Neuer Ballfangzaun ist fertig

Ab sofort müssen die Fußbälle nicht mehr aus dem Gätenbach gefischt werden. Der neue Ballfangzaun am Ligaplatz ist in Betrieb genommen worden. Für das Projekt südliche Einfriedung Liga- und Werferplatz wurden in den vergangenen Monaten 203 000 Euro investiert.

Der neue Ballfangzaun ist sechs Meter hoch und entspricht nun den Normen für einen Ligaplatz. Die Firma Tollense GaLaBau GmbH hat nicht nur den Ballfangzaun auf einer Gesamtlänge von 85 Metern gebaut, sondern auch den neuen 100 Meter langen und zwei Meter hohen Zaun am Werferplatz.

Das Vorhaben wurde ohne Fördermittel realisiert. Die hohen Baukosten sind auf den schwierigen Baugrund zurückzuführen.

Das Große Rennen

Das Große Rennen wird ein einmaliges Sport-Event, das nie­mand verpassen sollte. Die neue Ortsumgehung wird freigege­ben. Doch bevor der Verkehr dort rollen kann, haben Radfahrer und Läufer Vorrang. Neubrandenburg als Stadt des Sports möchte mit dem Ende der Bauarbeiten ihrem Namen alle Ehre machen. Laufend und auf dem Rad kann die neue Trasse eingenommen und die Stadt aus einer bis dahin unbekannten Perspektive entdeckt werden. Diese Gelegen­heit bietet sich nur beim Großen Rennen, danach wird der Asphalt den Autofahrern überlassen. Wer mitmachen möchte, kann sich noch bis zum 4. Oktober unter www.tollense-timing.de anmelden.

VERANSTALTER

HSV Neubrandenburg e.V.

geschaeftsstelle-hsv@hsvnb.de | Tel. 0395 56939110

in Kooperation mit dem SV Turbine Neubrandenburg e.V. (Lauf) und dem PSV 90 Neubrandenburg e.V. (Radsport)

START

09:45 Uhr Eröffnung
10:00 Uhr Staffel-Lauf für 4er-Teams
12:00 Uhr Radsport, Einzelzeitfahren

STRECKEN

Staffellauf: 5 km – 2 km – 5 km – 2 km

Radsport Einzelzeitfahren über 6 km (maximal 100 Teilnehmer)

MELDEGEBÜHR

Der Start ist für alle Teilnehmer/innen kostenfrei. Startberechtigt sind nur Sportler ohne Radlizenz. Sportler unter 18 Jahre dürfen nur mit Einverständniserklärung der Eltern starten.

ANMELDUNGEN bis 4. Oktober 2019 unter www.tollense-timing.de

Tchoukball als Teamsport neu etabliert

Besonders spannend ist dabei der schnelle Wechsel zwischen Angriff und Abwehr, da die beiden Rahmen nicht einer Mannschaft zugeordnet sind, sondern von beiden bespielt werden können. Tchoukball ist ein kontaktloser Ballsport, die Spielzüge der gegnerischen Mannschaft dürfen nicht unterbrochen werden. Ein faires und gewaltfreies Miteinander, sowie Respekt, Toleranz und Teamgeist stehen an erster Stelle.

Das Tchoukball-Team der Hochschule wurde Anfang März 2019 mit Unterstützung des Hochschulsportvereins Neubrandenburg e.V. von Pavla Jebavá, einer bereits erfahrenen Spielerin aus der Tschechischen Republik, gegründet. Pavla ist Studentin des Master-Studiengangs Beratung. Während ihres Bachelorstudiums in ihrem Heimatland hat sie Tchoukball kennen- und lieben gelernt. Besonders der Leitgedanke der Fairness ist für die heute 27-Jährige der wichtigste Punkt, der Tchoukball für sie und alle Mitspielenden so einzigartig macht. „Durch seine offene Ausrichtung ermöglicht Tchoukball das Zusammenkommen von Menschen unterschiedlicher Geschlechter, Altersgruppen und sportlicher Vorerfahrungen. Niemand wird ausgeschlossen – es gibt ein gemeinschaftliches Miteinander auf dem Spielfeld, auch zwischen den gegnerischen Teams“, sagt Pavla Jebavá. Die Begeisterung am Sport möchte sie weitergeben. Seit Trainingsbeginn haben mehr als 30 Interessierte Tchoukball ausprobieren können, zurzeit nehmen 15 Spieler/innen im Alter von 19 bis 30 Jahren regelmäßig am Training teil. Darunter befinden sich Studierende verschiedenster Fachrichtungen, teilweise aus anderen Ländern, sowie Nicht-Studierende.

