomödie „Charleys Tante“

Die beiden Studenten Jack und Charley sind jung, unsterblich verliebt und chronisch pleite. Da spielt ihnen der Zufall in die Hände: Charleys Tante, die er noch nie gesehen hat, kündigt ihren Besuch an. Die Tante lebt in Brasilien und ist als reiche Witwe auf der Suche nach einem Erben. So willigen die Angebeteten der Beiden ein, zum Essen zu kommen. Die Ankunft der Tante verzögert sich, so dass ein Freund dazu überredet wird, in die Rolle der Tante zu schlüpfen. – Der Schwank von Brandon Thomas ist inzwischen zu einem Klassiker avanciert und auch die Zuschauer in Neubrandenburg/Neustrelitz erleben eine rasante Verwechslungskomödie mit viel Slapstick.

Schauspielhaus Neubrandenburg: Sa. 22.12., 19:30 Uhr

Karten: ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse
Vorverkauf: Service Neubrandenburg im Schauspielhaus, Pfaffenstraße 22, Telefon: 0395 – 569 98 32

Eine Art Licht

Sven Ochsenreither, 1973 in Landau geboren, kam 1994 zum Studium nach Greifswald und ist in Mecklenburg-Vorpommern geblieben. Der Vollblutmaler lebt jetzt in Zölkow und zeigt in der Kunstsammlung Neubrandenburg vom 13.12.2018 bis zum 03.03.2019 seine erste museale Einzelausstellung.

Der Schwerpunkt liegt auf den Bildern der letzten fünf Jahre, in denen Kinder in vielen Situationen erscheinen: neugierig, spielend, verträumt, mit Masken, im Zwiegespräch mit Tieren, in surreale Gebilde gekleidet. Die Gesichter der Kinder wie auch die besonders beleuchteten Hintergründe variieren in Farben und delikaten Farbklängen.

Eröffnung am 12. Dezember 2018 um 18 Uhr.
Künstlergespräch am 13. Dezember 2018 um 17 Uhr.

Übrigens: Am zweiten Weihnachtsfeiertag (26.12.2018) hat die Kunstsammlung wie immer an jedem Mittwoch von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Einladung

„Weihnachtlicher Hofzauber“ in der Neustrelitzer Innenstadt

Der „Weihnachtliche Hofzauber“ ist in Neustrelitz der traditionelle Auftakt in die Adventszeit. In acht Höfen der Innenstadt wird dort am Freitag, dem 30. November von 17 bis 21 Uhr und am Sonnabend, dem 1. Dezember, von 14 bis 21 Uhr „Zauberhaftes“ präsentiert.

Den offiziellen Startschuss zum „Hofzauber“ gibt wie immer der Neustrelitzer Weihnachtsmann. Er lädt alle Kinder am 30. November um 17 Uhr auf den Marktplatz ein. Dort wird er die vielen hundert Lichter an der Weihnachtskrone und am Weihnachtsbaum vor dem Rathaus anzünden. Dabei helfen ihm die Schneekönigin und die Kinder Kay und Gerda aus dem Märchen von Hans Christian Andersen, die von Tänzerinnen und Tänzern der Deutschen Tanzkompanie dargestellt werden. Der „Strelitzer Posaunenchor“ wird alle Besucher mit Musik vom Rathausbalkon erfreuen.

Anschließend erwarten die „Hofzauberer“ ihre kleinen und großen Gäste. Hier einige Höhepunkte aus dem umfangreichen Programm:

Stadtvertreter organisieren auf dem Rathaushof wieder einen Flohmarkt, bringen selbst gebackene Plätzen mit und lesen Kindern Märchen vor.
Hinter dem Fürstenhof singen am Freitag um 17 Uhr die Kinder aus der Kita Abenteuerland und am Sonnabend um 19 Uhr gibt es dort Live-Musik mit Isabella Wichmann und Christian Friedrich, die schöne Weihnachtssongs in moderner Version darbieten.
Im Borwinheim erwartet die Besucher am Sonnabend ein Kunsthandwerkermarkt.
In der Hofpassage Venusberg 15 öffnet der Schauspieler Klaus Herre einen Märchenladen, Kunsthandwerker kommen und es gibt einen Schminkstand mit Detlef Kersten.
Im Kulturquartier wird am Sonnabend um 14 Uhr die Sonderausstellung „Leihgaben und Schenkungen“ eröffnet, um 15 Uhr spielt dort das Duo „Collec Tiv“.
Das Kunsthaus zaubert am Sonnabend eine „Interkulturelle Weihnachtswerkstatt“ herbei.
In der Mecklenburger Antikdiele kann man selben Tag um 17 Uhr Antiquitäten schätzen lassen.
Das Mehrgenerationenhaus spricht beim Hofzauber für Sonnabend um 14 Uhr eine Einladung zum Märchenerzählen aus.

