60 km Flucht mit geraubtem Postauto – Tatverdächtige konnte gestellt werden (nochmals ergänzend aktualisiert)

Am Mittwoch, 11.12.2019, in der Zeit von 13:30 bis 14:15 Uhr ist es zu einem großen Polizeieinsatz mit einer Verfolgungsfahrt gekommen. Gegen 13:15 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums gemeldet, dass in Salow bei Friedland eine Postzustellerin von zwei jungen männlichen Personen niedergeschlagen wurde. Nach bisherigen Erkenntnissen hat einer der Tatverdächtigen die Dame nach einer Zigarette gefragt, während der andere Tatverdächtige die Dame niedergeschlagen hat. Im Anschluss sind die beiden Personen mit dem Postauto geflüchtet. Die geschädigte Frau wurde mit Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht.

Sofort wurde eine Fahndung nach den flüchtigen Tätern eingeleitet. Insgesamt 30 Beamte aus den Polizeiinspektionen Neubrandenburg und Anklam sowie der Bereitschaftspolizei aus Anklam waren bei den Fahndungs- und Verfolgungsmaßnahmen beteiligt. Auch der Polizeihubschrauber war im Einsatz.

Der flüchtende Tatverdächtige fuhr mit stark überhöhter Geschwindigkeit und gefährlicher Fahrweise auf die L35 in Richtung Norden. Durch Kräfte der Autobahnpolizei Altentreptow, darunter auch der Videowagen, konnte das Fluchtfahrzeug auf der L35 auf Höhe Altentreptow gesichtet werden. Die Beamten haben die Verfolgung aufgenommen. Der Tatverdächtige ist durchweg mit bis zu 150 km/h auch durch Ortschaften gefahren. Dabei ist es zu gefährlichen Situationen gekommen, bei welchen es nur durch umsichtiges Verhalten der anderen Verkehrsteilnehmer zu keinen Verkehrsunfällen gekommen ist.

Auf L35 auf Höhe Stresow hat der flüchtende Fahrzeugführer die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Er ist von der Fahrbahn abgekommen und mit seinem Fahrzeug im Graben verunfallt. Der 20-jährige flüchtige Fahrzeugführer und dessen 19-jähriger Beifahrer wurden vor Ort festgenommen. Da beide bei dem Unfall schwerverletzt wurden, wurden sie unter Polizeischutz mit Rettungswagen in Krankenhäuser gebracht.

Bei der ca. 60-km-langen Flucht hat der 20-jährige tatverdächtige Fahrzeugführer insgesamt neun Funkstreifenwagen gerammt. Ein Gesamtschaden ist derzeit nicht bezifferbar. Bei den beiden 19- und 20-Jährigen handelt es sich um die beiden Tatverdächtigen, die auch für den Einbruch in den Raumausstatter in Neubrandenburg verantwortlich sind, bei welchem ebenfalls ein Transporter entwendet wurde.

Aktualisierung (Stand: 11.12.2019, 21:32 Uhr)

Im geraubten Postauto befanden sich 3 Personen. Nach deren Unfall auf Höhe der Ortslage Stresow wurden alle 3 Personen festgenommen. Der 20-jährige Fahrer und sein 19 Jahre alter Beifahrer sowie eine 15-jährige Insassin wurden verletzt und ins Uni Klinikum nach Greifswald gebracht.

Der 19-jährige Beifahrer wurde bereits aus dem Krankenhaus entlassen und befindet sich im Polizeigewahrsam. Die beiden anderen bleiben weiterhin zur Beobachtung im Klinikum. Bei dem Einsatz waren 19 Streifenwagen der Polizei aus den Polizeiinspektionen Neubrandenburg, Anklam sowie der Bereitschaftspolizei aus Anklam und ein Polizeihubschrauber beteiligt.

