Premiere: „Das Schlafzimmer von Alice“ – Komödie von Ulrich Hub

So hatte sich Alice ihren Silvesterabend nicht vorgestellt. Ihr geliebter Ehemann Eduard, Vollblutpolitiker, hatte die ganze Bagage eingeladen: seine Mutter Edith, klassische Verkörperung der enervierenden Schwiegermutter; Paulmann, den PR-Fuzzi und selbsternannter Königsmacher bei Eduards Wahl zum Bürgermeister; dazu die magersüchtige Journalisten-Schnepfe Inga-Britt Kellermann, diesmal auf Ananas-Ingwer-Diät. Alice könnte nur noch heulen. Doch als sie sich in ihr Schlafzimmer flüchtet, steht da auf einmal Fred im Zimmer, schwarze Skimaske, Pistole, Einbrecher. Und dann will Eduard Alice auch noch verlassen, wegen Inga-Britt, also schlägt Alice ihn erst mal k.o., mit der Lampe. Klingt turbulent? Jetzt gehtʼs erst richtig los!

Ulrich Hubs ereignisreiche Komödie nimmt wunderbar komisch das Beziehungsgeflecht und die Kumpanei der kleinstädtischen Hautevolee aufs Korn.

Soiree AFTER WORK im Schauspielhaus Nbg.: Werkeinführung mit anschl. Probenbesuch: Do., 29.08., 18 Uhr
Premiere im Schauspielhaus Neubrandenbg.: Fr., 6.9., 19:30 Uhr
weitere Vorstellungen 15.09. und 29.09., 16 Uhr

Die Kunstsammlung präsentiert: Ursus Wehrli räumt Kunst auf

Kunst Aufräumen ist eine Live-Performance mit Ursus Wehrli zur gleichnamigen Ausstellung, die am 20. September 2019 um 20 Uhr im Schauspielhaus Neubrandenburg stattfindet, mit Bildern und (auf Wunsch) mit einer Kunstauktion zum Schluss.

Wenn Ursus Wehrli nicht mit Nadeschkin auf Tour ist, dann räumt er Kunst auf. Nachdem sein Buch Kunst aufräumen zum internationalen Bestseller avanciert ist, gewährt Ursus Wehrli nun auch einen Live-Einblick in seine Arbeit und macht reinen Tisch: Ob Klee, Miró, Mondrian, Picasso, van Gogh oder Bruegel: Alle werden sie neu geordnet – platzsparend und übersichtlich! Was dabei herauskommt, ist erstaunlich. Es entstehen neue Kunstwerke, die sich in Originalität und Ästhetik durchaus mit ihren «unordentlichen» Vorbildern messen können.

«Kunst aufräumen» ist die Therapie für verzweifelte Kunstkritiker und eine Offenbarung für Kunstliebhaber – vor allem aber ist es die verspielt-absurde Lösung, wenigstens dort Klarheit zu schaffen, wo es am wenigsten Sinn macht.

Und: nehmen Sie genug Kleingeld mit – die Auktion zum Schluss ist ernst gemeint.

Ursus Wehrli ist Linkshänder, Querdenker und gelernter Typograf. Seit über 20 Jahren tourt er zusammen mit Nadja Sieger als Komiker-Duo URSUS & NADESCHKIN zwischen Berg am Irchel, Basel, Berlin und New York und wurde in dieser Konstellation mehrfach ausgezeichnet – zuletzt mit dem renommiertesten Theaterpreis der Schweiz, dem «Hans-Reinhart-Ring», dem «New York Comedy Award» und dem «Deutschen Kleinkunstpreis».

Ursus Wehrli lebt als Komiker, Kabarettist und freischaffender Künstler in Zürich.

Auf die Idee, Kunst aufzuräumen, kam er, als er eines Morgens beim Brötchenholen vom Winteranfang überrascht wurde und an den Ohren fror.

Besucherrekord beim Sommerspektakel im Schauspielhaus 2019

Im 6. Jahr des Sommerspektakels hat die Theater und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz mit dem Musical „Irma La Douce“ einen Besucherrekord erreicht. 20 ausverkaufte Vorstellungen im Schauspielhaus Neubrandenburg vom 24. Mai bis 23. Juni und 2800 Besucher entsprechen einer Auslastung von 100 Prozent!

Die Zuschauer waren begeistert von dem romantischen Musical über die wahre Liebe!  Sie feierten das Ensemble und die Live-Band für ihre Darstellung der Geschichte des mittellosen Jurastudent Nestor, der sich in das Freudenmädchen Irma verliebt und um ihren Lebensunterhalt zu verdienen, in die Rolle des reichen Kunden Oscar schlüpft…

Mit der letzten Vorstellung am Sonntag Abend verabschiedet sich das Schauspielensemble der TOG in seine wohlverdiente Sommerpause!

Jubiläum 25 Jahre Amateurtheatertage in Neubrandenburg

Morgen feiern die Amateurtheatertage Neubrandenburg Ihr 25-jähriges Bestehen, in diesem Jahr vom 12.06. bis zum 28.06.2019 im Schauspielhaus Neubrandenburg. Hier treffen sich die Amateurtheatergruppen der Region zu einem Theaterfestival und Erfahrungsaustausch. Sie zeigen Produktionen ihrer diesjährigen künstlerischen Arbeit, kommen darüber miteinander ins Gespräch und freuen sich auf die Auftritte vor Publikum und auf die Resonanz der Zuschauer und Mitwirkenden.