Drumherum können die Besucher allerlei basteln, naschen, schlemmen, Stockbrot backen und bei Glühwein und regionalen Produkten die vorweihnachtliche Atmosphäre genießen. Wer in Büchern stöbern möchte, darf das an beiden Tagen bis 21 Uhr nach Herzenslust in der Buchhandlung Wilke tun.

Flyer mit dem kompletten Hofzauber-Programm liegen überall im Neustrelitzer Stadtzentrum aus.

Künstlerstipendien 2019: Kunst braucht Freiräume, damit sie sich entfalten kann

Das Land vergibt im kommenden Jahr wieder Aufenthalts-, Arbeits- und Reisestipendien in den Bereichen Bildende Kunst/Fotografie, Darstellende Kunst/Tanzperformance, Musik/Komposition, Literatur und spartenübergreifende Vorhaben. Bewerbungen müssen bis zum 15. Januar 2019 (Poststempel) im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Schwerin eingehen. Im kommenden Jahr stehen insgesamt 60.000 Euro für die Künstlerstipendien bereit.

„Kunst braucht Freiräume, damit sie sich entfalten kann. Mit den Stipendien ermöglichen wir den Künstlerinnen und Künstlern genau das“, sagte Kulturministerin Birgit Hesse. „Während der Aufenthalte in den Ateliers können sie sich voll und ganz ihren Werken widmen und ihre kreative Energie ausleben. In dieser Zeit werden sie durch das Land finanziell unterstützt, um ihren Lebensunterhalt bestreiten zu können. Gerade für freischaffende Künstlerinnen und Künstler ist das besonders wichtig, weil sie von ihrer Kunst leben. Deswegen sind die Landesstipendien auch für sie gedacht“, sagte Hesse.

Die Stipendien werden in einem geregelten Bewerbungsverfahren vergeben. Voraussetzung für eine Bewerbung ist, dass die Künstlerinnen und Künstler ihren Sitz und Wirkungskreis in Mecklenburg-Vorpommern haben. Bei einem Aufenthaltsstipendium können sie eine monatliche Unterstützung von 1.000 Euro erhalten, bei einem Arbeitsstipendium sind es max. 5.000 Euro. Bei einem Reisestipendium handelt es sich um Zuschüsse in Höhe von max. 3.000 Euro je Projekt.

Die aktuelle Ausschreibung für die Stipendien ist auf der Internetseite des Ministeriums veröffentlicht.

Rumpelstilz – Märchen nach den Brüdern Grimm

Der Müller preist auf dem Markt seine schöne Tochter an und behauptet, sie könne Stroh zu Gold spinnen. Sofort lässt der König die Müllerstochter kommen und sperrt sie ein, damit sie das angekündigte Spinnwunder vollbringen kann. Lena ist verzweifelt und lässt sich mit einem Kobold ein: Dieser kleine, garstige Geist macht, dass das Stroh über Nacht zu Gold wird. Der junge König ist begeistert und verliebt sich prompt in das schöne junge Mädchen. Doch seine Goldgier bändigt das nicht; noch zweimal soll die Müllerstochter das Wunder vollbringen und zahlt einen hohen Preis: Das erste Kind, das sie als Frau des Königs zur Welt bringt, muss sie dem Kobold versprechen.
Am Ende rettet sie nur, dass sie seinen Namen errät: eben Rumpelstilzchen.

