8. Landesorchesterwettbewerb/Orchestertreffen Mecklenburg-Vorpommern – Landesbegegnung „Jugend jazzt für Jazzorchester“

Der Landesorchesterwettbewerb findet auf erster Stufe auf Länderebene in Neustrelitz am 26. Oktober 2019 statt. Die besten Orchester können zum Deutschen Orchesterwettbewerb delegiert werden. Der Wettbewerb ist eine Fördermaßnahme für das instrumentale Laienmusizieren, die sich an Laienorchester unterschiedlicher Besetzungen richtet. Er hat die Aufgabe, durch Leistungsvergleich die Qualität des Musizierens deutscher Laienorchester darzustellen und Begegnungen der Orchester untereinander zu ermöglichen. Er gilt als Dokumentation kultureller Vielfalt.

„8. Landesorchesterwettbewerb/Orchestertreffen Mecklenburg-Vorpommern – Landesbegegnung „Jugend jazzt für Jazzorchester““ weiterlesen

7. Entdeckungskonzert der Strelitzer Musikfreunde e. V.

Das beliebte und inzwischen schon zur Tradition gewordene Entdeckungskonzert findet in diesem Jahr am 27. Oktober um 17 Uhr im Heinrich-Schliemann-Saal (Glambecker Str. 10) statt. Dieses besondere
Konzertformat liefert erfahrungsgemäß Spannendes für Jung und Alt.

In diesem Jahr gibt es das tiefste Holzblasinstrument – das Fagott – sowie den russischen Klavierkomponisten Nikolai Kapustin zu entdecken. Letzterer wird allmählich auf den Konzertpodien wiederentdeckt. Er ist ein Wanderer zwischen den verschiedenen musikalischen Genres, einer, der das Virtuosentum des Konzertpianisten mit der tonalen Sprache des Jazz vereint.

Als Solist hierfür konnte der Pianist Roman Rofalski gewonnen werden, der zunächst klassisches Klavier an der Musikhochschule in Hannover studierte und anschließend in New York an der New York University sowie am Queens College seinen Jazz Master ablegte. Rofalski konzertiert weltweit sowohl solo als auch in kammermusikalischen Besetzungen und wird ein Feuerwerk auf den 88 Tasten des Steinway-Flügels abbrennen.

Im ersten Teil wird das Fagott in seinen verschiedenen Facetten zu erleben sein. Camille Saint-Saëns verwendete „seine letzte Kraft darauf, das Repertoire dieses sonst so vernachlässigten Instrumentes zu erweitern“. Es erklingt seine Sonate für Fagott und Klavier. Dazu gibt es von Michael Glinka das opernhafte Trio pathetique für Klavier, Klarinette und Fagott sowie einige Überraschungen etwa auf dem Kontrafagott.

Interpreten sind die Neubrandenburger Philharmoniker Frank Bachmeier, stellvertretender Solofagottist und Katharina Meier, stellvertretende Soloklarinettistin. Am Klavier spielt Dorothea Ramsenthaler, die deutschlandweit solo und Kammermusikkonzerte gibt. Verstärkung erhalten die drei durch Franz Sill und Lydia Mundt – beide Schüler der Musikschule Kon.centus. Karten für diesen abwechslungsreichen Musikgenuss sind im Vorverkauf in der Neustrelitzer Touristinformation sowie an der Abendkasse erhältlich.

JAZZZEIT No. 18 – Saxophonquartett meets Rolf von Nordenskjöld

Am Sonnabend, den 19. Oktober, sind alle Jazzfreunde herzlich zur nächsten JAZZZEIT eingeladen. Das Konzert findet wie gewohnt an einem Samstag um 16:00 Uhr im Theaterlabor der Hochschule Neubrandenburg statt. (Einlass: 15:45 Uhr) Es musiziert das Neubrandenburger Saxophonquartett „SA(X)VIER“ mit dem Ausnahme-Musiker Rolf von Nordenskjöld aus Berlin (Fl., Klar., Sax., Komp,/Arr.) mit fast ausschließlich eigenen Kompositionen.

Das Neubrandenburger Ensemble „SA(X)VIER“ musiziert & konzertiert seit fünf Jahren zusammen. – Helmut Lührs, Neubrandenburg, Sopran- & Altsaxophon, Hochschullehrer an der Hochschule Neubrandenburg; – Hendrik Grassel, Neubrandenburg, Altsaxophon, IT-Spezialist an der Hochschule Neubrandenburg; – Andreas Rosin, Neubrandenburg, Tenorsaxophon, Lehrer an der Kreismusikschule Kon.centus, musikalischer Leiter der HochschulBigBand Neubrandenburg; – Wolfgang Zimmerling, Rügen, Baritonsaxophon, Lehrer an der Musikschule des Landkreises Vorpommern-Rügen

Alle Saxophonisten sind auch Mitglieder der HochschulBigBand Neubrandenburg, die Konzerte in Berlin und in M/V gibt. Sie sind Mitveranstalter des Internationalen Bigband-Workshops in Neubrandenburg, der im Jahr 2020 bereits zum 24. Mal stattfindet.
Besetzung am 19. Oktober 2019: Gast: Baritonsaxofon/Basssaxophon: Rolf von Nordenskjöld (Berlin) Sopransaxofon/ Altsaxofon: Helmut Lührs (Neubrandenburg) Altsaxofon: Hendrik Grassel (Neubrandenburg) Tenorsaxofon: Andreas Rosin (Neubrandenburg) Baritonsaxofon: Wolfgang Zimmerling (Insel Rügen)

Vormerken! 19. Oktober 2019, Samstag 16:00 Uhr im Theaterlabor der Hochschule Neubrandenburg, Brodaer Straße 2, 17033 Neubrandenburg.
Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten!

