Zwei Schwerverletzte bei Verkehrsunfall zwischen Wildberg und Wolkow

Der 71-jährige Fahrer eines PKW VW kam am Donnerstag gegen
15:30 Uhr wegen Unaufmerksamkeit mit seinem Fahrzeug auf der
Ortsverbindungsstraße zwischen Wildberg und Wolkow von der Fahrbahn
ab.

Dort prallte er erst gegen einen Straßenbaum und landete dann im
Straßengraben. Der Fahrer und seine 70-jährige Beifahrerin wurden
mit schweren Verletzungen in eine Klinik gebracht. Am PKW entstand
wirtschaftlicher Totalschaden von ca. 8000,- EUR. Ein
Abschleppunternehmen kam zur Bergung des Fahrzeuges zum Einsatz.

Fußgänger in Neubrandenburg bei Verkehrsunfall schwerverletzt

Am Donnerstag, dem 18.04.2019 gegen 15.55 Uhr fuhr ein 86-jähriger Fahrzeugführer mit seinem PKW Citroen in Neubrandenburg, vom Parkplatz eines Fleischereifachgeschäftes auf die Pasewalker Straße. Dabei übersah er einen auf dem Gehweg befindlichen 21-jährigen Fußgänger und erfasste diesen.

Der Fußgänger fiel dabei auf die Motorhaube des PKW und in der weiteren Folge in die Frontscheibe. Der Fahrzeugführer verlor daraufhin die Kontrolle über seinen PKW und fuhr auf der gegenüberliegenden Straßenseite in einen Grundstückszaun. Dieser wurde dabei beschädigt.

Der Fußgänger wurde schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt. Am PKW und am Zaun entstand ein Schaden von 2500 Euro. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und wurde durch den Abschleppdienst geborgen. Gegen den Fahrzeugführer wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Öffentlichkeitsfahndung nach männlichem Tatverdächtigen nach Unterschlagung eines E-Bikes

Die Polizei bittet die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach einem Tatverdächtigen, der am 13.02.2019 ein hochwertiges E-Bikes in Neubrandenburg unterschlagen hat.

Der bislang unbekannter Täter erschien am Mittwochen, den 13.02.2019 gegen 16:40 Uhr in einem Fahrradgeschäft am Friedrich-Engels-Ring und gab vor ein E-Bike kaufen zu wollen.

unterschlagenes E-Bike

Er interessierte sich dabei für ein hochwertiges E-Bike. Nach einem Beratungsgespräch bat der Mann darum eine Probefahrt mit dem Fahrrad machen zu dürfen. Zunächst testete der Mann das Rad auf dem Hof des Geschäftes. Da ihm das aber nicht reichte, gestattet man ihm eine Testfahrt bis zum nahegelegenen Discounter in der Rostocker Straße. Als Pfand hinterließ der unbekannte Mann sein I-Phone. Da der Angestellte das Handy als Pfand erhalten hatte, notierte er sich keine Personalien. Da der Mann jedoch bis zum Ladenschluss nicht zurückkehrte, wurde eine Anzeige bei der Polizei wegen Unterschlagung erstattet. Bei genauerer Überprüfung stellte sich dann auch noch heraus, dass der hinterlassene Pfand eine I-Phone Attrappe war.

Der Tatverdächtige kann wie folgt beschrieben werden:

  • Phantombild des Täters

    scheinbares Alter Ende 20, Anfang 30 Jahre

  • ca. 180 cm groß
  • schlanke Gestalt
  • Brillenträger (Helles Kunststoffgestell)
  • mittellange Haare, dunkler Haaransatz, auffällig blond gefärbt
  • bekleidet mit einer blauen Stoffhose und einer dunklen Jacke

Bei dem unterschlagenen Fahrrad handelt es sich um ein E-Bike der Marke Riese & Müller, Model Cityrad. Das Fahrrad hat einen weißen Rahmen. Die Sattelstange, die Schutzbleche und der Gepäckträger sind schwarz. Das E-Bike hat einen Neupreis von 4.400 EUR.

Die bisherigen Maßnahmen der Kriminalpolizei haben nicht zur Ermittlung des Tatverdächtigen geführt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg wurde durch das Amtsgericht Neubrandenburg die Veröffentlichung eines Phantombildes des Tatverdächtigen genehmigt. Zudem ist der hiesigen Meldung ein Bild des entwendeten E-Bikes angefügt.

Wer kennt die abgebildete Person bzw. kann Hinweise zu deren Identität geben? Wer kann Hinweise zum Verbleib des E-Bikes geben? Wem wurde es möglicherweise zum Kauf angeboten?

