Ausbildung bei Webasto ist ausgezeichnet

Werk Neubrandenburg ist „TOP-Ausbildungsbetrieb 2019“

Die Industrie- und Handelskammer Neubrandenburg hat den Webasto Standort Neubrandenburg zum achten Mal in Folge für sein Engagement in der Ausbildung junger Menschen in der Region ausgezeichnet.

Bildunterschrift: Der Präsident IHK Neubrandenburg, Dr. Wolfgang Blank, zeichnet den „TOP-Ausbildungsbetrieb 2019“ aus. Von links nach rechts: Jürgen Ramthun (Vizepräsident IHK), Steven Müller (Werkzeugmechaniker in Ausbildung bei Webasto), Katrin Lüttke (Vizepräsidentin IHK), Jasmin Döhmer (Industriekauffrau in Ausbildung bei Webasto), Dr. Wolfgang Blank, Matthias Schmidt (Ausbildungsleiter Webasto Neubrandenburg).

Die IHK würdigt mit dem Titel „TOP-Ausbildungsbetrieb 2019“ die hohe Qualität der Ausbildung sowie die Leistung in der Berufsorientierung des Automobilzulieferers. Bei der Preisverleihung im Neubrandenburger Haus der Kultur und Bildung gratulierte der Präsident der IHK Neubrandenburg, Dr. Wolfgang Blank, dem Ausbildungsleiter Matthias Schmidt, Jasmin Döhmer, angehende Industriekauffrau, und Steven Müller, Werkzeugmechaniker im dritten Ausbildungsjahr am Webasto Standort Neubrandenburg.

Die Webasto Gruppe investiert kontinuierlich in ihre strategische Weiterentwicklung. „Dazu gehören selbstverständlich auch unsere Mitarbeiter. Denn kompetente Fachkräfte und qualifizierter Nachwuchs sind entscheidend für den künftigen Erfolg unseres Unternehmens. Jungen Menschen hier in der Region eine gute Ausbildung zu bieten und ihnen damit berufliche Perspektiven zu eröffnen, liegt uns am Herzen und ist Teil unserer gesellschaftlichen Verantwortung. Ich freue mich sehr, dass der hohe Anspruch, den wir an unsere Ausbildung haben, auch dieses Jahr wieder von der IHK gewürdigt wird“, betont Dr. Andreas Dikow, Werkleiter Webasto Neubrandenburg.

In Neubrandenburg produziert Webasto Heizsysteme für alle Antriebsarten und Fahrzeugtypen für Kunden in aller Welt. Derzeit absolvieren am Standort in Mecklenburg-Vorpommern insgesamt 45 junge Menschen in fünf Berufsbildern ihre Ausbildung. In diesem Jahr kommen zwei weitere Berufe hinzu: die Elektronikerin/der Elektroniker und die Fachinformatikerin/der Fachinformatiker; beide für Automatisierungstechnik.

Annalise-Wagner-Preis 2019 für "Domjücher Schicksale" von Reinhard Simon

Annalise-Wagner-Preis 2019 für „Domjücher Schicksale: Patienten der Heil- und Pflegeanstalt Domjüch bei Neustrelitz in der Zeit des Nationalsozialismus“ von Reinhard Simon aus Neustrelitz

Die Dokumentation „Domjücher Schicksale: Patienten der Heil- und Pflegeanstalt Domjüch bei Neustrelitz in der Zeit des Nationalsozialismus“ (Spica Verlag, 2019) von Reinhard Simon aus Neustrelitz wird mit dem 28. Annalise-Wagner-Preis ausgezeichnet.

Der Annalise-Wagner-Preis der Annalise-Wagner-Stiftung aus Neubrandenburg würdigt Texte, die Besonderes beitragen zum „Gedächtnis“ der historischen Region Mecklenburg-Strelitz im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, ist mit 2.500 Euro dotiert und wird in diesem Jahr gefördert durch die Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft mbH und den Landkreis Mecklenburgische Seenplatte.

Der ausgezeichnete Text gehört zu den verdienstvollen Publikationen zur regionalen Geschichte, Kultur- oder Naturgeschichte, die als Ergebnis von Bürgerforschung im Ehrenamt (Citizen Science) entstehen. Und er ist ein Beispiel für „kleine“ Texte mit großem Potential als Impulsgeber für lebendige demokratische Erinnerungskultur, aktives bürgerschaftliches Engagement und gesellschaftlichen Diskurs in der Region.

