Brand in einer Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung in Malchin

Am Sonntagabend (19.01.2020) gegen 21:40 Uhr wurde der Polizei ein Brand in einer Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung in der Blumenstraße in Malchin gemeldet. Vor Ort wurde durch die eingesetzten Beamten des Polizeireviers Malchin starke Rauchentwicklung im Kellergeschoss des Gebäudes festgestellt.

Die Bewohner, sechs Kinder und Jugendliche sowie eine Betreuerin, hatten bei Eintreffen der Einsatzkräfte die Einrichtung bereits selbstständig und unverletzt verlassen. Durch die Freiwillige Feuerwehr Malchin konnte der Brand schnell unter Kontrolle gebracht werden, sodass eine weitere Ausbreitung des Brandes verhindert werden konnte. Allerdings wurde bei dem Brand eine Versorgungsleitung des Heizungssystems beschädigt, infolgedessen das Gebäude nicht mehr bewohnbar war.

Die Bewohner der Einrichtung mussten daher in umliegenden Einrichtungen untergebracht werden. Die entstandene Sachschadenshöhe ist derzeit nicht bestimmbar. Neben der Freiwilligen Feuerwehr Malchin mit fünf Einsatzfahrzeugen und 25 Kameraden waren ein Rettungswagen, ein Notarztwagen sowie zwei Funkstreifenwagen des Polizeireviers Malchin im Einsatz.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand muss von Brandstiftung ausgegangen werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Verkehrsunfall durch Glätte mit einer schwerverletzten Person

Am Freitag, 17.01.2020, gegen 07:20 Uhr ist es in Zirzow bei Neubrandenburg zu einem glättebedingten Verkehrsunfall gekommen, bei dem eine Frau schwer verletzt wurde.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr die 37-Jährige mit ihrem Fahrzeug die Kreisstraße 76 zwischen der Ortschaft Chemnitz und der L27, als sie auf Höhe der dortigen Kläranlage bei Zirzow – wahrscheinlich auf Grund von plötzlicher Straßenglätte – von der Fahrbahn abkam, ca. 50 Meter über das Feld in einen Graben fuhr und sich dann überschlagen hat.

Das Fahrzeug blieb auf dem Fahrzeugdach liegen. Die 37-Jährige konnte sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien, wurde aber so schwer verletzt, dass sie mit dem Rettungswagen in das Neubrandenburger Klinikum gebracht werden musste. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste geborgen werden. Der entstandene Schaden wird auf ca. 10.000 Euro geschätzt.

Verkehrsunfall auf der B194

Am Donnerstag, 16.01.2020, kam es gegen 17:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit zwei beteiligten Fahrzeugen auf der B194 in der Ortslage Kittendorf. Beide Fahrzeuge befuhren die B194 aus Waren kommend in Fahrtrichtung Stavenhagen.

In der Ortschaft Kittendorf auf Höhe der Hausnummer 76 beabsichtigte der 35-jährige Fahrer eines Kleintransporters VW Caddy nach links auf eine Grundstücksauffahrt abzubiegen. Aufgrund von Gegenverkehr musste der Fahrzeugführer halten. Eine 25-jährige Fahrzeugführerin des dahinter befindlichen Seat Ibiza bemerkte den verkehrsbedingt haltenden VW nicht und fuhr ungebremst auf diesen auf.

Die Fahrzeugführer befanden sich allein in den PKW. Beide Fahrzeugführer wurden bei dem Aufprall leicht verletzt. Die Fahrzeugführerin des Pkw Seat wurde durch den Rettungsdienst zur Untersuchung ins Klinikum Neubrandenburg gebracht. Der
Fahrzeugführer des VW Caddy sucht selbstständig einen Arzt auf.

Wegen auslaufender Betriebsstoffe war die Freiwillige Feuerwehr Kittendorf zur Beseitigung dieser im Einsatz. An beiden Fahrzeugen entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 20.000 Euro.

Verkehrswarnung auf Grund einer angemeldeten Versammlung von Traktoren

Am Freitag, 17.01.2020, führt das Autobahn- und Verkehrspolizeirevier Altentreptow einen Einsatz auf Grund einer angemeldeten Versammlung zum Thema „Gegen das Agrarpaket, für fairen Umgang mit der Landwirtschaft – Land schafft Verbindung“ durch. In der Zeit von 15:00 bis 18:00 Uhr wollen ca. 100 bis 200 Traktoren von Neustrelitz über Neubrandenburg und Penzlin wieder nach Neustrelitz fahren. Geplant ist, dass die Traktoren um 15:00 Uhr auf dem Parkplatz des ehemaligen Landratsamtes in der Woldegker Chaussee in Neustrelitz starten und über die B96 nach Neubrandenburg, über den Friedrich-Engels-Ring weiter über die B192 nach Penzlin und abschließend über die B193/B96 und B198 wieder zum Ausgangspunkt in der Woldegker Chaussee in Neustrelitz fahren.

Der Aufzug der Traktoren wird vom Startpunkt aus über die gesamte Fahrtstrecke bis zum Endpunkt durch Polizeifahrzeuge begleitet. Dabei können die Traktoren zu keiner Zeit überholt werden, so dass es schon auf der B96 zu einem Stau kommen wird. In Neubrandenburg werden durch die Beamten des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow alle Kreuzungen auf der Neustrelitzer Straße, dem Friedrich-Engels-Ring und der Rostocker Straße kurzzeitig gesperrt, um dem Aufzug der Traktoren eine uneingeschränkte Durchfahrt zu ermöglichen. Durch die Sperrungen wird es zu Verkehrseinschränkungen kommen, die aber erforderlich sind, um mögliche Gefahrensituationen zwischen den Traktoren und anderen Verkehrsteilnehmern zu vermeiden. Die Rückfahrt über die B192 nach Penzlin und dann weiter über die B193 zurück nach Neustrelitz erfolgt ebenso unter Polizeibegleitung. Im Stadtgebiet Neubrandenburg und auch auf der Rückfahrt über Penzlin nach Neustrelitz darf kein Traktor überholt werden.