Jazz im Franziskanerkloster

Am Sonnabend, dem 12.10.2019, 19:00 Uhr, ist ein besonderes Konzerterlebnis im Dachgeschoss des Franziskanerklosters (Ausstellung des Regionalmuseums) garantiert. Bob Degen (D/USA) und Burkard Kunkel (D) spielen auf zwei harmonierenden Instrumenten, Klavier und Zither, und entlocken diesen einen selten zu erlebenden Zweiklang.

Pianist Bob Degen, geboren in Scranton/Pennsylvania, studierte am Berklee Colleg of Music. 1965 kam er nach Europa und spielte mit namhaften Jazzmusikern. 1967 kehrte er nach Boston zurück, um zusammen mit Paul Motian und Mark Levinson als Trio auf Tournee zu gehen. Von 1969 bis 1971 reiste Bob Degen mit der Original Glenn Miller Band um die Welt. Er lebt seit 1971 in Frankfurt am Main und hat entscheidend mit anderen Jazzgiganten wie Albert Mangelsdorff oder Heinz Sauer den „Frankfurt Sound“ mitgeprägt. 1973-1999 war Bob Degen Mitglied des HR-Jazzensembles, 2005 tourte er u. a. mit Charlie Mariano durch Japan. Degens melodisch-harmonisches Verständnis ist ein Wunder unendlichen Reichtums und er ist berühmt für sein feinsinniges Spiel zwischen Tradition und Experiment.

Burkard Kunkel kam als Siebenjähriger zur Zither. Irgendwann sperrte er die Zither 18 Jahre lang in den Schrank, hörte und spielte Rock, Funk und dann auch Free Jazz. Als Medizinstudent kam er 1991 nach Frankfurt und erhielt 1996 als Bassklarinettist das Arbeitsstipendium Jazz der Stadt Frankfurt. Er gibt neben seiner Arbeit als Kinder- und Jugendpsychiater der zeitgenössischen Jazzszene immer wieder neue Impulse, lässt auch Mozarts „Lieblingsinstrument“, das basset horn, die Zither aus seiner Kindheit (jetzt auch E-Zither) in neuem Gewand darstellen und hat mit Bob Degen einen kongenialen Partner gefunden.

Karten für die Veranstaltung sind im Franziskanerkloster (museum@neubrandenburg.de / 0395 5551271) für 10,00 € erhältlich.

7. Entdeckungskonzert der Strelitzer Musikfreunde e. V.

Das beliebte und inzwischen schon zur Tradition gewordene Entdeckungskonzert findet in diesem Jahr am 27. Oktober um 17 Uhr im Heinrich-Schliemann-Saal (Glambecker Str. 10) statt. Dieses besondere
Konzertformat liefert erfahrungsgemäß Spannendes für Jung und Alt.

In diesem Jahr gibt es das tiefste Holzblasinstrument – das Fagott – sowie den russischen Klavierkomponisten Nikolai Kapustin zu entdecken. Letzterer wird allmählich auf den Konzertpodien wiederentdeckt. Er ist ein Wanderer zwischen den verschiedenen musikalischen Genres, einer, der das Virtuosentum des Konzertpianisten mit der tonalen Sprache des Jazz vereint.

Als Solist hierfür konnte der Pianist Roman Rofalski gewonnen werden, der zunächst klassisches Klavier an der Musikhochschule in Hannover studierte und anschließend in New York an der New York University sowie am Queens College seinen Jazz Master ablegte. Rofalski konzertiert weltweit sowohl solo als auch in kammermusikalischen Besetzungen und wird ein Feuerwerk auf den 88 Tasten des Steinway-Flügels abbrennen.

Im ersten Teil wird das Fagott in seinen verschiedenen Facetten zu erleben sein. Camille Saint-Saëns verwendete „seine letzte Kraft darauf, das Repertoire dieses sonst so vernachlässigten Instrumentes zu erweitern“. Es erklingt seine Sonate für Fagott und Klavier. Dazu gibt es von Michael Glinka das opernhafte Trio pathetique für Klavier, Klarinette und Fagott sowie einige Überraschungen etwa auf dem Kontrafagott.

