Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen unter Einwirkung von Alkohol

Am Denstag, 12.02.2019, ereignete sich gegen 18:45 Uhr auf dem Friedrich-Engels-Ring Höhe der Hausnummer 46 in Neubrandenburg ein Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen.

Ein 33-jähriger Mann befuhr mit seinem Pkw VW Golf den linken Fahrstreifen des Friedrich-Engels-Ringes. Als er einen Fahrspurwechsel nach rechts vollziehen wollte, kam er aus bisher unbekannter Ursache nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Straßenlaterne. Der Fahrer sowie sein 27-jähriger Beifahrer wurden bei dem Unfall leichtverletzt und mussten zur weiteren Behandlung ins Klinikum Neubrandenburg verbracht werden.

Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 1,46 Promille. Aus diesem Grund wurde bei dem Unfallfahrer eine Blutprobe entnommen. Ein Strafverfahren wegen des Verdachts des Fahrens unter Alkoholeinfluss ist eingeleitet worden. Es entstand ein Sachschaden von ca. 10.000 Euro.

Sieben PKW vorsätzlich beschädigt – Tatverdächtiger im Polizeigewahrsam

Mehrere Zeugen meldeten sich am frühen Morgen des 1. Februar über Notruf bei der Polizei um mitzuteilen, dass ein Mann im Neubrandenburger Reitbahnweg geparkte Fahrzeuge beschädigt.

Den schnell am Tatort eintreffenden Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg gelang es, einen tatverdächtigen Mann in Gewahrsam zu nehmen. Der 24-jährige syrische Zuwanderer steht im Verdacht, insgesamt sieben PKW beschädigt zu haben.

Der Sachschaden beträgt hier insgesamt etwa 20.000 EUR. Durch den Kriminaldauerdienst erfolgte die Spurensicherung am Tatort. Es wird weiterhin geprüft, ob der Tatverdächtige für eine Sachbeschädigung an PKW am Nachmittag des 31.01.2019 in Frage kommt.

Verkehrsunfall mit Sach- und Personenschaden auf der A20

Am Montag, 21.01.2019, gegen 07:00 Uhr ereignete sich auf der A20 kurz vor der Anschlussstelle Neubrandenburg Ost in Fahrtrichtung Stettin ein Verkehrsunfall, bei dem eine Person leicht verletzt wurde.

Nach bisherigem Erkenntnisstand befuhr ein Lkw mit Anhänger die A20 in Richtung Stettin. Hinter dem Lkw befuhr ein 45-jähriger polnischer Pkw-Fahrer mit seinem BMW ebenfalls die Autobahn. Kurz vor der Anschlusstelle Neubrandenburg Ost fuhr der Fahrer des BMW aufgrund von Unaufmerksamkeit auf den vorausfahrenden Lkw auf. Während der Lkw samt Anhänger auf dem Standstreifen zum Stehen kam, geriet der Pkw BMW nach links von der Fahrbahn ab und stieß gegen die Leitplanke.

Der 45-jährige Fahrer wurde leichtverletzt ins Klinikum nach Neubrandenburg verbracht. Zur Bergung der verunfallten Fahrzeuge und während der Unfallaufnahme war die A20 für ca. 3 Stunden vollgesperrt. Der Pkw war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Der Gesamtschaden beträgt ca. 11.000 EUR.

Aufgrund von umliegenden Trümmerteilen kam es kurz nach dem Unfall zu zwei weiteren Verkehrsunfällen auf der A20 mit jeweils 1.000 EUR Sachschaden. Personen kamen hierbei nicht zu Schaden.

Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen und zwei schwerverletzten Personen

Am Donnerstag, 17.01.2019, gegen 07:10 Uhr ist es zu einem Verkehrsunfall auf der L35 bei Neddemin Ausbau gekommen. Bei diesem Unfall waren vier Fahrzeuge (drei PKW und ein LKW) beteiligt und zwei Personen wurden schwerverletzt.

Die Fahrzeuge sind auf der L35 von Neubrandenburg in Richtung Altentreptow gefahren. Als vor dieser Fahrzeugkolonne ein Fahrzeug in Neddemin-Ausbau nach links abgebogen ist, musste der folgende Fahrzeugführer des LKW verkehrsbedingt anhalten. Die beiden hinter diesem Fahrzeug fahrenden Fahrzeugführer haben auf Grund dessen ebenfalls angehalten. Der darauffolgende 35-jährige Fahrzeugführer des vierten Fahrzeuges schaffte es nicht, rechtzeitig anzuhalten und fuhr auf den vor ihm fahrenden PKW auf. Dieser Pkw wurde auf den vor ihm befindlichen Pkw, und dieser wiederum auf den LKW geschoben.

