Kranichstraße ab Freitag wieder frei

Die Bauarbeiten in der Kranichstraße sind beendet. Ab Freitag 17 Uhr ist die Straße wieder befahrbar.

Im Auftrag der Stadt Neubrandenburg wurde seit Anfang Juli der Abschnitt mit dem unebenen Granitgroßpflaster (Bereich um den Knotenpunkt Eulen- und der Möwenstraße) auf einer Gesamtlänge von etwa 100 Meter erneuert. Das alte Pflaster wurde aufgenommen und der Straßenabschnitt anschließend asphaltiert. Während der Arbeiten war die Straße in dem Bereich voll gesperrt.

Die Baumaßnahme wurde von dem Neubrandenburger Baubetrieb NST (Neubrandenburger Straßen- und Tiefbau GmbH) ausgeführt. Rund 100 000 Euro wurden investiert. Die Bauarbeiten sollten Mitte August 2019 abgeschlossen sein. Während der Arbeiten sind zusätzliche Leistungen wie beispielsweise der Rückbau von bis dahin unbekannten Gasleitungen und Schächten angefallen. Außerdem hatten die starken Regengüsse Schäden hinterlassen, die wieder beseitigt werden mussten.

Harley Davidson entwendet

In der Zeit vom 25.07.2019 bis 07.08.2019 entwendeten unbekannte Täter aus einer Garage des Garagenkomplexes am Kuhdamm in Neubrandenburg ein Motorrad der Marke Harley Davidson.

Das Motorrad in der Farbe Schwarz besitzt weiße Wandreifen und ein sogenanntes Bonanzalenkrad. Das Heck des Fahrzeugs wurde vom Geschädigten eingekürzt. Das Fahrzeug aus dem Baujahr 1994 hat einen Zeitwert von 12.000 EUR.

Die Beamten der Kriminalpolizei in Neubrandenburg haben die Ermittlungen aufgenommen und bitten um Hinweise aus der Bevölkerung. Zeugen melden sich bitte bei der Polizei in Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395- 5582 5224.

Bundeswehr bleibt in Trollenhagen

Zu den elf Militärstandorten, die nach Angaben des Bundesverteidigungsministeriums eigentlich für die Schließung vorgesehen waren, nun aber weiterhin erhalten bleiben sollen, gehört auch die Fliegerhorst-Kaserne in Trollenhagen bei Neubrandenburg. An diesem Standort soll der Organisationsbereich Cyber- und Informationsraum einziehen.

Innenminister Lorenz Caffier begrüßt diese Entscheidung ausdrücklich: „Das ist eine gute Nachricht, auch vor dem Hintergrund der neuen sicherheitspolitischen Herausforderungen. Die Bundeswehr ist in Mecklenburg-Vorpommern stark verankert und ein verlässlicher Partner. Davon konnten wir uns gerade erst wieder bei der Bekämpfung der Waldbrände in der Nähe von Lübtheen überzeugen.“

Angemerkt:

Gibts da hinten denn einen guten Internetanschluss? 😉

Verlängerung Vollsperrung Kranichstraße

Aufgrund von Verzögerungen im Baufortschritt können die Arbeiten in der Kranichstraße nicht wie geplant bis zum 10. August beendet werden. Stattdessen wird das Bauende und somit die Aufhebung der Vollsperrung auf den 21. August verschoben.

Während der Arbeiten sind zusätzliche Leistungen wie beispielsweise der Rückbau von bis dahin unbekannten Gasleitungen und Schächten angefallen. Außerdem wurden durch die starken Regengüsse der vergangenen Tage Schäden erzeugt, die wieder beseitigt werden mussten.

Die Verkehrsteilnehmer und Anlieger werden um Verständnis gebeten.

Vandalismus auf Spielplatz

Foto: Stadt Neubrandenburg

Auf dem beliebten Spielplatz „Kieck Mal“ an der Max-Adrion-Straße auf dem Datzeberg ist das Inventar des Pavillons in den vergangenen Wochen mehrfach beschädigt und teilweise zerstört worden.

Auch der vom Bauhof aufgestellte Bauzaun wurde dabei wiederholt beschädigt und einzelne Teile sind verschwunden. Deshalb wird jetzt im Auftrag der Stadt das Inventar des Pavillons kurzfristig vollständig zurückgebaut.

Der Gesamtschaden beläuft sich auf etwa 5.000 Euro. Bei der Polizei wurde Strafanzeige gestellt.

 

Betäubungsmittel in einer Wohnung aufgefunden

Am Montag-Nachmittag, 29.07.2019, wurden die Polizei durch einen anonymen Zeugen darauf Hingewiesen, dass es aus einer Wohnung auf dem Datzeberg in der Erich-Zastrow-Straße stark nach Betäubungsmittel riecht. Durch den 38-jährigen Wohnungsinhaber wurde den Polizeibeamten die Wohnungstür geöffnet. Dabei schlug den eingesetzten Beamten sofort starker Cannabisgeruch entgegen. Durch den Wohnungsinhaber wurden die Polizeibeamten anschließend freiwillig Zutritt zur Wohnung gewährt.

Hier wurde eine weitere 31-jährige männliche Person angetroffen. Diese hatte mit dem Wohnungsinhaber kurz zuvor begonnen, frisch geerntete Cannabispflanzen zu zerteilen und zu trocknen. Die aufgefundenen Betäubungsmittel wurden vor Ort durch die Polizeibeamten sichergestellt. Gegen beide Personen wurde ein Strafverfahren wegen des Verdachtes des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet.

Das Kriminalkommissariat Neubrandenburg hat die Ermittlung übernommen.

Schon wieder eine illegale Plakatierung

Am Sonnabend, 27.07.2019, um 22:51 Uhr, erhielten Beamte der Neubrandenburg Polizei durch einen Zeugenhinweis Sachkenntnis von einer
illegalen Plakatierung im Neubrandenburger Wohngebiet Reitbahnweg. Unbekannte hatten offenkundig mittels Kabelbinder ein selbstgefertigtes Bettlaken mit aufgesprühtem Slogan „Völker-Mord“ an einen Bauzaun im Bereich einer Getränkevertriebsfirma im Schimmelweg aufgehangen.

Die illegale Plakatierung wurde durch Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg entfernt und für das einzuleitende Ordnungswidrigkeitsverfahren gegenständlich gesichert.

In diesem Zusammenhang sucht die Polizei Zeugen, die in den späten Abend- und Nachstunden relevante Beobachtungen gemacht haben.
Hinweise nimmt die Polizei Neubrandenburg unter Telefon 0395 5582 5224 sowie jeder anderen Polizeidienststelle oder via Internet unter www.polizei.mvnet.de entgegen.