Schauspielhaus Neubrandenburg: zahlreiche Vormittagstermine / Familienvorstellungen:
So. 2.12., So. 9.12., So. 16.12., Mi. 26.12., Do. 27.12., jeweils um 15 Uhr

Karten: ab 1 Stunde vor Vorstellungsbeginn an der Abendkasse
Vorverkauf: Service Neubrandenburg im Schauspielhaus, Pfaffenstraße 22, Telefon: 0395 – 569 98 32

Und der Haifisch, der hat Zähne …

Der „Bettlerkönig“ Jonathan Peachum organisiert die Londoner Bettler und macht damit großen Gewinn. Sein großer Rivale ist Macheath, der sich auf die Gaunerei verlegt hat. Daher ist Peachum ungehalten darüber, als seine Tochter Polly ausgerechnet Macheath heiratet. Peachum schwört Rache und hetzt seinem Schwiegersohn die Londoner Polizei auf den Hals. Als Macheath auch in den Flitterwochen die Londoner Huren aufsucht, wird er verhaftet. Sein alter Freund und Polizeichef Tiger Brown kann ihm auch nicht mehr helfen, Macheath soll hingerichtet werden…

John Gays „Beggar‘s Opera“ wurde bereits 1728 in London uraufgeführt. Zusammen mit Elisabeth Hauptmann, die das Stück übersetzte, erarbeitete Bertolt Brecht „Die Dreigroschenoper“, die 1928 – genau 200 Jahre später – in Berlin uraufgeführt wurde. Zum bis heute andauernden großen Erfolg des Stücks trugen die unvergessenen Songs des Komponisten Kurt Weill bei, die auch außerhalb des Stückkontexts zu Hits wurden.

Schauspielhaus Neubrandenburg: Sa. 1.12., Fr. 14.12., Fr. 28.12.; jeweils 19:30 Uhr

LADY SUNSHINE & MISTER MOON – Das kann doch einen Schneemann nicht erschüttern

Die schönsten Melodien der 20er bis 50er Jahre in weihnachtlichem Gewand. Nach dem großen Erfolg der Debüt-Tournee kommt das beliebte Duo „Lady Sunshine & Mister Moon“ mit ihrem neuen Programm zurück. Als der Weihnachtsmann noch nicht der Handlanger eines Limonadenkonzerns war, als das Christkind noch für gute Werte stand, als Kinder sich noch Äpfel und Nüsse wünschten

Dass Weihnachten mehr ist als die Summe aller Geschenke, beweisen Lady Sunshine & Mister Moon mit ihrer nostalgisch modernen Weihnachts-Revue am 02.12.2018 ab 18:00 Uhr in der Konzertkirche Neubrandenburg. Begleitet von den fünf Musikern ihres kleinen „Guten Morgen Orchesters“ bringen Titel wie „Weihnachtszeit und Sonnenschein“ oder „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Plätzchen eingestellt“ neben stilvollen Interpretationen klassischer Weihnachtslieder Spaß und Freude in die besinnlichste Zeit des Jahres. Dazwischen erklingen musikalisch-zeitlose Wünsche wie „Für mich soll’s rote Rosen regnen“ und andere bekannte Schlager der so genannten „guten, alten Zeit!“

Vorverkaufsstellen:
Ticket-Service Neubrandenburg (Marktplatz 1, 0395-5595127)
Nord-Kurier-Servicepunkt (Medienhaus, Friedrich-Engels-Ring 29)
Nord-Kurier-Ticketservice unter 08004575 033 (Anruf kostenfrei).
Tickets online bestellen unter www.eventim.de

Konzert mit Tino Eisbrenner in Lebbin

Die Konzertreihe „Kaffee und Kultur“ in der Kirche in Lebbin wird am Sonnabend, den 1. Dezember, um 16 Uhr fortgesetzt. Dem Kulturverein ist es gelungen, Tino Eisbrenner zu gewinnen. Er ist bekannt als Sänger, Poet, Songschreiber und Friedensbotschafter. Für die künstlerische Arbeit mit seinem Projekt „Musik statt Krieg“ setzt sich Eisbrenner intensiv für Völkerverständigung u.a. auch zwischen Deutschland und Russland ein.

Am 15.09.2018 erhielt er in Sankt Petersburg als erster Ausländer den Kulturpreis des Internationalen Fonds zur Förderung der Kultur. Vielleicht kennen viele Tino Eisbrenner noch als Sänger der bekannten DDR-Rock-/Popgruppe Jessica. Einer seiner großen Hits war und ist „Ich beobachte Dich“. Gemeinsam mit dem Ausnahmeakkordeonisten Heiner Frauendorf wird er die Konzertbesucher bei weihnachtlicher Atmosphäre begeistern.

