Versuchter Handtaschendiebstahl in Neubrandenburg

Am Dienstag, 08.10.2019, gegen 16:00 Uhr kam es am Friedrich-Engels-Ring in Neubrandenburg, auf der Wallanlage auf Höhe des Rathauses, zu einem versuchten Handtaschendiebstahl.

Eine 54-jährige Geschädigte überquerte fußläufig den Friedrich-Engels-Ring aus der Ziegelbergstraße kommend, um weiter auf der Wallanlage in Richtung Turmstraße zu gehen. Auf dem Wall näherte sich plötzlich eine unbekannte männliche Person auf einem Fahrrad von hinten und griff beim Vorbeifahren nach der Handtasche der Geschädigten. Die Geschädigte konnte die Tasche jedoch festhalten. Der Tatverdächtige ließ los und flüchtet ohne Beute in Richtung Innenstadt. Zur Beschreibung des Täters ist bekannt, dass er eine graue Strickjacke sowie eine dunkelgrüne Hose getragen hat und mit einem silbernen Mountainbike unterwegs war.

Die Geschädigte blieb unverletzt und begab sich gleich nach der Tat zur Polizei. Im Rahmen der Fahndung konnte der Tatverdächtige jedoch nicht angetroffen werden.

Die Ermittlungen zu dem versuchten Diebstahl wurden aufgenommen. Die Polizei bittet Zeugen, die den Sachverhalt beobachtet haben oder nähere Angaben zu dem Täter machen können, sich zu melden. Hinweise nimmt die Polizei in Neubrandenburg unter der Telefonnummer 0395 5582 5224 entgegen.

Festnahme von zwei Tatverdächtigen nach räuberischem Diebstahl

Am Sonnabend, 08.06.2019, gegen 21:15 Uhr, kam es in Neubrandenburg in einem Einkaufsmarkt in der Salvador-Allende-Str. zu einem räuberischen Diebstahl. Nach bisherigen Erkenntnissen betraten die beiden 19- und 20-jährigen Tatverdächtigen den Markt und entnahmen hier aus einem Regal diverse alkohol- und koffeinhaltige Getränke, welche sie in einem mitgeführten Rucksack verstauten. Anschließend wollten die beiden Personen den Markt wieder verlassen, ohne die Ware zu bezahlen.

Als ein Ladendetektiv die beide Personen am Verlassen des Geschäftes hindern wollte, rissen sich die Beschuldigten los und flüchteten gemeinsam in Richtung eines angrenzenden Wohngebietes. Aufgrund der detaillierten Personenbeschreibungen des Ladendetektivs konnten die beiden Beschuldigten durch die eingesetzten Beamten des Polizeihauptreviers Neubrandenburg im Rahmen der unverzüglich eingeleiteten Tatortnahbereichsfahndung festgestellt und vorläufig festgenommen werden. Das Diebesgut konnte bei den beiden Tatverdächtigen aufgefunden und wieder an einen Verantwortlichen des Supermarktes übergeben werden.

Die weiteren Ermittlungen werden durch das Kriminalkommissariat Neubrandenburg fortgeführt.

Festnahme eines 36-jährigen Tatverdächtigen nach räuberischem Diebstahl in einem Supermarkt

Am Donnerstag, 02.05.2019, gegen 09:40 Uhr ist es in einem Neubrandenburger Supermarkt zu einem räuberischen Diebstahl gekommen, wobei der Tatverdächtige durch Polizeibeamte im Rahmen der Nahbereichsfahndung gestellt werden konnte.

Nach bisherigen Erkenntnissen hat der 36-jährige Tatverdächtige zusammen mit einem bisher unbekannten Tatverdächtigen den Supermarkt in der Demminer Straße gegen 09:10 Uhr betreten und sich auffällig lange in dem Markt aufgehalten. Durch eine Angestellte konnte gegen 09:40 Uhr beobachtet werden, wie der 36-Jährige eine Burgerpresse aus der Originalverpackung entnahm, diese in seine Jackentasche steckte und den Markt zusammen mit dem anderen Tatverdächtigen verlassen wollte. Im Kassenbereich konfrontierte die Kassiererin den Tatverdächtigen mit dem Vorwurf des Diebstahls und forderte die Herausgabe der Ware. Der 36-Jährige kam dieser Aufforderung nicht nach und drückte die Kassiererin mit Gewalt gegen die Sicherungsanlage des Kassenbereichs. Dadurch konnte er zusammen mit dem noch unbekannten Tatverdächtigen flüchten.