Bereits im Juni diesen Jahres ging es für das noch junge Team nach Weimar zur Thüringenliga, wo es gegen drei weitere Teams antreten konnte. Der Wettkampf diente zur Vorbereitung auf die 10. Deutschen Meisterschaften im Tchoukball, die zwei Wochen später in Erfurt stattgefunden haben. „Es war eine großartige Chance, drei Tage lang Tchoukball mit erfahrenen Gegenspieler*innen aus ganz Deutschland zu spielen. Es war für alle ein enorm anstrengendes Wochenende, aber dennoch hatten wir viel Spaß und konnten viele Erfahrungen sammeln. So sind wir im umso dankbarer, dass uns die Teilnahme durch die Unterstützung des Hochschulsportvereins HSV Neubrandenburg ermöglicht wurde. Niemand von uns hätte vor vier Monaten, als unsere Trainerin uns von der Idee einer Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft berichtete, wirklich geglaubt, dass dies möglich sei“, so Spieler Paul Barkam.

Neugierig auf Tchoukball?

Das Training findet seit dem 12. August regelmäßig jeweils am Montag und Mittwoch von 20 bis 22 Uhr in der Webasto-Arena (Binsenwerder 2, gegenüber der Hochschule Neubrandenburg) statt.

Kontakt: tchoukball.nb(at)gmail.com
Instagram: tchoukballneubrandenburg
Facebook: HSV Neubrandenburg Tchoukball

Turnhalle im Katharinenviertel kann neu gebaut werden

Nach fast 50 Jahren Nutzung soll die in Metallleichtbaumontage errichtete sogenannte „Ruhlandhalle“ neben der Pestalozzischule im Katharinenviertel dem Neubau einer zeitgemäßen und energetisch den heutigen Anforderungen angepassten Zweifeld-Halle weichen. Mit Beginn der Schulferien wird mit der Baustelleneinrichtung und dem Abbruch der alten Sportstätte begonnen. Mit den für Ende des III. Quartals geplanten Gründungs- und Fundamentarbeiten erfolgt der eigentliche Neubau. Im Oktober 2020 soll die neue Sporthalle am alten Standort für den Unterricht und Vereinssport genutzt werden können.

Dieser Neubau sichert langfristig den Schulsport der angrenzenden Regionalschule Mitte „Fritz Reuter“, der Grundschule Mitte „Uns Hüsung“ und des Förderzentrums „Pestalozzi“ ab. In den unterrichtsfreien Zeiten wird dieser Sportstättenneubau wie bisher Sportvereinen zur Verfügung stehen. Die Nutzfläche dieser Zweifeld-Halle ist 22 Meter breit und 45 Meter lang. Drei Schulklassen können parallel unterrichtet werden.

Aus wirtschaftlichen Gründen ist eine Sanierung der Sporthalle nicht zu vertreten gewesen. Als sogenannte „Ruhlandhalle“ wurde diese Tonnen-Turnhalle Anfang der 1970-iger Jahre als Sporthalle errichtet. Aufgrund der Ausführung und nach 45-jähriger Nutzung weist die Halle erhebliche bauliche, sportfunktionelle und sicherheitstechnische Mängel auf. Die heizungstechnischen, sanitären und elektrischen Anlagen sind verschlissen und entsprechen nicht den heutigen Standards und Normen. Laufende Betriebskosten für Heizung und Strom sind eine auch ökologisch nicht zu vertretende Belastung für den kommunalen Haushalt.

Kosten:
Investitionssumme: 4.300.000 Euro
Finanzmittel aus dem Kommunalinvestitionsförderprogramm des Bundes: 3.300.000 Euro

Mit Spatenstich beginnt Sportplatz-Bau in der Oststadt

Pünktlich zum Ferienstart beginnen die Arbeiten für den Neubau der Sport- und Freizeitanlage an der Regionalen Schule Ost „Am Lindetal“.

Mit dem symbolischen Spatenstich in der Oststadt ist der Auftakt für den Bau-Beginn der neuen Schulsportanlage und somit des ersten Bauabschnittes vollzogen. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis zum Sommer des nächsten Jahres dauern. Wenn Fördergelder bewilligt werden, soll sich die bauliche Umsetzung des zweiten Bauabschnittes – Sanierung der Freizeitanlage – unmittelbar daran anschließen.

Ein Neubau des Sportplatzes ist dringend nötig, da die vorhandene Anlage aus den 1970er Jahren nicht mehr zeitgemäß und mit starken Mängeln behaftet ist. Mit dem Neubau werden die Voraussetzungen für modernen Schulsport geschaffen. Insgesamt 40 Schulklassen aus der Regionalen Schule und der Grundschule Ost nutzen die Sportanlage.