Reinhard Simon lebt in Neustrelitz und ist Verwaltungsangestellter im Naturschutzbereich. 2015 las er einen Artikel über die nationalsozialistischen „Euthanasie“-Morde an psychisch kranken oder behinderten Menschen aus psychiatrischen Einrichtungen in Mecklenburg. Und er erfuhr: Auch an einem historischen Ort „vor der Haustür“ spielte dieses dunkle Kapitel der Regionalgeschichte, in der „Heil- und Pflegeanstalt Domjüch“ am Domjüchsee bei Neustrelitz. Seitdem engagiert sich Reinhard Simon dafür, möglichst vielen Opfern der „Euthanasie“-Morde aus „der Domjüch“ ihren Namen zurück zu geben – und damit ein Zeichen zu setzen für die Einzigartigkeit jeder Persönlichkeit und für die Würde jedes Menschen. 2015 wurde er Mitglied im „Verein zum Erhalt der Domjüch e.V.“ und initiierte 2016 eine Erinnerungsstätte für Opfer von Zwangssterilisationen und „Euthanasie“-Morden aus der Domjüch. Er unterstützt den virtuellen Gedenk- und Informationsort www.gedenkort-t4.eu und sucht ehrenamtlich immer weiter nach Namen und biografischen Zeugnissen dieser lange vergessenen NS-Opfer.

„Für mich ist es das Wichtigste“, schreibt Reinhard Simon, „die Opfer dieser menschenverachtenden Vernichtung psychisch und körperlich Kranker nicht zu vergessen und alles dafür zu tun, dass diese Verbrechen nie wiederholt werden. Dazu möchte ich auch mit diesem Buch beitragen.“

In seiner Publikation veröffentlicht er zum ersten Mal alle 62 bisher bekannten Namen der NS-Opfer aus „der Domjüch“ – und verankert sie auf diese Weise nachhaltig im Gedächtnis der Region. Am regionalen Beispiel spannt die Dokumentation seiner Spurensuche einen Bogen vom „Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses“ (14. Juli 1933) zu den „Euthanasie“-Patientenmorden in der „Aktion T4“ (1940-1941) und bis ins Jahr 1945. Der Autor entwirft ein – für die schwierige Quellenlage – erstaunlich plastisches Bild davon, „was sich in der dunklen Zeit auf der Domjüch abgespielt haben könnte“. Dabei beschreibt er u. a. erstmals, wie das sogenannte „Erbgesundheitsgericht“ arbeitete, welches ab 1934 dem Amtsgericht Neustrelitz angegliedert war und über Zwangssterilisationen in Mecklenburg-Strelitz entschied. Berührend ist sein konsequent biografischer Ansatz: Er erzählt von den NS-Verbrechen anhand von vielen Einzelschicksalen, soweit möglich mit biografischen Lebensskizzen, aber auch anhand kleinster Lebensspuren.

Die öffentliche Verleihung des 28. Annalise-Wagner-Preises findet am 28. Juni 2019 um 18 Uhr in der Regionalbibliothek Neubrandenburg statt. Die Laudatio hält Dr. rer. hum. Kathleen Haack, Arbeitsbereich Geschichte der Medizin an der Universitätsmedizin Rostock und Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Geschichte der Nervenheilkunde DGGN. Die Annalise-Wagner-Stiftung lädt herzlich ein!
Mehr Informationen: www.annalise-wagner-stiftung.de

Preisträger 25. Jugendmedienfest

Mit der Preisverleihung ging das 25. Neubrandenburger Jugendmedienfest im Kino Latücht zu Ende. Der mit 500 Euro dotierte Hauptpreis „Große Klappe“ im landesweiten Jugendvideowettbewerb geht in diesem Jahr an den Kurzfilm „Pollex“ der Medienwerkstatt vom Filmbüro Wismar. In dem knapp 10-minütigen Streifen erzählt ein alter Mann aus seinem Leben als Damenschneider.

