Vereinzelt witterungsbedingte Schäden im Polizeipräsidium Neubrandenburg

Im Bereich des Polizeipräsidium Neubrandenburg sind witterungsbedingte Schäden nur vereinzelt aufgetreten.

Diverse herausgefallene Äste haben für Hindernisse auf dem Fahrbahnen gesorgt. Vereinzelt sind Verkehrsschilder, Warnbarken bzw. Baustellenabsprerrungen umgefallen und mussten wieder aufgerichtet werden.

Darüber hinaus haben die Alarmanlagen einiger Geschäfte auf das Gewitter reagiert und zu Fehlalarmen geführt.

Witterungsbedingten Schäden und Verkehrsunfälle

Am Montag, 04.03.2019, ist es auf Grund des starken Sturmes zu witterungsbedingten Schäden und mehreren Verkehrsunfällen gekommen. Umgestürzte Bäume waren auf der B192 bei Penzlin die Ursache. Die Polizei hat den Verkehr geregelt, bis die Feuerwehr den Baum gefällt und zersägt hat). Auf der B 110 bei Dargun musste die Feuerwehr einen Baum beseitigen).

In der Neubrandenburger Bergstraße fiel ein Baum unmittelbar vor einem Fahrzeug auf die Straße. Die Fahrzeugführerin schaffte keine rechtzeitige Bremsung und es kam so zum Zusammenstoß. Die 43-jährige Fahrzeugführerin wurde mit dem Rettungswagen leichtverletzt ins Klinikum verbracht. Die Kameraden der Feuerwehr haben den umgestürzten Baum vor Ort zersägt. Der Sachschaden beträgt ca. 500 Euro.

Auf der B104 bei Pragsdorf ist einem Bus ein Verkehrszeichen in die Scheibe geflogen. Die fünf Fahrgäste und der Busfahrer sind unverletzt geblieben. Sie konnten in einem anderen Bus weiterfahren. Der entstandene Schaden beträgt ca. 15.000 Euro.

Auf der L282 in Galenbeck wurde ein Dach von einer Scheune abgedeckt. Das Dach ist auf die Straße und auf einen Wohnwagen gefallen. Dabei wurde auch die Stromleitung beschädigt. Dadurch musste die Straße für ca. eine Stunde vollgesperrt werden.