Pkw kommt von der Fahrbahn ab – Beifahrerin tödlich und Fahrer schwer verletzt

Am Dienstag, 15.10.2019, um 18:40 Uhr kam es in Neubrandenburg zu einem Verkehrsunfall mit Personenschaden.

Ein 69-jähriger Neubrandenburger befuhr mit seinem Ford die Ihlenfelder Straße stadteinwärts. Auf Höhe des Blähtonwerkes kam der Pkw nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr den kombinierten Rad-/Fußweg, einen Grünstreifen und kollidierte frontal mit einem Zaun und einem Betonpfeiler einer Fernwärmeleitung. Beide Fahrzeuginsassen wurden im Pkw eingeklemmt.

Bei der 52-jährigen Beifahrerin konnte durch den Notarzt nur noch der Tod festgestellt werden. Der Fahrzeugführer wurde schwer verletzt ins Klinikum Neubrandenburg gebracht. Zur Ermittlung der Unfallursache kam ein Dekra-Gutachter zum Einsatz. Es entstand ein Gesamtschaden von ca. 12.000,- Euro.

Festivalmacher zu Besuch beim Quartiersfrühstück

Das Quartiersmanagement Nordstadt – Ihlenfelder Vorstadt lädt am Donnerstag, 10. Oktober 2019 im Zeitraum von 10:00 bis 12:00 Uhr zum monatlichen „Quartiersfrühstück“ ins Quartiersmanagement (Ravensburgstraße 23a) ein.

Thema wird das in Neubrandenburg bereits zum 28.Mal stattfindende Filmkunstfestival „dokumentART“ sein. Die dokumentART – films & future ist mit über 80 internationalen Dokumentarfilmen, Kurzspielfilmen und Animationen für die Stadt Neubrandenburg und die gesamte Region eine der bedeutendsten Kulturveranstaltungen. Der Fokus des Filmfestivals liegt dabei nicht nur auf Filmkunst, sondern auch speziell auf Zukunftsfragen und Nachhaltigkeit. Gemeinsam mit den Festivalmacherinnen wollen wir einen Blick hinter die Kulissen des Filmfestivals werfen, Ziele

Interessierte mit Lebens- oder Arbeitsmittelpunkt in den Stadtteilen Vogelviertel, Ihlenfelder Vorstadt und Reitbahnweg sind herzlich eingeladen zum gemeinsamen Frühstück und zur Redezeit. Das Angebot wird organisiert vom Quartiersmanagement Neubrandenburg „Nordstadt – Ihlenfelder Vorstadt“ im Rahmen des Programms „Die Soziale Stadt“. Anmeldungen oder Nachfragen gern unter Tel. 0395 430 96 34 oder per E-Mail an quartiersmanagement@neubrandenburg.de.

Arbeitsunfall – 24-Jähriger bekommt einen 8cm langen Nagel in den Oberschenkel

Am 07.10.2019 gegen 09:10 Uhr ist es in einer Werkstatt auf dem Neubrandenburger Datzeberg zu einem Arbeitsunfall gekommen, bei dem ein 24-jähriger Arbeiter verletzt wurde.

Nach derzeitigen Erkenntnissen war der 24-Jährige in der Tischlerei eingesetzt und damit beschäftigt, Nägel mit einem Druckluftnagler in Bretter zu bringen. Bei dem Versuch, einen Nagel in ein Brett zu nageln, hat der 24-Jährige den Druckluftnagler nach unten gehalten und ist dabei unabsichtlich an seinem Oberschenkel geraten. Durch die Berührung mit der Haut löste der Druckluftnagler aus und schoss den 8 cm langen Nagel in seinen Oberschenkel. Der 24-Jährige wurde leichtverletzt und musste mit dem Rettungswagen zur weiteren ärztlichen Behandlung in das Neubrandenburger Klinikum gebracht werden.

Es wurde eine Strafanzeige wegen Fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen. Es gibt derzeit keine Hinweise auf ein Fremdverschulden. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren vor Ort und haben das Landesamt für Gesundheit und Soziales, Abteilung Arbeitsschutz informiert.

Zwei Tatverdächtige nach Einbruchsdiebstahl auf dem Werkstoffhof gestellt

Am Dienstag, 01.10.2019, gegen 23:00 Uhr wurde der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg durch einen aufmerksamen Zeugen gemeldet, dass er soeben gesehen hat, wie zwei männliche, dunkel bekleidete Personen durch ein Loch im Zaun vom Gelände eines Werkstoffhofes in der Ihlenfelder Straße in Neubrandenburg gekrochen sind. Im Rahmen der Nahbereichsfahndung konnten die Beamten auf Höhe der Tankstelle in der Spohnholzer Straße zwei männliche, dunkelgekleidete Personen mit Rucksäcken feststellen. Es handelte sich hierbei um zwei polizeibekannte 33- und 34-jährige Tatverdächtige aus Neubrandenburg.

Bei der anschließenden Durchsuchung der mitgeführten Rucksäcke wurden diverse ältere und gebraucht aussehende elektrische Gegenstände aufgefunden und sichergestellt. Daraufhin wurden die Tatverdächtigen zum Polizeihauptrevier Neubrandenburg verbracht und von den Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg als Beschuldigte vernommen. Dabei räumten die Tatverdächtigen den Einbruchsdiebstahl ein.