Interpreten sind die Neubrandenburger Philharmoniker Frank Bachmeier, stellvertretender Solofagottist und Katharina Meier, stellvertretende Soloklarinettistin. Am Klavier spielt Dorothea Ramsenthaler, die deutschlandweit solo und Kammermusikkonzerte gibt. Verstärkung erhalten die drei durch Franz Sill und Lydia Mundt – beide Schüler der Musikschule Kon.centus. Karten für diesen abwechslungsreichen Musikgenuss sind im Vorverkauf in der Neustrelitzer Touristinformation sowie an der Abendkasse erhältlich.

„Große Schlager Partytour“

„Der Schlager lebt! Das Verpacken wir in eine wunderbare Hülle mit dem Leitsatz unserer Tour „Lebe jetzt“!

Wendler (Bild: Veranstalter)

So ein Veranstaltungsformat hat es in dieser Form noch nie gegeben“, sagt Veranstalter Moritz Andersen, Geschäftsführer der Freestage Unternehmensgruppe aus Unna.

Mit Olaf Henning (Cowboy und Indianer), Jörg Bausch (Dieser Flug), Willi Herren ( Is mir egal), Michael Wendler (Sie liebt den DJ), Bianca Hill (Kinder von Malle), Norman Langen (Einer von Millionen), Oliver Frank (italienische Sehnsucht) und Angelika Ewa Turo (Kunterbunt) kann man sich nichts Süßeres zur Zeit von Schokohasen, Möhrenkuchen und bunten Eiern vorstellen. Für die perfekte Mischung zwischen lockerem Entertainment und bestem Party Hit-Mix, wie zwischen Vollmilch und weißer Schokolade, sorgen der angesagte Schlager DJ Domic (Auf den Straßen von Berlin), sowie der Rundfunk-Moderator, Karsten Zierdt.

Eingebettet in modernste Licht- und Tontechnik, mit atemberaubenden Lichteffekten geht in dem über sechs Stunden dauernden Programm eine Stimmungswelle nach der anderen durch die Neubrandenburger Stadthalle.

Olaf Herren (Bild: Veranstalter)

Schöner als Ostern selbst ist nur noch die Tatsache, dass die Gäste und Fans des Abends die Möglichkeit erhalten, einzigartige Erinnerungen in Form von Fotos und Momentaufnahmen mit den auftretenden Künstlern zu schaffen.

Der Vorverkauf läuft auf Hochtouren und die Nachfrage nach den begehrten Tickets ist riesig. Tickets gibt es an allen bekannten Vorverkaufsstellen, sowie bundesweit an allen CTS-Eventim und Ticketmaster Vorverkaufsstellen.

Willi Herren (Bild: Veranstalter)

Online können Karten unter www.schlagerpartytour.de, auch als „Print at Home Ticket“, bestellt werden. Wer den Abend in einem ganz besonderen Rahmen erleben möchte, dem empfiehlt Veranstalter Moritz Andersen die legitimierten VIP-Karten zum Preis von 99,90 Euro zzgl. Gebühren. Bei bester Sicht zur Bühne, ist in dem Kartenpreis ein umfangreiches Buffet sowie eine reichhaltige Getränkeauswahl an Softdrinks und alkoholischen Getränken enthalten. Die VIP-Tickets können ausschließlich und exklusiv auf der Internetseite von www.schlagerpartytour.de geordert werden.

Für Ihren Terminkalender:
Wo: Stadthalle Neubrandenburg
Wann: Samstag, 12. Oktober 2019, Einlass 19.00 Uhr, Beginn: 20.00 Uhr

Neue Siebenbürgische Orchester – Gastspiel in Neubrandenburg |

Das Neue Siebenbürgische Orchester ist das erste Projektorchester in Rumänien, es feiert in diesem Jahr den 20. Jahrestag seiner Gründung. Bestehend aus den brillantesten Instrumentalisten aus Siebenbürgen, wie aus den Philharmonikern von Cluj, Sibiu, Brasov, Oradea und Satu Mare, spielen sie zusammen jährlich bis zu zehn Konzerten in ihrer Region und weitere sechs Konzerte europaweit.

Der ständige Dirigent Romeo Rîmbu, Konzertmeister Claudiu Hontilă und die Instrumentalisten des Orchesters präsentieren dem Publikum spielbegeistert Perlen der klassischen Musik.

Ziel der Orchestergründung war es, Zugang zur Musik der besten Künstler Rumäniens zu ermöglichen, aber auch verschiedene Interpretationen und Stilrichtungen aus der Musikgeschichte und das Niveau der rumänischen Interpretationskunst zu vermitteln. Das Orchester hat mit Dirigenten und Solisten aus den USA, Japan, Ungarn, der Republik Moldau, der Schweiz, Italien, Frankreich, Deutschland, Belgien, den Niederlanden und anderen Ländern zusammengearbeitet.

Mi., 02.10.2019, 17:00 Uhr, HKB
George Enescu: Rumänische Rhapsodie
Béla Bartók: Sechs Rumänische Volkstänze
Ciprian Porumbescu: Ballade für Geige und Orchester
sowie berühmte Opernarien
Solist: Stefan Pop, Tenor
Konzertmeister: Claudiu Hontilă
Dirigent: Romeo Rîmbu