Bei der Verfolgung und der Festnahme wurde ein Polizeibeamter leicht an der Hand verletzt. Dieser konnte aber seinen Dienst fortsetzen. Glücklicherweise wurden dann auch nur 2 (!) Funkstreifenwagen beschädigt.

Aktualisierung II (Stand 12.12.2019, 15:31 Uhr)

Im Rahmen der Verfolgung des flüchtigen Fahrzeuges kam es zum Schusswaffeneinsatz durch Polizeibeamte. Dadurch ist niemand verletzt worden. Die genauen Umstände werden geklärt und sind ebenfalls Gegenstand von Ermittlungen.

Gegen die beiden 19 und 21 Jahre alten Tatverdächtigen hat die Staatsanwaltschaft beim zuständigen Amtsgericht Neubrandenburg Haftbefehle beantragt.

Erfolgreiche Volleyballmeisterschaften der Schulen unter dem Motto „Sport statt Gewalt“

Beste Spieler

Am 12.12.2019 fand das 18. Volleyballturnier der Neubrandenburger Schulen und Bildungseinrichtungen statt. Diese Veranstaltung stand wie in den Vorjahren unter dem Motto „Sport statt Gewalt“ und wurde in der Sporthalle des Albert-Einstein-Gymnasiums durchgeführt. „Sport statt Gewalt“ – das heißt Miteinander im fairen Wettkampf.

Insgesamt 12 Mannschaften aus Neubrandenburg und Altentreptow waren am Start, um in fairen, aber hart umkämpften Spielen die besten Mannschaften zu ermitteln. Neben dem gemeinsamen sportlichen Wettkampf stand auch der Präventionsgedanke im Mittelpunkt dieser Veranstaltung, da die Schüler und Auszubildenden mit den anwesenden Präventionsberatern ins Gespräch kommen konnten.

Zu Beginn des Turniers hat jeder Spieler einen Weihnachtsmann erhalten, welche vom Bethaniencenter gesponsert wurden. Die 12 Mannschaften boten den Zuschauern dann spannende und faire Spiele. Im Ergebnis konnte sich bei den Mädchen die Mannschaft des Albert-Einstein-Gymnasiums und bei den Jungs die Mannschaft des anderen Gymnasiums durchsetzen. Hier die Platzierungen:

Weiblich:

1. Platz Albert-Einstein-Gymnasium I
2. Platz Albert-Einstein-Gymnasium II
3. Platz RBB Gesundheit-Sozial- und Sonderpädagogik und Technik

Männlich:

1. Platz Das andere Gymnasium
2. Platz Das andere Gymnasium
3. Platz Albert-Einstein-Gymnasium I

Die drei Erstplazierten der Mädchen- und Jungsmannschaften haben Gutscheine für ihre Klassenkassen erhalten, welche durch das Bethaniencenter gesponsert wurden.

Auch die besten Spieler wurden durch die Polizeibeamten Torsten Dowe und Jörg Mielke sowie Herrn Peter Modemann geehrt. Bei den Mädchen hat Lisa Meier vom Albert-Einstein-Gymnasium und bei den Jungen hat Jonas Schuster vom anderen Gymnasium mit der Spielleistung überzeugt.

Ein besonderer Dank gilt neben dem PSV 90 Neubrandenburg e.V. insbesondere dem Bethaniencenter als Förderer dieser Veranstaltung sowie den Mitorganisatoren und Helfern des Albert-Einstein-Gymnasiums.

Neuwahl der Prorektorin und Wiederwahl des Prorektors

Die Mitglieder des Erweiterten Senats der Hochschule Neubrandenburg haben am 11. Dezember entschieden, wer ab März 2020 die Ämter der Prorektorin bzw. des Prorektors antreten soll. Professorin Barbara Bräutigam wurde neu gewählt. Sie wird als Prorektorin für Studium, Lehre, Weiterbildung und Evaluation die Nachfolge von Professorin Marion Musiol übernehmen, die in den Ruhestand gehen wird.