Bei der Mitteilung an die Polizei konnte die Geschädigte eine genaue Personenbeschreibung abgeben, da sie den Tatverdächtigen vom Sehen her kannte. Durch die Beamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg konnte der Tatverdächtige im Reitbahnweg gestellt und vorläufig festgenommen werden. Die Absuche nach dem zweiten Tatverdächtigen ist erfolglos verlaufen.

Derzeit wird der 36-Jährige durch die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg vernommen. Danach erfolgt die Rücksprache mit dem zuständigen Staatsanwalt, welcher über das weitere Vorgehen mit dem polizeibekannten Tatverdächtigen entscheiden wird. Für den Supermarkt hat er ein lebenslanges Hausverbot und für den dazugehörigen Parkplatz ein lebenslanges Betretungsverbot erhalten.

Raubstraftat eines Handys – Haftbefehl gegen 32-Jährigen erlassen

Am Montag, 11.02.2019, gegen 13:30 Uhr ist es in der Neubrandenburger Oststadt zu einer Raubstraftat gekommen. Die 20-jährige Geschädigte ging fußläufig die Helmut-Just-Straße entlang. Dabei trug sie Kopfhörer, hörte Musik und hielt ihr Handy in der rechten Hand.

An einer Packstation traf sie auf ihren ehemaligen 32-jährigen deutschen Freund. Nach bisherigen Erkenntnissen hat der 32-jährige plötzlich gegen den rechten Arm der 20-jährigen geschlagen, so dass ihr Handy auf den Boden fiel. Die 20-jährige hatte Schmerzen, musste aber nicht ärztlich behandelt werden. Der 32-jährige Tatverdächtige drohte ihr, nahm anschließend das Handy an sich und verließ den Tatort in Richtung Woldegker Straße.

Der Tatverdächtige konnte wenig später durch Polizeibeamte in der Sponholzer Straße festgestellt und vorläufig festgenommen werden. Er wurde in das Polizeihauptrevier Neubrandenburg gebracht.

Bereits am 02.02.2019 ist es zu einer Raubstraftat zum Nachteil der 20-jährigen in ihrer eigenen Wohnung gekommen. An diesem Tag gegen 20:25 Uhr raubte der Tatverdächtige seiner Ex-Freundin unter Gewaltanwendung ein Tablet. Als die Polizeibeamten vor Ort eintrafen, wurde der 32-jährige vorläufig festgenommen. Im Rahmen der Festnahme leistete er Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und beleidigte die Polizeibeamten massiv. Nach den polizeilichen Maßnahmen wurde er aber wieder entlassen.

Die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg haben am Dienstag, 12.02.2019, Vernehmungen durchgeführt und bei der zuständigen Staatsanwaltschaft die Beantragung eines Haftbefehls angeregt. Daraufhin hat die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg beim zuständigen Amtsgericht Neubrandenburg Haftbefehl beantragt. Der Richter ist dem Antrag gefolgt und hat am Dienstag Nachmittag den Haftbefehl erlassen. Beamte des Polizeihauptreviers Neubrandenburg verbringen den 32-jährigen derzeit in die JVA nach Bützow.

Räuberische Erpressung

Am Sonnabend, 01.12.2018, gegen 01:00 Uhr kam es im Reitbahnviertel in Neubrandenburg zu einer Raubstraftat. Ersten Ermittlungen zufolge, befand sich der Geschädigte gemeinsam mit einem Freund in der Wohnung. Ein weiterer Freund des Geschädigten wollte vorbeikommen, sodass der Geschädigte die Tür öffnete, als es klingelte.

Jedoch standen nun statt dem Freund, zwei unbekannte männliche Tatverdächtige vor der Tür. Diese betraten die Wohnung des Geschädigten und verschlossen die Tür von innen. Unter Vorhalt eines Messers und eines pistolenähnlichen Gegenstandes wurde die Herausgabe von Wertsachen sowie der Geldkarte inklusive der zugehörigen PIN erpresst. Zudem wurde der Geschädigte durch mehrere Schläge leicht verletzt. Einer der Tatverdächtigen begab sich umgehend mit der Geldkarte des Geschädigte zu einem Geldinstitut und hob Geld ab. Der andere Tatverdächtige hielt den Geschädigten und seinen Freund in der Wohnung unter Beobachtung.