Hinweise nimmt die Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224 entgegen.

Drogenfund in Stavenhagen

Dienstag Abend haben Beamte des Polizeireviers Malchin Hinweise darauf erhalten, dass es in einem Mehrfamilienhaus „unangenehm“ rieche.

Foto: Polizei

Als sie sich zum Wohnhaus begaben, nahmen sie im Treppenflur den starken Geruch nach Marihuana wahr. Der Geruch führte sie zur Wohnung eines 44-Jährigen, der spontan äußerte, Betäubungsmittel konsumiert zu haben.

Daraufhin haben die Beamten mit seinem Einverständnis die Wohnung betreten und unter anderem kleine Indoorplantagen und Behältnisse zum Eigenanbau festgestellt. Die hinzugezogenen Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg haben unter anderem mehrere Pflanzen sowie Utensilien zur Aufzucht von Drogen und etwa 200 Gramm Marihuana sichergestellt.

Die Ermittlungen zu dem Sachverhalt dauern an.

Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen auf der A20 bei Strasburg

Am Mittwoch, 17.04.2019, gegen 15:30 Uhr kam es auf der A20 zu einem Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen.

Der 82-jährige Pkw-Fahrer befuhr die A20 aus Richtung Stettin kommend in Richtung Lübeck. Mit im Fahrzeug befand sich seine 74-jährige Ehefrau. Aus bisher unbekannter Ursache kam der Fahrer aus Thüringen zwischen den Anschlussstellen Strasburg und Friedland nach rechts von der Fahrbahn ab, befuhr die Bankette, überfuhr einen Teil der Leitplanke und kam auf dann auf dem linken Fahrstreifen zum stehen.

Der Mann erlitt bei dem Verkehrsunfall schwere Verletzungen an der Hand und wurde mit einem Rettungshubschrauber in das Klinikum Neubrandenburg gebracht. Die Ehefrau verletzte sich leicht und wurde zur medizinischen Untersuchung ebenfalls ins Klinikum Neubrandenburg gebracht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 5.500 EUR. Die A20 war im Bereich der Unfallstelle zur Bergung des PKW und die Beseitigung einer Ölspur für ca. anderthalb Stunden gesperrt.

Ergänzung der Pressemitteilung der PI Neubrandenburg zum Brand einer Lagerhalle in Dargun

Die Ermittlungen des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg ergaben den Anfangsverdacht der fahrlässigen Brandstiftung. Ein Kabelstrang der Solaranlage wurden über ein scharfkantiges Lochblech verlegt und schwang durch den Wind hin und her. Dabei kam es zur teilweisen Durchtrennung einiger Kabel. Ein Kurzschluss löste dann vermutlich den Brand aus, bei dem ein Schaden von etwa 50.000 EUR entstand.

56-jähriger Fahrer mit qualmendem Lkw und ohne Fahrerlaubnis auf der B96 unterwegs

Am 15.04.2019 gegen 18:50 Uhr meldete ein Polizeibeamter, der privat unterwegs war, der Einsatzleitstelle des Polizeipräsidiums Neubrandenburg einen auffällig fahrenden und qualmenden, türkischen Lkw auf der Bundesstraße 96 bei Neustrelitz, welcher in Fahrtrichtung Berlin fuhr.

Zuvor konnte der Zeuge beobachten, wie der Lkw-Fahrer an der Kreuzung Kiefernheide eine Rotlicht zeigende Ampel überfahren hatte. Aufgrund der angegebenen Fahrtrichtung nach Berlin wurden neben den Beamten des Polizeihauptreviers Neustrelitz auch das Polizeirevier in Gransee alarmiert.

Den eingesetzten Kräften gelang es den Lkw-Fahrer kurz hinter der brandenburgischen Landesgrenze anzuhalten und einer Kontrolle zu unterziehen. Bei dem Fahrer handelte es sich um einen 56-jährigen türkischen Staatsbürger, der von den Behörden wegen des Entzugs der Fahrerlaubnis zur Fahndung ausgeschrieben war. Die Fahrerlaubnis war dem Mann bereits rechtskräftig und unanfechtbar entzogen worden. Aufgrund dessen wurde der Führerschein des Mannes beschlagnahmt und die Weiterfahrt untersagt. Der Lkw wurde aufgrund technischer Mängel auf einem Parkplatz abgestellt.

Da der Beschuldigte ohne erforderliche Fahrerlaubnis gefahren ist, wurde ein entsprechendes Strafverfahren gegen ihn eingeleitet. Des Weiteren wurde aufgrund der begangenen Rotlichtfahrt eine entsprechende Sicherheitsleistung einbehalten.