Vollsperrung Am Neuen Friedhof

Im Zusammenhang mit der Erneuerung der Fahrbahnoberfläche wird die Straße Am Neuen Friedhof im Abschnitt zwischen der Hausnummer 1 und der Zufahrt zum Parkplatz am Friedhof in der Zeit vom 12.10.2018, 13:30 Uhr bis 14.10.2018, 16:00 Uhr für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Fahrzeugführer werden für die Dauer der Vollsperrung über die Johannesstraße in Richtung Demminer Straße umgeleitet. Dies bedeutet, dass die Zufahrt in Richtung Oststadt nur über die Woldegker Straße möglich ist. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

23-jähriger mit Halloweenmaske hat Kunden eines Supermarktes erschreckt

Am Donnerstag, 04.10.2018, um 14:30 Uhr wurden die Polizeibeamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg zu dem Supermarkt im Juri-Gagarin-Ring gerufen, da es dort mit einem aggressiven Kunden Probleme gab. Nach bisherigen Erkenntnissen hat ein 23-jähriger Neubrandenburger mit einer Halloweenmaske bekleidet die Kunden des Supermarktes erschreckt.
In einem bekannten Fall hat der 23-jährige einen männlichen Kunden erschreckend gefragt, „ob er den Kopf abgeschnitten bekommen möchte“. Dieser Kunde hat sich dann an zwei Mitarbeiter des Supermarktes gewandt, welche den 23-jährigen Hausverbot erteilten und ihn aus dem Markt bringen wollten. Da der 23-Jährige daraufhin beleidigend und aggressiv wurde, fixierten die Angestellten die männliche Person und informierten die Polizei. Als die Beamten vor Ort eintrafen, bestätigte sich der Sachverhalt. Sie mussten dem 23-jährigen zur Fixierung Handfesseln anlegen und ihn zum Funkstreifenwagen bringen. Danach beruhigte sich der 23-Jährige.
Nach der Feststellung der Identität und der Belehrung, dass derartiges Verhalten nicht rechtskonform und zu unterlassen ist, wurde der 23-jährige aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen. Gegen ihn wurden Strafanzeigen wegen Hausfriedensbruches, Bedrohung und Beleidigung erstattet. Zudem hat der Supermarkt dem 23-jährigen ein lebenslanges Hausverbot erteilt. Ersten Äußerungen zufolge wollte der 23-Jährige niemanden ernsthaft erschrecken oder gefährden.

Straße früher fertig als geplant

Die Ikarusstraße am Einmündungsbereich zur Salvador-Allende-Straße/Juri-Gagarin-Ring wurde am Mittwoch Vormittag wieder für den Straßenverkehr freigegeben. Die Bauarbeiten konnten früher beendet werden als zunächst geplant. Die positiven Witterungsbedingungen und die schnelle Ausführung durch die Baufirma haben dazu geführt, dass die Arbeiten dort vorfristig beendet werden konnten. Die Straße hat eine neue Decke bekommen. Ursprünglich sollte dort noch bis Ende der Woche gearbeitet werden.

Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall mit schwerverletztem Fußgänger

Wie der Polizei am 18.09.2018 bekannt wurde, kam es bereits am 12.09.2018, gegen 10:00 Uhr zu einem Verkehrsunfall zwischen einem Rollstuhlfahrer und einem 81-jährigen Fußgänger, der schwer verletzt wurde.
Der Rentner war vergangenen Mittwoch gegen 10:00 Uhr zu Fuß auf dem Weg zum Haupteingang des Lindetalcenter. Hierbei kam er aus Richtung Ikarusstraße und lief in Richtung Juri-Gagarin-Ring auf dem Gehweg. Von hinten näherte sich ein Rollstuhlfahrer, der den Rentner überholen wollte. Dabei stieß der Rollstuhlfahrer gegen den 81-jährigen, sodass dieser zu Fall kam und sich schwer verletzte. Passanten wurden auf die Situation aufmerksam und verständigten einen Rettungswagen. Der verletzte Rentner wurde anschließend ins Krankenhaus gebracht und aufgrund mehrerer Frakturen stationär aufgenommen. Vor Ort wurde versäumt die Personalien auszutauschen. Auch die Polizei wurde nicht zur Unfallaufnahme hinzugezogen.
Am heutigen Tag erfolgte die Verkehrsunfallaufnahme am Polizeihauptrevier Neubrandenburg. Die Polizei sucht nun Zeugen des Unfalles sowie den verursachenden Rollstuhlfahrer. Zu dem Rollstuhlfahrer ist lediglich bekannt, dass es sich um einen elektrischen Rollstuhl handelt, in dem eine männliche Person mit Schnauzbart saß. Hinweise zum Sachverhalt nimmt die Polizei in Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 5582 5224 entgegen.

Vollsperrung Wismutstraße

Im Zuge einer Fahrbahn- und Gehwegsanierung wird in Neubrandenburg die Wismutstraße zwischen Fritscheshofer Straße und Markscheiderweg im Zeitraum vom Montag, den 17.09.2018 bis 05.10.2018 voll gesperrt.
Eine entsprechende Umleitung wird über die Fritscheshofer Straße, Steinstraße und Schieferstraße ausgewiesen.
Da die Bushaltestelle „Fritscheshof“ für die Dauer der Vollsperrung nicht bedient wird, werden Fahrgäste gebeten, die Haltestelle „Fritscheshofer Straße“ zu nutzen.