Nach der Beschuldigtenvernehmung wurden die Tatverdächtigen aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Verfolgungsfahrt mit der Polizei endet mit Verkehrsunfall und Führerscheinentzug

Ein 26-jähriger Fahrzeugführer eines Personenkraftwagens lieferte sich in den späten Abendstunden des Montag, 23.09.2019, eine wilde Verfolgungsfahrt mit einem Streifenwagen des PR Friedland und einem
weiteren Streifenwagen des PHR Neubrandenburg.

Das Fahrzeug des 26-Jährigen, in dem sich noch eine 17-jährige weibliche und eine 23- jährige männliche Person befanden, war einer Streifenwagenbesatzung auf der Demminer Straße mit Fahrtrichtung Stadtzentrum mit augenscheinlich überhöhter Geschwindigkeit aufgefallen. Anhalteversuchen der Streifenwagenbesatzung mittels Anhaltesignal und eingeschalteten Sondersignal entzog sich der Fahrzeugführer durch eine Flucht ins Neubrandenburger Reitbahnviertel.

Mit Geschwindigkeiten von 140 bis 160 Stundenkilometern setzte der Fahrzeugführer seine Flucht über die Demminer Straße weiter auf der L35 bis Neddemin und von dort weiter auf der L28 in Richtung Brunn fort.

Bei dieser Fahrt missachtete der Fahrzeugführer an passierten Lichtzeichenanlagen bei Rotlicht das Haltegebot und missachtete fortgesetzt die gegeben Haltesignale des verfolgenden Funkstreifenwagens.

Beim Abbiegen von der L28 in Richtung Rossow und einem sich anschließenden Wendemanöver konnte der Funkstreifenwagen sich vor das
flüchtende Fahrzeug setzen. Der Fahrzeugführer rammte schließlich denFunkstreifenwagen. Bei einem weiteren Wendeversuch konnte durch den Funkstreifenwagen und einen weiteren zwischenzeitlich eingetroffenen Funkstreifenwagen das PHR Neubrandenburg eine Weiterfahrt des
Fahrzeugführers verhindert und selbiger mit einfacher körperlicher Gewalt aus dem PKW gezogen werden.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest bei dem 26-jährigen Fahrzeugführer ergab schließlich einen Atemalkoholwert von 0,93 Promille. Bedingt durch eine Spontanaussage zu einem vorausgegangen Betäubungsmittel-Konsum besteht zudem der Verdacht des Fahrens unter BtM-Einwirkung. Es erfolgte eine Blutprobenentnahme und eine Strafanzeige wegen Straßenverkehrsgefährdung gegen den Fahrzeugführer. Der Führerschein
wurde sichergestellt. Es entstand an beiden Fahrzeugen ein Sachschaden von 3.500,00 Euro. Personen wurden nicht verletzt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Nach den vorliegenden Erkenntnissen gefährdete der Fahrzeugführer nicht nur sich, seine Fahrzeuginsassen und die verfolgenden Polizeibeamten sondern auch zufällig auf der Fluchtstrecke im Gegenverkehr befindliche Fahrzeuge. Die Polizei bittet diese Fahrzeugführer sich bei der Polizei in Friedland unter der Telefonnummer 039601 300224 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle optional über die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de zu melden.

Diebstahl einer Handtasche aus Pkw – Geschädigte stellen Täter durch Ortungs-App

Am Dienstag,17.09.2019, gegen 17:40 Uhr meldete eine Geschädigte der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg, dass ein unbekannter Täter in der Johannesstraße in Neubrandenburg die Scheibe ihres Pkw eingeschlagen und ihre Handtasche aus dem Pkw entwendet hat.

Die Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg begaben sich daraufhin zur Anzeigenaufnahme zum Einsatzort. Nach bisherigen Erkenntnissen wurde die Seitenscheibe der Beifahrertür des parkenden Pkw VW Passat zerstört und die auf dem Beifahrersitz liegende Handtasche mit darin befindlichem Portemonnaie mit 10EUR Bargeld, persönlichen Dokumenten und einem I-Phone entwendet. Der Gesamtschaden wurde auf ca. 700,- EUR geschätzt.

„Diebstahl einer Handtasche aus Pkw – Geschädigte stellen Täter durch Ortungs-App“ weiterlesen

Verkehrsunfall mit einem schwerverletzten 13-jährigen Radfahrer

Am Montag, 16.09.2019, gegen 07:35 Uhr ist es im Reitbahnviertel in Neubrandenburg zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei welchem ein 13-jähriger Junge schwerverletzt wurde. Die 38-jährige Fahrzeugführerin wollte mit ihrem Fahrzeug vom Aldi-Parkplatz auf die Traberallee auffahren.

Der 13-jährige Radfahrer befuhr die Einbahnstraße (in falscher Richtung) vom Rewe kommend und schaffte es nicht, rechtzeitig zu bremsen. Dadurch ist es zum Zusammenstoß zwischen dem Radfahrer und dem Fahrzeug gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen war die defekte Bremsanlage am Fahrrad des Jungen ursächlich für den Verkehrsunfall.

Der Junge klagte über starke Bauch- und Beinschmerzen und wurde in das Neubrandenburger Klinikum gebracht. Der entstandene Schaden an Fahrrad und Auto beträgt ca. 500 Euro.