Zur Eröffnung des Festivals am Mittwoch, 12 Juni, 16 Uhr, gibt es eine gemeinsame Bühnenshow, in der die teilnehmenden Gruppen Ausschnitte aus ihren Inszenierungen zeigen, und die Neugier auf den Spielplan der Werkstatttage wecken. Die mitwirkenden Vereine, Schulen und Gruppen bieten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen die Chance, ihre kreativen Fähigkeiten durch Theaterspiel zu entfalten. Sie wissen sehr genau, wie intensiv Theaterspielen das persönliche Wachstum und Selbstbewusstsein der Akteure fördert und in einer sinnvollen Freizeitgestaltung demokratisches Miteinander bestärkt. In den Aufführungen wird davon viel zu erleben sein. Unter Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters der Stadt Neubrandenburg Silvio Witt

Freuen Sie sich auf ein buntes Programm: Eine Übersicht gibt es HIER.

Premiere: Das Herz eines Boxers

Zwei Außenseiter, zwei Generationen, eine verrückte Freundschaft. Jojo ist ein echt cooler Typ mit viel Pech: keine Lehrstelle, keine Freundin, keine Hoffnung. Und dann wurde Jojo auch noch zu Sozialstunden verdonnert, er soll im Seniorenheim das Zimmer des ehemaligen Profi-Boxers Leo neu streichen. Die Einsamkeit des kargen Zimmers erscheint zunächst als unüberwindbares Hindernis zwischen den beiden. Und anfänglich schweigt Leo beharrlich, wenn Jojo sich über die Alten aufregt, doch irgendwann öffnet sich jeder dem anderen.

Eine verrückte Freundschaft beginnt, die das Leben der beiden völlig verändert. Manchmal zeigt sich, dass Alt und Jung gar nicht so weit voneinander entfernt sind. Liebe, Beruf, Träume, Hoffnungen – jeder hat sie, kennt und versteht sie, wenn man bereit ist, sich auf den anderen einzulassen. Das vielschichtige Zwei-Personen-Stück liefert das bewährte Ziemlich-Beste-Freunde-Schema: der Jüngere holt die Träume im Alten hervor, der Alte gibt dem Jungen von seinem Erfahrungsschatz – ein Stück über Fairness und Unfairness, Regeln und Regelbrüche, über äußere und innere Kämpfe. Lutz Hübner ist einer der erfolgreichsten deutschen Gegenwartsautoren. Für das Stück dieser rührenden Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft erhielt er 1998 den Deutschen Jugendtheaterpreis.

HERZ EINES BOXERS Stück von Lutz Hübner  
PREMIERE, Donnerstag, 04.04.2019, 10:00 Uhr, Schauspielhaus Neubrandenburg 
weitere Vorstellungen: 
Fr., 05.04., 10:00 Uhr und 19:30 Uhr, Schauspielhaus Neubrandenburg 
Di., 09.04., 11:00 Uhr, Landestheater Neustrelitz, anschließend Publikumsgespräch im Rangfoyer 
Mi., 10.04., 10:00 Uhr;  Sa., 13.04., 19:30 Uhr jeweils im Schauspielhaus Neubrandenburg 
So., 28.04., 16:00 Uhr, Landestheater Neustrelitz 

Tickets gibt es unter 03981 20 64 00, 0395 569 98 32 oder www.theater-und-orchester.de

"Falladas Traum" Eine Großstadtrevue nach Hans Fallada

Berlin, 1923: Während ein Militärputsch vorbereitet wird, amüsieren sich die Gäste im Varieté am Wittenbergplatz als gäbe es kein Morgen. Unter ihnen der Autor Hans und sein Alter Ego, der selbstvergessene Spieler Wolfgang Pagel, der versucht, im Spielcasino das Geld für sich und seine Freundin Petra zu verdienen.

Hans Falladas Epochenroman „Wolf unter Wölfen“ ist im Kern eine Liebesgeschichte, melancholisch und ergreifend. Die Inszenierung vereint die Hauptfiguren des Romans mit der Biographie Falladas und Videobildern der Großstadt zu einer Revue der 1920er Jahre – eine Uraufführung, inszeniert von Schauspieldirektorin Tatjana Rese.

Schauspielhaus Neubrandenburg: Fr. 29.3., 19:30 Uhr

Tanztheater: „Das Dschungelbuch“

Mowgli ist allein im Dschungel. Ein Wolfsrudel nimmt sich seiner an. Mowgli lernt im Dschungel zu überleben und findet im Bären Balu und dem schwarzen Panther Baghira Freunde, die ihn vor dem Tiger Shir Khan beschützen.

Große Abenteuer und viel Heiterkeit zeichnen die fantasievolle Geschichte um das Findelkind Mowgli aus. Frei nach dem Welterfolg von Rudyard Kipling erwecken die Tänzer der Deutschen Tanzkompanie die spannende Vorlage zu neuem Leben. Dabei dürfen die Schlange Kaa und die Affenbande natürlich nicht fehlen.

Der Rhythmus des Dschungels, urige Spannung und viel Humor laden zu einem besonderen Tanzvergnügen in phantasievoller Ausstattung ins Schauspielhaus Neubrandenburg am Mittwoch, den 27.2., 10 Uhr.