Der Prorektor für Forschung, Wissenstransfer und internationale Beziehungen, Professor Leif-Alexander Garbe, wurde mehrheitlich wiedergewählt. Er ist bereits seit dem 1. Januar 2018 im Rektorat tätig und setzt nun seine Amtszeit für weitere zwei Jahre fort.

Barbara Bräutigam ist seit 2007 Professorin für Psychologie und Jugendarbeit im Fachbereich Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung der Hochschule Neubrandenburg. Sie übernahm 2012 die Studiengangsleitung des Masterstudiengangs Beratung. Angaben zur Vita finden Sie hier.

Leif-Alexander Garbe ist seit 2014 als Professor für Angewandte Chemie/Chemie biogener Rohstoffe und Produkte an unserer Hochschule im Fachbereich Agrarwirtschaft und Lebensmittelwissenschaften tätig. Seit 2016 leitet er das Zentrum für Ernährung und Lebensmitteltechnologie (ZELT) gGmbH als Geschäftsführer. Angaben zur Vita finden Sie hier.

neu.sw Cup wird ein Fußball-Highlight in der Vier-Tore-Stadt

Am 21. Dezember richten die Neubrandenburger Stadtwerke und der 1. FC Neubrandenburg 04 erstmals ein Fußballturnier für Männermannschaften aus. Der neu.sw-Cup verspricht ein hoch interessantes Hallenspektakel zu werden. Als besonderes Extra: Erstmals gibt es in der Region einen Budenzauber mit einer Bande. 

Mit dabei sind die Oberligamannschaften  der TSG Neustrelitz und vom Torgelower FC Greif  dazu die spielstarken Verbandsliga-Teams Güstrower SC und SFC Stern (Tabellendritter der Berlin-Liga mit dem Ex-Neubrandenburger Toni Telle), die Rostocker Robben (das beste Beachsoccer-Team Deutschlands), ein All-Star-Team aus bekannten ehemaligen Neubrandenburger Kickern, ein weiterer Gast und natürlich die Gastgeber. 

Gespielt wird ab 17 Uhr in zwei Staffeln im Format 1:4. Eine Tombola verspricht interessante Gewinne. Eintrittspreis: 10 Euro, Inklusive ist auch das gleichfalls stark besetzte zum zweiten Mal ausgetragene Turnier um den neuwoges-Cup der U15 am Vormittag ab 10 Uhr an der gleichen Stätte. Der Verein richtet einen Vorverkauf über die Geschäftsstelle im Haus des Sports, Schwedenstraße 25, ein.

Hirneigene Tumoren: Aktuelle Aspekte der Therapie

Hirneigene Tumoren sind selten, bedeuten für Betroffene aber eine erhebliche Beeinträchtigung der Lebensqualität. „Es trifft auch immer mehr junge Menschen. Früher war es eher eine Erkrankung im höheren Alter“, sagt PD Dr. med. habil. Michael Fritsch, Chefarzt der Klinik für Neurochirurgie.

Um hirneigene Tumoren richtig zu diagnostizieren, zu klassifizieren und zu behandeln, braucht man ein kompetentes, interdisziplinäres Team. Dazu gehören Neurochirurgen und Neurologen ebenso wie Radiologen, Onkologen, Pathologen, Strahlentherapeuten und Psychoonkologen.

Deshalb kommen Fachleute aus verschiedenen Bereichen des Klinikums zu Wort, wenn es beim Gesundheitsforum DBK am 13. Januar 2020 um 17 Uhr im Konferenzraum des Hauses G (Bethesda Klinik) um aktuelle Aspekte bei der Behandlung von hirneigenen Tumoren geht.

Alle Interessierten sind herzlich willkommen. Der Eintritt ist frei.

Fraktionen votieren für Schwimmhallen-Standort

Für eine neue Schwimmhalle hat die Stadtverwaltung mit dem Lokschuppen-Areal, dem Parkplatz am Weidenweg und dem Gewerbegebiet Stargarder Bruch (Ecke Lindenstraße) drei mögliche Standorte vorgeschlagen. Diese Vorschläge wurden jetzt in den Fraktionen diskutiert.