Den zweiten Preis „Drittes Auge“ (300 Euro) erhält der Experimentalfilm „Talking Things“. Darin lässt die junge Filmcrew des Vereins „Sophie Medienwerkstatt“ aus Hagenow Muscheln, Kuscheltiere und Mülltonnen als Zeitzeugen auftreten, die über Integration, Vielfalt und Demokratie diskutieren.Für den dritten Preis (200 Euro) wählte die Jury ebenfalls einen Experimentalfilm. „NoBody is perfect“ der „Bruchpiloten“ der RAAbatz Medienwerkstatt Waren beschäftigt sich mit Vorurteilen gegenüber dünnen Menschen.

Der Sieg im Schulvideowettbewerb geht an Lilli Damrath und Charlotte Baack aus Rostock für ihre Dokumentation „Bei sich ankommen – eine Begegnung mit Irmgard Sinner“. Die beiden Filmemacherinnen lassen darin ausführlich die frühere Goldschmiedin Irmgard Sinner zu Wort kommen, die in der DDR gemeinsam mit ihrem Mann wegen angeblicher Steuerhinterziehung inhaftiert wurde. Der Preis ist mit 500 Euro dotiert.

Den zweiten Platz (250 Euro) in diesem Wettbewerb erreichte „Valentinstag“. Der Spielfilm von Neuntklässlerinnen des Regionalen Beruflichen Bildungszentrums Waren dreht sich um ein Date. Einem Animationsfilm sprach die Jury den dritten Preis (150 Euro) zu. Darüber dürfen sich die Kinder DRK-Kita „Am Holzhafen“ in Wismar freuen. In „Ameisenkinder“ lassen sie eine Ameisenfamilien einen neuen Lebensraum suchen.

In diesem Jahr gab es in Zusammenarbeit mit NB-Radiotreff 88,0 auch wieder einen Radiowettbewerb. Die Preise des „freiSprecher“ gehen an die Grundschule Nord Neubrandenburg (1. Platz für das das „Pojekt Zeitkapsel“, 250 Euro), das andere Gymnasium Neubrandenburg (2. Platz für „Hörspielkrimi“, 150 Euro) und die Evangelische Schule St. Marien Neubrandenburg (3. Platz „akustischer Weihnachtskalender“, 100 Euro).

Insgesamt wurden in den Wettbewerben des Jubiläumsfestivals mehr als 70 Produktionen gezeigt. Die Einreichungen kamen aus ganz Mecklenburg-Vorpommern – aus Schulen, Kitas und von Jugendgruppen. In den Jury saßen unter anderen Schüler, Medienpädagogen und Regisseure.

48 Einreichungen bewerben sich um den IHK-Medienpreis RUFER 2019

Über die große Resonanz auf die Auslobung des Medienpreises „RUFER“ freuen sich die Industrie- und Handelskammern in Mecklenburg-Vorpommern (IHKs in MV). Der Preis wurde dieses Jahr bereits zum elften Mal in Folge ausgeschrieben. Insgesamt 48 journalistische Beiträge (22 im Print-, 15 im Fernseh-, 8 im Hörfunkbereich und 3 in der Preiskategorie Wirtschaft online) sind im Wettbewerb um den IHK-Medienpreis „RUFER 2019“ fristgerecht eingegangen.

„Die Akzeptanz für diesen sehr wertigen Journalistenpreis freut uns sehr. Die IHKs in MV fördern mit dieser Auszeichnung Qualitätsjournalismus, der allgemein verständlich wirtschaftsrelevante Themen aufbereitet“, so Siegbert Eisenach, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer in Schwerin, die in diesem Jahr die Organisation und Ausrichtung des Preises übernommen hat. Eingereicht werden konnten Print-, Hörfunk- und Fernsehbeiträge sowie Online-Beiträge, die sich auf die Wirtschaft im Land Mecklenburg-Vorpommern beziehen, durch bestes journalistisches Handwerk und hohe journalistische Ansprüche bestechen und 2018 erstellt und veröffentlicht wurden.

Die Wettbewerbseinreichungen werden nun von einer unabhängigen Jury bewertet, die sich aus Medienvertretern und Vertretern der IHKs in Mecklenburg-Vorpommern zusammensetzt. Die festliche Preisverleihung findet am Dienstag, dem 3. September 2019 im Ludwig-Bölkow-Haus der IHK zu Schwerin statt. Alle Informationen zum Medienpreis RUFER sind abrufbar unter: www.neubrandenburg.ihk.de, www.rostock.ihk24.de, www.ihkzuschwerin.de.