Vollsperrung Ikarusstraße

Aufgrund von Straßenbauarbeiten wird die Ikarusstraße in Neubrandenburg am Einmündungsbereich zur Salvador-Allende-Straße/Juri-Gagarin-Ring in der Zeit vom Mittwoch, 19.09.2018, bis Freitag, 28.09.2018, voll gesperrt.
Die Ikarusstraße kann dann nur über die Otto-Lilienthal-Straße angefahren und verlassen werden. Eine entsprechende Umleitung wird ausgewiesen. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Vollsperrung Mühlendamm

Im Zusammenhang mit der Auswechslung von Gleisschwellen sowie des Einbaus von Asphalt wird der Mühlendamm in Neubrandenburg auf Höhe des Bahnüberganges vom Donnerstag, 20.09.2018, 09.00 Uhr bis Sonnabend, 22.09.2018, 07.00 Uhr für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt.
Der Fußgänger- und Radverkehr wird gewährleistet.
Die ausgewiesene Umleitung führt über die Oststadt und das Gelände des Kieswerkes. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Drei leicht verletzte Personen nach Schlägerei in Neubrandenburg

Am Sonnabend, 18.08.2018, gegen 00:25 Uhr gingen im Polizeipräsidium Neubrandenburg mehrere Notrufe zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen in der Ziolkowskistraße in Neubrandenburg ein. Daraufhin wurden mehrere Funkstreifenwagen zum Ereignisort beordert.
Vor Ort wurden drei leicht verletzte Personen festgestellt. Ein 31-Jähriger und ein 28-Jähriger wurden durch Rettungswagen zur Behandlung ins Klinikum Neubrandenburg verbracht. Eine 28-Jährige begibt sich später eigenständig in medizinische Behandlung. Ersten Ermittlungen zufolge konsumierten die drei Geschädigten und der 29-jährige Tatverdächtige gemeinsam alkoholische Getränke. Im Laufe des Abends entwickelte sich zwischen den vier Personen ein Streitgespräch.
Plötzlich eskalierte die Situation und der Tatverdächtige schlug mit den Fäusten und trat mit den beschuhten Füßen auf die Geschädigten ein. Kurz vor dem Eintreffen der Polizeibeamten flüchtete der Tatverdächtige. Dieser konnte zwar im Rahmen einer Nahbereichsfahndung nicht mehr angetroffen werden, aber seine Personalien wurden bekannt gemacht. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt. Alle Beteiligten stammen aus Neubrandenburg und waren nicht unerheblich alkoholisiert.

Erneuter Einbruch in ein Sonnenstudio

In der Nacht vom Mittwoch, 08.08.2018, zum Donnerstag, 09.08.2018, kam es in einem Sonnenstudio im Juri-Gagarin-Ring in Neubrandenburg zu einem Einbruchsdiebstahl. In dem Sonnenstudio ist zudem eine Paketannahmestelle. Nach bisherigem Kenntnisstand drangen bisher unbekannte Täter gewaltsam in das Sonnenstudio ein und entwendeten mehrere Pakete, deren Inhalt momentan noch unklar ist. Der entstandene Sachschaden wird derzeit auf ca. 200 Euro geschätzt.
Es ist bereits der vierte Angriff auf das besagte Sonnenstudio in den vergangenen vier Wochen. Bei einem Einbruchsdiebstahl in der Nacht vom 28.07.2018 zum 29.07.2018 wurden ebenfalls Pakete, aber auch Bargeld entwendet. Hier ist ein Schaden von mindestens 100 Euro entstanden. Zudem hat sich am 13.07.2018 und am 18.07.2018 eine bislang unbekannte Person unberechtigter Weise mehrere Pakete aus dem Shop abgeholt und somit einen Diebstahl begangen.
Die Beamten des Kriminalkommisariats Neubrandenburg haben die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zu den beiden Einbruchsdiebstählen sowie zu den Diebstahlshandlungen im Sonnenstudio geben können, richten diese bitte an die Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224.

Sanierungsarbeiten auf dem Neuen Friedhof Neubrandenburg

In dieser Woche haben die Bauarbeiten zur Sanierung des nördlichen Rundweges sowie eines Teiles des Weges am Osteingang Niels-Stensen-Straße auf dem Neuen Friedhof in der Oststadt begonnen.
Insgesamt werden die Wege auf einer Länge von 165 Metern umfassend saniert. Die Arbeiten beinhalten die komplette Erneuerung der Wegedecke und die seitlichen Einfassungen. Ablaufmulden und Regenrinnen werden entsprechend den topographischen Verhältnissen so ausgebaut, dass das Oberflächenwasser besser ablaufen kann.
Mit der Erneuerung steht für die Zukunft wieder ein weiterer Teil eines qualitativen, barrierefreien und nutzbaren Wegeverlaufes als Bestandteil des historischen Wegenetzes zur Verfügung. Gestalterisch und funktional stehen die Arbeiten im Einklang mit den Zielen des Pflege- und Entwicklungskonzeptes für den Neuen Friedhof.