Nach dem Votum aller Fraktionen ergab sich kein klarer Vorzugsstandort, wenngleich mit dem Kulturpark/Messeplatz ein weiterer Standort diskutiert wurde.

Genannt wurden die Standorte:

Lokschuppenareal (4)
Gewerbegebiet Stargarder Bruch/Lindenstraße (2)
Weidenweg/ehem. Schulstandort (2)
Parkplatz am Stargarder Tor (1)
Neu! Kulturpark/ Messeplatz (2).

Die drei in die engere Auswahl gekommenen Standorte wurden nach bestimmten Bewertungskriterien aus insgesamt elf möglichen Standorten ausgewählt. Der neu vorgeschlagene Standort Kulturpark/Messeplatz wurde ebenfalls nach diesen angewandten Kriterien bewertet und landet im Ranking auf dem letzten Platz. Damit finden sich die TOP 3 des Rankings in den Fraktionsvorschlägen wieder (Lokschuppenareal, Stargarder Bruch/Lindenstraße, Parkplatz am Stargarder Tor).

Diese TOP 3 des Rankings werden weiter auf Umsetzbarkeit untersucht. Im nächsten Jahr werden dazu die Machbarkeitsstudie und die Wirtschaftlichkeitsprüfung in Auftrag gegeben.

Drei Tatverdächtige nach Einbruch und Diebstahl eines Fahrzeuges gestellt

Wie bereits berichtet, ist es in der Nacht vom 06.12.2019 zum 07.12.2019 zu einem Einbruch in die Werkstatt einer Firma für Raumausstattungen im Hauerweg in Neubrandenburg gekommen. Die Täter haben dabei einen Transporter mit Originalschlüssel entwendet und sind mit diesem geflüchtet. Der mit Werkzeug gefüllte Transporter hatte einen Wert von ca. 17.000 Euro. Hinweise auf mögliche Tatverdächtige gab es nicht.

Am 10.12.2019 gegen 10:00 Uhr hat ein Zeuge der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg mitgeteilt, dass er den oben genannten Transporter des Raumaustatters mit Originalkennzeichen in der Ortschaft Usadel in Fahrtrichtung Neubrandenburg gesehen hat. Die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg konnten den besagten Transporter im Gegenverkehr an der Kreuzung Neustrelitzer Straße/Mirabellenstraße erkennen. Sie wendeten den Streifenwagen, um die Verfolgung aufzunehmen. Ca. 500m vor der Lichtzeichenanlage der Ortsumgehung Neubrandenburg ist es den Beamten gelungen, den Transporter zu stoppen. Im Fahrzeug saßen drei Personen – eine weibliche 15-jährige Person und zwei männliche 19- und 20-jährige Personen.

Die Beamten forderten die drei tatverdächtigen Personen auf, das Fahrzeug zu verlassen. Sie wurden als Beschuldigte belehrt und einer Kontrolle unterzogen. Dabei stellen die Beamten fest, dass der 20-jährige Fahrzeugführer keine Fahrerlaubnis besitzt und zudem Anzeichen auf den Konsum von Betäubungsmitteln aufzeigte. Aus diesem Grund wurde er zur Blutprobenentnahme in das Klinikum Neubrandenburg verbracht.
Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg haben die Spurensicherung am Fahrzeug übernommen. Zudem wurde ein Tankbetrug bekannt, der am 08.12.2019 an einer Tankstelle in Neustrelitz mit dem entwendeten Transporter begangen wurde.

Die Ermittlungen gegen die drei Tatverdächtigen wegen des Einbruchsdiebstahls und des Tankbetruges sowie des Fahrens ohne Führerschein und unter Betäubungsmitteleinfluss gegen den 20-Jährigen dauern weiter an.