Nach dem Konzert gibt es im Bauernhofcafe ein Kamingespräch mit Tino Eisbrenner zu seinem Friedensprojekt „Musik statt Krieg“ sowie seinen Reisen nach Russland. Übrigens, den Kaffee und Kuchen gibt es ab 14 Uhr im Bauernhofcafe. Die Kartenreservierungen ist unter Telefon 0151 56903049 möglich.

Zauberhaftes Puppenspiel zur MärchenStunde

Neben den großen opulenten Weihnachtsmärchen auf den Hauptbühnen des Neubrandenburger Schauspielhauses oder des Landestheaters in Neustrelitz gibt es auf den Probebühnen wieder die beliebten Gastspiele der Puppenbühnen: Um Freundschaft und das Vertragen geht es in den Spiel „Du hast angefangen …“ am 24.11. im Schauspielhaus.

Im Dezember folgen „Das tapfere Schneiderlein“ am 1.12., „Gans, der Bär“ am 8.2., „Dornröschen“ am 11.12., 12.12. und 13.12., „Die Weihnachtsgans Auguste“ am 15., 16., 17.12., „Hänsel und Gretel“ mit Musikmotiven aus der Kinderoper von Engelbert Humperdinck am 18., 19.12., „Die Wichtelmänner“ am 22.12.; jeweils auf der Probebühne des Schauspielhauses.
In Neustrelitz gibt es den „Froschkönig“ am 10.12., 11.12., 12.12. und „Zimtsterntaler“ am 22.12., ebenfalls auf der Probebühne.

Puppenspiel jeweils samstags im Schauspielhaus Neubrandenburg, monatlich an einem Sonntag im Landestheater Neustrelitz oder Müritzeum Waren (9.12. „Zimtsterntaler“). Beginn für alle großen und kleinen Puppenfreunde (ab 4) immer um 15 Uhr, oder während der Woche um 10 Uhr.

Theaterhighlights in den kommenden Wochen

Die Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg / Neustrelitz teilt mit:

Am Freitag, 23.11. können die Zuschauer zum letzten Mal eine musikalische Reise zum Mond erleben – mit Joseph Haydns komischer Oper „Die Welt auf dem Monde“ . Hier geht es um zwei junge Männer, die in die Töchter des Hobbyastrologen Buonafede verliebt sind. Sie wollen sie für sich gewinnen und gaukeln dem Vater eine Welt auf dem Mond vor, in der alle Verhältnisse auf den Kopf gestellt sind. Es erwartet Sie märchenhafter Zauber und musikalische Magie.

Ein besonderes Programm findet am Sonntag, dem 25. November im Schauspielhaus statt. In Kooperation mit dem Literaturzentrum Neubrandenburg e.V. widmen wir uns dem Roman „Franziska Linkerhand“ der Schriftstellerin Brigitte Reimann, die in diesem Jahr 85 Jahre alt geworden wäre. Mitglieder des Schauspielensembles lesen aus dem Roman und Solisten des Musiktheaters und der Opernchor tragen Ausschnitte aus der Oper „Linkerhand“ von Moritz Eggert vor. Der literarisch-musikalische Nachmittag ist die Abschlussveranstaltung des „Brigitte Reimann Jahres 2018“.

Und wir läuten die Märchenzeit ein und das in diesem Jahr gleich doppelt. Wir spielen „Räuber Hotzenplotz“ nach dem Kinderbuchklassiker von Otfried Preußler am Landestheater in Neustrelitz und „Rumpelstilz“, nach den Brüdern Grimm im Schauspielhaus Neubrandenburg. Premiere feiern wir mit beiden Märchen am Mittwoch, dem 28. November 2018 um 10 Uhr! Wir freuen uns auf insgesamt 48 Vorstellungen für Schulklassen und Familien!

Walter Plathe ist zu Gast im Schauspielhaus Neubrandenburg. Am 24.11. liest er aus seinem Buch „Ich habe nichts ausgelassen“. Im Landestheater ist der David Copperfield Deutschlands, DER HEXER: Frank Musilinski, zu Gast. Er ist der Weltmeister der Illusionen und kommt am 24.11. mit seiner „Hexer Magic-Show“.

Am 1. Dezember feiern wir unsere nächste Premiere – wir laden alle zur „Großen Musical-Gala“ in das Landestheater ein. Zu einem zauberhaften Abend mit den Hits der Broadway-Legenden Rodgers & Hammerstein.