Nachdem beide Tatverdächtige wieder in der Wohnung des Geschädigten waren, wurden die Wertsachen in Taschen verstaut und aus der Wohnung abtransportiert. Während der Freund des Geschädigten in der Wohnung eingesperrt wurde, musste der Geschädigte helfen, die Beute aus dem Haus zu schaffen. Anschließend wurde er aufgefordert, in Richtung Reitbahnsee wegzulaufen.

Der Kriminaldauerdienst aus Neubrandenburg führte vor Ort die Ermittlungen und war zur Spurensuche eingesetzt. Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich an das Polizeihauptrevier Neubrandenburg unter 0395/5582-5224, die Internetwache der Landespolizei M-V unter www.polizei.mvnet.de oder aber jede andere Polizeidienststelle zu wenden.

Raubüberfall auf Tankstelle in Stavenhagen

Am Mittwochabend wurde der Polizei in Malchin durch einen Sicherheitsdienst ein Überfall auf eine Tankstelle in Stavenhagen mitgeteilt. Ein Streifenwagen der Polizei war 7 Minuten später am Tatort. Ein männlicher Täter betrat um 20:57 Uhr die Tankstelle in Stavenhagen und forderte unter Vorhalt eines pistolenähnlichen Gegenstandes Bargeld. Die Kassiererin öffnete die Kasse und gab dem Tatverdächtigen Bargeld in bislang unbekannter Höhe. Der Tatverdächtige verließ den videoüberwachten Kassenbereich und flüchtete in unbekannte Richtung. Die Kriminalpolizei Neubrandenburg hat die Ermittlungen übernommen. Bei dem Überfall wurden keine Personen verletzt.
Kurz vor Mitternacht stellte sich ein 17-jähriger Stavenhagener selbst der Polizei. Er gab zu, unter Vorhalt einer Softair-Pistole ca. 300 Euro Bargeld von der Kassiererin erbeutet zu haben. Im Rahmen der ersten Ermittlungen wurde bekannt, dass es weitere Tatverdächtige geben muss. Aus diesem Grund haben die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft Neubrandenburg noch in der vergangenen Nacht Ermittlungen und Durchsuchungen durchgeführt. Bisher haben die Ermittlungen insgesamt vier Tatverdächtige aus Stavenhagen ergeben. Neben dem 17-jährigen Selbststeller richtet sich der Tatverdacht gegen einen 18-jährigen, 19-jährigen und 31-jährigen Stavenhagener.

Aufbruch von Selbstbedienungswaschautomaten und -staubsaugerautomaten einer Tankstelle

In der Nacht vom Dienstag, 14.08.2018, zum Mittwoch, 15.08.2018, wurden die Selbstbedienungswaschautomaten und – staubsaugerautomaten einer Neubrandenburger Tankstelle aufgebrochen und zum Teil entleert. Nach bisherigen Erkenntnissen haben sich bislang unbekannte Täter auf das Gelände der Tankstelle in der Adolph-Kolping-Straße (Datzeberg) begeben und die beiden Selbstbedienungswaschboxen angegriffen, welche sich hinter der Tankstelle befinden.
In beiden Waschboxen befindet sich jeweils eine Tür, an deren Innenseiten die Geldbehälter angebracht sind. Die Täter haben beide Türen sowie die dazugehörigen Geldbehälter aufgebrochen und entleert. Des Weiteren haben die Täter einen Selbstbedienungsstaubsaugerautomat aufgebrochen, welcher sich im Bereich vor der Tankstelle befindet. Hierbei ist es den Tätern nicht gelungen, die Geldschublade zu öffnen.
Der genaue Stehlschaden kann derzeit nicht beziffert werden. Der entstandene Sachschaden wird auf ca. 1.500 Euro geschätzt. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg waren zur Spurensicherung vor Ort. Zeugen, die auffällige Personen- oder Fahrzeugbewegungen im Bereich der betroffenen Tankstelle auf dem Neubrandenburger Datzeberg gemacht haben, melden sich bitte bei der Polizei in Neubrandenburg unter 0395-5582 5224.