Medienkompetenz-Preis M-V 2019: Nur noch wenige Tage bis zur Preisverleihung

Zu dem von der Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern und dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur ausgelobten Medienkompetenz-Preis M-V 2019 haben sich in diesem Jahr 31 Projekte aus ganz Mecklenburg-Vorpommern beworben.

Der Medienkompetenz-Preis M-V 2019 wird am 25. April 2019 um 15.30 Uhr im Lichtspieltheater Wundervoll (Friedrichstraße 23, 18057 Rostock) zum Auftakt des Rostocker Filmfestivals im StadtHafen (FiSH) verliehen. Er prämiert nunmehr zum 14. Mal die innovativsten und nachhaltigsten Projekte, die Medienkompetenz modellhaft an Menschen aller Altersgruppen vermitteln.

Der Preis (dotiert mit insgesamt 3.000 Euro) wird wieder in zwei Kategorien vergeben:

  • für „Außerschulische Projekte“ (Vergabe: Medienanstalt Mecklenburg-Vorpommern),
  • für „Schulische Projekte“ (Vergabe: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur).

Die aus vielen Teilen unseres Bundeslandes eingereichten Projekte weisen eine große Methoden- und Themenvielfalt auf. So zum Beispiel produzierte eine Grundschule in Ribnitz-Damgarten in Zusammenarbeit mit dem NABU M-V einen Trickfilm, der sich kindgerecht dem Thema „Eutrophierung der Meere“ widmet. Ein Verein aus Greifswald bietet Computer- und Tablet-Kurse für Seniorinnen und Senioren an. Kinder und Jugendliche aus Güstrow produzieren gemeinsam einen Musiksampler – mit allem, was dazu gehört. In Demmin setzt sich ein Projektfachkurs der Klassenstufe 11 mit dem Thema „Terrorismus und dessen Beziehung zu den Medien“ auseinander.

Ein Auswahlgremium hat die 31 Einreichungen gesichtet und diskutiert, schließlich zehn Projekte ausgewählt und diese einer Preisjury empfohlen. Die Preisjury bestimmte aus den acht Bewerbern die vier besten Projekte, die sich am 25. April 2019 einem breiten Publikum präsentieren dürfen.

Dies sind:

  • der Soziale Bildung e. V./OKJA (Offene Kinder- und Jugendarbeit) aus Rostock mit dem medienübergreifenden Projekt „WE BUILD THIS CITY! Minecraft Rostock Gaming Projekt“
  • die Medienwerkstatt Wismar im Filmbüro MV mit dem Kitaprojekt „AMEISENKINDER“
  • die Jenaplanschule Rostock mit dem „Hörspielprojekt“
  • die Regionale Schule mit Grundschule „Anne Frank“ Tessin mit dem Projekt „Mein Beruf in Tessin“

Zur diesjährigen Preisjury gehören Katrin Kauer (Medienausschuss Mecklenburg-Vorpommern), Dr. Ulrike Möller (Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V), Dr. phil. Anja Schwertfeger (Institut für Allgemeine Pädagogik und Sozialpädagogik der Universität Rostock), Corinna Pfaff (Geschäftsführerin des Deutschen Journalisten-Verbandes M-V), Dr. Antje Draheim (Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung M-V, Abteilungsleiterin Abteilung Jugend und Familie) und Nadine Berlenbach (Landesinformationsstelle Schülerzeitung | Vertreterin der Medienkompetenz-Preis-Gewinnerinnen und -Gewinner 2018).

Beide Jurys haben lange gesichtet, diskutiert und bewertet. Wie jedes Jahr fiel es den Jurorinnen und Juroren nicht leicht, zu einem Ergebnis zu kommen. Jedes einzelne Projekt sei auf seine Weise sehr wertvoll und verdiene großes Lob und viel Anerkennung, so die übereinstimmende Meinung der Jurorinnen und Juroren. Auf jeden Fall zeige die Vielfalt der Konzepte und Projekte, dass Medienkompetenzvermittlung in Mecklenburg-Vorpommern ein wichtiges Thema sei.

Am Tag der Verleihung des Medienkompetenz-Preises M-V 2019 können sich die Gäste von dem Ideenreichtum der medienpädagogischen Arbeit im Land überzeugen.