Die zwei Fahrzeugführer der beiden aufgeschobenen PKW wurden schwer verletzt mit zwei Rettungswagen in die Krankenhäuser nach Altentreptow und Neubrandenburg gebracht. Der Unfallverursacher und der Lkw-Fahrer blieben unverletzt. An den vier Fahrzeugen ist ein Schaden von insgesamt 13.000 Euro entstanden. Zwei Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Für die Unfallaufnahme und ärztliche Behandlung der Verletzten musste die L35 für ca. eine halbe Stunde voll gesperrt werden.

Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Person

Am Mittwoch, 16.01.2019, gegen 12:50 Uhr ist es zu einem Verkehrsunfall auf der B192 gekommen, bei welchem eine Person schwerverletzt wurde.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr die 61-jährige Fahrzeugführerin die B192 aus Möllenhagen kommend in Richtung Neubrandenburg, als sie auf Höhe Rockow aus bisher unbekannter Ursache langsam nach links von der Fahrbahn abkam und dann mit einem Straßenbaum kollidierte. Daraufhin überschlug sich das Fahrzeug und kam auf dem Dach zum Liegen.

Die Fahrerin wurde schwerverletzt in das Krankenhaus nach Waren gebracht. Die B192 wurde halbseitig gesperrt, so dass alle Fahrzeuge durch die Beamten des Polizeihauptrevieres Waren an der Unfallstelle vorbeigeleitet wurden. An dem Fahrzeug ist ein Schaden von ca. 30.000 Euro entstanden.

PKW-Fahrer fährt 7-jähriges Kind an

Am Montag, 14.01.2019, gegen 15:10 Uhr kam es in der Neustrelitzer Straße in Neubrandenburg zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem PKW-Fahrer und einem 7-jährigen Kind. Der 57-jährige Fahrer eines PKW Opel befuhr die Neustrelitzer Straße aus Richtung Friedrich-Engels-Ring kommend in Richtung Ortsausgang.

An der Kreuzung Neustrelitzer Straße / Nonnenhofer Straße beachtete er das für seine Fahrspur geltende Farbzeichen „Rot“ der Lichtzeichenanlage nicht. Zur gleichen Zeit wollte am Fußgängerüberweg ein 7-jähriger Junge die Fahrbahn überqueren, da die Lichtzeichenanlage für ihn das Farbzeichen „Grün“ anzeigte. Er betrat die Fahrbahn und wurde dabei von dem PKW des 57-jährigen Fahrzeugführers erfasst.

Hierbei zog sich der Junge eine Verletzung am Kopf zu und musste mit einem Rettungswagen ins Klinikum von Neubrandenburg gebracht werden. Dort wurde er vorsorglich stationär aufgenommen. Am PKW entstand ein Sachschaden von ca. 300,-EUR. Gegen den Fahrzeugführer wurde Anzeige wegen fahrlässiger Körperverletzung erstattet.

Verkehrsunfall mit einer schwer verletzten Person

Am Sonnabend, 12.01.2019, gegen 12:00 Uhr kam es in der Ihlenfelder Straße in Neubrandenburg zu einem schweren Verkehrsunfall. Ein 31-jähriger Neubrandenburger befuhr mit seinem BMW die Ihlenfelder Straße.

Aufgrund plötzlich auftretender gesundheitlicher Probleme verlor er die Kontrolle über seinen PKW und kam nach links von der Fahrbahn ab. In der weiteren Folge fuhr der 31-jährige über den Gehweg und stieß gegen ein Brückengeländer. Von dort wurde der BMW gegen einen Werbeträger geschleudert. Der Werbeträger mit einer Größe von 3m x 4m wurde durch den Aufprall verschoben, stieß so gegen eine Straßenlaterne und diese wiederum gegen ein Verkehrszeichen.

Der Neubrandenburger wurde bei dem Unfall schwer, jedoch nicht lebensbedrohlich verletzt und zur weiteren Behandlung ins Klinikum Neubrandenburg gebracht. Am PKW entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Der entstandene Gesamtsachschaden wird auf etwa 15.000 Euro geschätzt. Der beschädigte Werbeträger wurde durch die Kameraden der Berufsfeuerwehr Neubrandenburg zur Gefahrenabwehr demontiert. Ebenso sicherten sie das beschädigte Brückengeländer und die betroffene Straßenlaterne.

Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Fußgängerin

Am Mittwoch, 09.01.2019, gegen 17:55 Uhr ist in Neubrandenburg an der Kreuzung Neustrelitzer Straße/Schwedenstraße/Weidenweg zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei welchem eine Fußgängerin schwer verletzt wurde.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein 28-jähriger Fahrzeugführer die Schwedenstraße in Richtung Neustrelitzer Straße und beabsichtigte an der Kreuzung bei Farbzeichen „Grün“ nach links auf die Neustrelitzer Straße in Richtung Fr.-Engels-Ring aufzufahren. Dabei beachtete er nicht, dass auch die Fußgänger zum Überqueren der Neustrelitzer Straße grün haben. Eine 69-jährige Fußgängerin kam aus Richtung des ehemaligen Divi-Parkplatzes und wollte die Neustrelitzer Straße in Richtung Schwedenstraße überqueren. Der 28-jährige Fahrer übersah die 69-jährige und es kam zum Zusammenstoß. In der Folge stürzte die Dame und verletzte sich dabei schwer. Sie wurde mit Kopfverletzungen in das Klinikum Neubrandenburg verbracht und dort stationär aufgenommen.

Diesen Verkehrsunfall nimmt die Polizei zum Anlass, anbei ein paar Hinweise zur richtige Kleidung und Beleuchtung in der dunklen Jahreszeit zu geben. Wer als Fußgänger im Straßenverkehr unterwegs ist, sollte helle oder reflektierende Kleidung tragen, um für die anderen Verkehrsteilnehmer gut sichtbar zu sein. Insbesondere beim Kauf der Kinderkleidung sollten Eltern darauf achten. Zudem ist es bei Fahrradfahrern die richtige Beleuchtung überlebenswichtig. Im Stadtgebiet Neubrandenburg fahren viele Fahrradfahrer (auch Kinder) ohne oder mit unzureichender Beleuchtung. Damit gefährden die Radfahrer nicht nur sich, sondern auch die anderen Verkehrsteilnehmer.

Mehrere witterungsbedingte Verkehrsunfälle auf A20

Am Donnerstag, 10.01.2019, gegen 06:30 Uhr ist es auf Grund von Glätte zu mehreren Verkehrsunfällen auf der A20 in Fahrtrichtung Lübeck gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr ein Fahrzeugführer die A20, als er kurz vor der Anschlussstelle Jarmen auf Grund der vereisten Fahrbahn nach rechts von der Fahrbahn abkam, gegen die Leitplanke fuhr, dann zurück gegen die Mittelschutzplanke geschleudert wurde und dort zum Stehen kam.

In der Folge kam es zu sechs weiteren Verkehrsunfällen, da die folgenden Fahrzeugführer ein Auffahren auf das verunfallte Fahrzeug auf Grund der Geschwindigkeit und der Straßenverhältnisse nicht verhindern konnten. Bei den insgesamt sieben Verkehrsunfällen waren neun Fahrzeuge beteiligt und sieben Personen wurden zum Teil schwer verletzt. Im Einsatz waren mehrere Rettungswagen, Notärzte und zwei Rettungshubschrauber. Der entstandene Sachschaden kann derzeit noch nicht beziffert werden, wird aber sicher mehrere Zehntausend Euro betragen.

Durch die genannte Unfallserie hat sich ein langer Stau gebildet. Gegen 07:05 Uhr ist es zu zwei weiteren Verkehrsunfällen gekommen. Eine Fahrzeugführerin ist am Stauende ins Straucheln gekommen, hat sich gedreht, ist gegen die Leitplanke gefahren und auf dem Standstreifen zum Stehen gekommen. Auch der zweiten Fahrzeugführerin war ein rechtzeitiges Anhalten nicht möglich, so dass sie auf das vor ihr fahrende Fahrzeug aufgefahren ist. Sie wurde bei dem Unfall leicht verletzt. Zum Sachschaden können derzeit noch keine Angaben gemacht werden.

Im Einsatz waren Beamte der Autobahn- und Verkehrspolizeireviere Grimmen und Altentreptow sowie aus der Polizeiinspektion Anklam. Die Unfallorte liegen im Landkreis Vorpommern-Greifswald.

Verkehrsunfall mit einer leichtverletzten Person und hohem Sachschaden

Am Donnerstagabend, 03.01.2019, gegen 21:20 Uhr befuhr ein 56-jähriger Fahrzeugführer eines PKW Mercedes die Straße Am Eschenhof in Neubrandenburg in Richtung Südstraße. Kurz vor der Einmündung zur Südstraße querte ein Reh die Fahrbahn.

Der Fahrzeugführer des Mercedes führte eine Gefahrenbremsung fast bis zum Stillstand durch, um eine Kollision mit dem Reh zu Vermeiden. Ein 34-jähriger Fahrzeugführer eines BMW fuhr unmittelbar hinter dem Mercedes. Weil der Fahrer des BMW in diesem Moment die Scheibenheizung einschaltete und dabei nicht auf den vor ihm stark bremsenden Mercedes achtete, fuhr er auf diesen auf.

An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden von ca. 30000 Euro. Beide PKW waren nicht mehr fahrbereit und wurden durch einen Abschleppdienst geborgen. Der Fahrzeugführer des BMW klagte über Schmerzen in der Hand und im Brustbereich. Er möchte eigenständig einen Arzt aufsuchen.