Nach derzeitiger Planung der Polizei wird bei einer pünktlichen Abfahrt (15:00 Uhr in Neustrelitz) der Aufzug ca. 16:00 Uhr in Neubrandenburg erwartet. Somit wird es auf der B96 zwischen Neustrelitz und Neubrandenburg am 17.01.2020 in der Zeit von 15:00 bis 16:00 Uhr zu Behinderungen und Stau kommen. Im Neubrandenburg, insbesondere auf der Neustrelitzer Straße, dem Friedrich-Engels-Ring und der Rostocker Straße, ist in der Zeit von 16:00 bis 16:30 Uhr mit Behinderungen zu rechnen, da hier alle Kreuzungen für die Durchfahrt der Traktoren kurzzeitig gesperrt werden. Auf der B192 zwischen Neubrandenburg und Penzlin ist in der Zeit von 16:30 bis 17:00 Uhr und auf der B193/B96/B198 zwischen Penzlin und Neustrelitz in der Zeit von 17:00 bis 17:30 Uhr mit Behinderung und Stau zu rechnen.

Die Polizei bittet alle Fahrzeugführer, sich auf die angemeldete Versammlung und die damit verbundenen Verkehrseinschränkungen einzustellen. Wenn möglich, sollte zu anderen Zeiten gefahren oder andere Straßen benutzt werden.

Die hier genannte Versammlung wurde ordnungsgemäß angemeldet und durch die Versammlungsbehörde bestätigt. Die Versammlungsfreiheit ist ein hohes Rechtsgut. Aufgabe der Polizei ist es, die ordnungsgemäße Durchführung der angemeldeten Versammlung zu gewährleisten. Dabei ist es unser Ziel, die Einschränkungen anderer Verkehrsteilnehmer auf ein Minimum zu reduzieren.

Daher bittet die Polizei um Verständnis. Für mögliche Rückfragen steht die Pressestelle der Polizeiinspektion Neubrandenburg unter 0395-5582 5007 zur Verfügung.

Verkehrsunfall mit einer schwerverletzen Person auf der L 27 bei Demmin

Am Mittwoch, 15.01.2020 gegen 14:50 Uhr kam es auf der L27 zwischen den Ortschaften Buschmühl und Demmin zu einem Verkehrsunfall mit einer schwerverletzten Person. Nach derzeitigem Ermittlungsstand befuhr der 21-jährige aus dem Raum Demmin stammende Fahrzeugführer eines PKW Audi A3 die L27 aus Buschmühl kommend in Richtung Demmin.

Am Rande eines Waldstückes kam es zu einem Wildwechsel, in Folge dessen der Fahrzeugführer dem Wild nach rechts auswich und dadurch von der Fahrbahn abkam. Das Fahrzeug überschlug sich und kam neben der Fahrbahn auf dem Dach liegend zum Stehen. Durch die am Unfallort eintreffenden Ersthelfer konnte der 21-Jährige aus seinem Fahrzeug befreit werden.

Zur medizinischen Versorgung des Verunfallten kam ein Rettungshubschrauber zum Einsatz, was eine zeitweilige Vollsperrung der L27 zur Folge hatte. Der Verunfallte wurde durch den Unfall schwer-, jedoch nicht lebensbedrohlich verletzt (Kopfverletzungen). Der Sachschaden an dem PKW beziffert sich auf ca. 5000 Euro. Das Fahrzeug war nicht mehr fahrbereit und musste durch einen Abschleppdienst geborgen werden.

Brand einer Holzverarbeitungsmaschine auf einem Betriebsgelände in Möllenhagen mit hohen Sachschaden

In den Nachmittagstunden des 15.01.2020 geriet aus bisher noch unbekannter Ursache ein sogenannter Holzbrecher und umliegende Holzschnitzel auf dem Betriebsgelände der Firma Remondis in Brand.

Die eingesetzten Freiwilligen Feuerwehren aus Möllenhagen, Kraase und Lehsten gelang es mit insgesamt 38 Kameraden und fünf Löschfahrzeugen eine weitere Ausbreitung des den Brandes zu verhindern.

Die Brandursachenermittlung hat der Kriminaldauerdienst der Polizeiinspektion Neubrandenburg und ein Brandursachenermittler übernommen. Nach ersten Schätzungen beläuft sich der Gesamtschaden auf ca. 180.000 EUR.

Ergebnisse Auftakt der Kontrollen "Fahren.Ankommen.LEBEN!" zum Thema Ablenkung

Am Dienstag haben die landesweiten Kontrollen der Kampagne „Fahren.Ankommen.LEBEN!“ mit Schwerpunkt „Ablenkung im Straßenverkehr“ begonnen.

Mehr als 100 Beamte haben im gesamten Bundesland circa 1.000 Fahrzeuge an 71 Stellen kontrolliert und dabei 81 Handyverstöße festgestellt. Die meisten Handysünder waren Autofahrer. Für die Nutzung eines technischen Geräts am Steuer drohen ihnen ein Bußgeld von 100 Euro sowie ein Punkt in Flensburg.

Wer beim Radfahren telefoniert oder zum Beispiel das Handy nutzt, muss mit 55 Euro Bußgeld rechnen. Noch im gesamten restlichen Januar werden Polizisten im Land zu dem thematischen Schwerpunkt im Einsatz sein.