Kosten:

Investitionssumme: 1.250.000 Euro
davon Städtebaufördermittel: 1.190.000 Euro
davon Anteil der Stadt: 397.000 Euro
Förderquote: 95 Prozent

Ergebnisse der Drachenbootmeisterschaften auf dem Reitbahnsee

Am 14.06.2019 in der Zeit von ca. 08:00 bis 12:30 Uhr haben die 25. Drachenbootmeisterschaften der Schulen unter dem Motto „Sport statt Gewalt“ auf dem Neubrandenburger Reitbahnsee stattgefunden. 19 Mannschaften der acht Schulen aus Neubrandenburg, Waren, Friedland und Altentreptow sind an den Start gegangen, um die besten Zeiten und Platzierungen zu erkämpfen. Im Vergleich zu den wechselnden Wetterbedingungen des vergangenen Jahres hatten die Sportler heute perfekte Bedingungen bei strahlendem Sonnenschein und Windstille.

Die Schüller der Klassenstufe 9/10 von der Neuen Friedländer Gesamtschule waren das schnellste Team des Tages – in 52,53 Sekunden haben sie mit ihrem Drachenboot die 200m über den Reitbahnsee bezwungen.

Hier nun die Ergebnisse:

Altersklassen 7 und 8
1. Platz: Gymnasium Waren
2. Platz: Neue Friedländer Gesamtschule
3. Platz: Albert-Einstein-Gymnasium II

Altersklassen 9 und 10
1. Platz: Neue Friedländer Gesamtschule
2. Platz: KGS Stella I
3. Platz: Gymnasium Waren

Altersklassen 11-13 und Ausbildungsjahre 1-3
1. Platz: Neue Friedländer Gesamtschule
2. Platz: Albert-Einstein-Gymnasium I
3. Platz: Berufliche Schule für Wirtschaft und Verwaltung

Bei der abschließenden Siegerehrung gab es Pokale, Urkunden und Gutscheine für die besten Mannschaften.

Neben dem Drachenbootrennen konnten sich die Schüler über ihre beruflichen Zukunftsmöglichkeiten informieren. Der Zoll, die Bundespolizei, die Landespolizei, die Bundeswehr, neu.sw und die Agentur für Arbeit hatten jeweils einen Informationsstand aufgebaut, damit die Schüler sich über ihren möglichen beruflichen Werdegang informieren konnten.

Nach Auswertung der vergangenen Jahre fanden keine Wettkämpfe mehr im Tauziehen statt, da sich die Schüler lieber mehr auf die Drachenbootrennen vorbereiten wollten.

Wassersport-Spektakel am Reitbahnsee

Bei der 14. Auflage der Neubrandenburger Wassersportspiele am 15. Juni sorgen einmal mehr Wettkämpfe in verschiedenen Bootsklassen und Bootstypen sowie Spaß- und Mitmachaktionen für Groß und Klein für ein riesiges Wassersportspektakel. Jährlich lockt das bunte Treiben, Dank der Neubrandenburger Stadtwerke durchgeführt werden kann, ca. 6.000 Besucher an den Reitbahnsee. Auch in diesem Jahr wird bei den Wassersportspielen der Spaß am Sport und Teamgeist im Vordergrund stehen.

Drachenboot-Amateure aus Firmen und Vereinen erhalten die Gelegenheit, mit Kollegen des eigenen Unternehmens einen erlebnisreichen Tag im sportlichen Wettstreit zu erleben. Männer und Frauen können in den Rennklassen Mixed oder Open an den Start gehen und sich vor begeistertem Publikum spannende Rennen liefern.

Im neu.sw Sportcup hingegen starten Teams, die ganzjährig trainieren und bei regionalen und überregionalen Wettkämpfen vertreten sind.
Traditionell werden auch wieder zahlreiche Teams des Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum den internen Klinik-Cup austragen.

Neben den Drachenboot-Rennen erwartet die Zuschauer weiterhin der Wettstreit des Kanu-Nachwuchses. Auf der Sprintstrecke werden die jüngsten Kanuten ihr Können unter Beweis stellen. Die Ausschreibung für die 14. Neubrandenburger Wassersportspiele ist unter www.nb-wassersportspiele.de abrufbar.

Das erste Rennen ist ab 10:00 Uhr auf dem Reitbahnsee zu bestaunen. Ausführliche Informationen unter www.nb-wassersportspiele.de.