Durch die Preisverleihung wird Mark Sternkiker (Filmemacher und Medienpädagoge) führen.

73 Bewerbungen und Vorschläge für den 28. Annalise-Wagner-Preis

Die Ausschreibung des 28. Annalise-Wagner-Preises endete am 15. März 2019.

Sehr herzlich dankt die Annalise-Wagner-Stiftung für jede Bewerbung und für jeden Vorschlag!

73 Bewerbungen und Vorschläge liegen der Annalise-Wagner-Stiftung vor. Von den 31 Autoren-Bewerbungen und 42 Vorschlägen kamen 49 aus dem Bundesland Mecklenburg-Vorpommern und 24 aus anderen Bundesländern. Sie beziehen sich auf 57 Publikationen und 16 Manuskripte. Bei 33 Bewerbungen und Vorschlägen geht es um belletristische Werke, 30 bringen populärwissenschaftliche oder wissenschaftliche Sachtexte ein und 10 machen aufmerksam auf Texte der Kinder- und Jugendliteratur.

Die Jury des Annalise-Wagner-Preises wird bis Ende Mai einen Preisträger-Text auswählen.

Zur öffentlichen Preisverleihung ist jeder Interessierte jetzt schon herzlich eingeladen! Sie findet am 28. Juni um 18 Uhr in der Neubrandenburger Regionalbibliothek statt – und setzt traditionell einen außergewöhnlichen Akzent im Norddeutschen Bücherfrühling.

Gefördert wird die Vergabe des 28. Annalise-Wagner-Preises von der Neubrandenburger Wohnungsgesellschaft mbH und dem Landkreis Mecklenburgische Seenplatte.

Kontakt: 0395 555-1333, stiftung.bibl@neubrandenburg.de, www.annalise-wagner-stiftung.de

Schöne Bücher für Jugendliche: Die Neubrandenburger Jugendbuchjury „Lufti“ stellt ihre Favoriten vor

Ein Piratenschiff, ein Kettenkarussell, ein Hybridwesen mit rosa Augen – Bücher für Jugendliche entführen in ganz unterschiedliche Lebenswelten. Die Jugendbuchjury „Lufti“ stellt anlässlich der Ausstellung der „schönsten deutschen Bücher des Jahres 2018“ in der Regionalbibliothek Neubrandenburg ihre Auswahl ausgezeichneter Jugendbücher vor.

Grundlage für hierfür bilden die letzten 40 Preisträger des Neubrandenburger Jugendbuchpreises.

Die Mädchen und Jungen der Jugendbuchjury setzten sich intensiv mit den Inhalten der Bücher sowie der Erzählweise auseinander, bewerten diese und kürten die Gewinner in den Kategorien goldener, silberner und lauer Lufti. Am 22. März schließlich fuhren die jungen Jurorinnen und Juroren gemeinsam mit Dr. Gundula Engelhard, der Leiterin des Fachbereichs Literatur der Jugendkunstschule „Junge Künste“ Neubrandenburg, zur Leipziger Buchmesse. Dort übergaben sie den Verlagen ihre Urkunden. In diesem Jahr vergab die Jury zudem erstmals den Preis „Schönster Lufti“ für das beste Jugendbuch-Cover. Da es bei einem Cover um gestalterische Aspekte und deren Wirkung geht, wurden sie dabei von den Schülerinnen und Schülern der Mal- und Zeichenkurse der Jugendkunstschule unterstützt.

Zur Präsentation der Preisträger am 10. April um 16:00 Uhr in der Regionalbibliothek wird die Jugendbuchjury von der Buchgestalterin Katrin Herrmann begleitet. Eins ist sicher: Gemeinsam mit den jungen Kritikern öffnet sie überraschende Buchkunst-Blickwinkel. Alle Neugierigen sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Die Neubrandenburger Jugendbuchjury besteht aus derzeit neun jungen Jurorinnen und Juroren im Alter zwischen 14 und 18 Jahren. Sie trifft sich jeden Mittwoch von 14:00 bis 17:30 Uhr im Wiekhaus 21 in Neubrandenburg. Mehr lnformationen: www.junqe-kuenste.de, www.junqe-kuenste.de/kontakt/literatur/, www.stiftung-buchkunst.de, www.bibliothek-nb.de