Bilanz vom Wochenende: Zahlreiche Fahrer unter Alkoholeinfluss festgestellt

Am vergangenen Wochenende haben die Beamten des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte mehrere Fahrzeugführer kontrolliert, die Ihr Fahrzeug unter Alkoholeinfluss geführt haben. In vier Fällen wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet, da die Fahrzeugführer einen Promillewert von mehr als 0,5 Promille hatten. Zudem erfolgte ein Fahrverbot für die nächsten Stunden.

Die Beamten des Polizeihauptrevieres Neubrandenburg stellten drei Fahrzeugführer unter Alkoholeinfluss im Bereich 0,5 – 1,09 Promille fest. Sie kontrollierten am Freitag, 14.12.2018, gegen 16:45 Uhr einen 42-jährigen Fahrzeugführer in der Kirschenallee. Der durchgeführte Atemalkoholtest zeigte einen Wert von 0,58 Promille an. Gegen 22:10 Uhr wurde ein 41-jährigen Fahrzeugführer in der Ortschaft Bargensdorf überprüft. Hier zeigte das Atemalkoholtestgerät einen Wert von 0,72 Promille an. Am Sonnabend, 15.12.2018, gegen 04:40 Uhr kontrollierten die Beamten einen 55-jährigen Fahrzeugführer in der Traberallee. Der durchgeführte Atemalkoholtest hat einen Wert von 0,82 Promille angezeigt.

Die Beamten des Polizeireviers Friedland haben am Freitag gegen 22:15 Uhr einen 62-jährigen Fahrzeugführer in Woldegk kontrolliert. Der durchgeführte Atemalkoholtest hat einen Wert von 1,64 Promille angezeigt. Am Sonnabend gegen 00:10 Uhr haben die Kollegen des Polizeihauptreviers Waren einen 41-jährigen Radfahrer kontrolliert, der mit 2,03 Promille in der Strelitzer Straße unterwegs war. Auch das ist eine Straftat gemäß §316 des Strafgesetzbuches, da der Radfahrer mehr als 1,6 Promille hatte.

Die Beamten des Polizeireviers Neustrelitz kontrollierten am Sonnabend gegen 11:15 Uhr einen 63-jährigen Fahrzeugführer in der Wesenberger Chaussee in Neustrelitz. Der durchgeführte Atemalkoholtest hat einen Wert von 0,96 Promille angezeigt. Bei den anderen vier Feststellungen wurden Strafanzeigen wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet, da der festgestellte Promillewert über 1,1 Promille liegt. Den Fahrzeugführern wurde eine Blutprobe entnommen, die Führerscheine sichergestellt sowie eine Belehrung durchgeführt, dass sie nun kein Fahrzeug mehr im öffentlichen Straßenverkehr führen dürfen.

Am Sonnabend gegen 23:45 Uhr haben die Kollegen des Polizeihauptreviers Neubrandenburg einen 31-jährigen Fahrzeugführer in der Demminer Straße kontrolliert. Der durchgeführte Atemalkoholtest hat einen Wert von 1,2 Promille angezeigt. Zudem stellten die Beamten fest, dass der 31-jährige nicht im Besitz eines Führerscheines ist und dass die Kennzeichen nach einem Diebstahl zur Fahndung ausgeschrieben waren. Das genutzte Fahrzeug war zudem nicht zugelassen. Somit muss sich der 31-jährige neben der Trunkenheit im Straßenverkehr auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Urkundenfälschung und Verstoßes gegen Pflichtversicherungsgesetz verantworten.

Die Polizei warnt erneut davon, im alkoholisierten Zustand ein Fahrzeug zu führen. Schon geringe Mengen Alkohol können die Fahrtauglichkeit beeinträchtigen und schwere Verkehrsunfälle zur Folge haben. Wer alkoholisiert fährt, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch andere Personen.

Veränderte Verkehrsführung Poststraße/Markgrafenstraße

Im Zusammenhang mit der Beendigung der Straßenbauarbeiten in der Stargarder Straße sowie dem Wegfall des Parkplatzes, der sich auf dem Baufeld des Hotelneubaus befand, wird die Verkehrsorganisation im Bereich der Poststraße und Markgrafenstraße geändert.

Ab sofort sind beide Straßen als Einbahnstraße mit Fahrtrichtung Friedländer Straße beschildert. Hierdurch können auf südlicher Fahrbahnseite der Poststraße zusätzliche Bewohnerstellflächen ausgewiesen werden. Die übrigen Stellflächen können wie bisher unter Auslage eines Parkscheins oder Bewohnerparkausweises genutzt werden. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Beschilderung zu beachten.

Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden auf der Woldegker Straße

Am Sonnabend, 24.11.2018, gegen 11:15 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall zwischen zwei PKW in der Woldegker Str. in Neubrandenburg.

Die 54-jährige Fahrerin eines PKW Mazda befuhr die Woldegker Straße aus Richtung Küssow kommend in Richtung Innenstadt. Auf Höhe der Einsteinstraße beabsichtigte sie nach links in die Einsteinstraße abzubiegen. Dabei beachtete sie nicht die im Gegenverkehr befindlichen 78-jährige Fahrerin eines PKW Daewoo.

Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Hierbei wurde zum Glück niemand verletzt. Der entstandene Sachschaden beläuf sich auf ca. 8.000,-EUR.

Weberglockenmarkt 2018 – Stargarder Straße voll gesperrt

Im Zusammenhang mit der Durchführung des „Weberglockenmarktes 2018“ kommt es in der Zeit vom 19. November bis 23. Dezember zur Vollsperrung der Stargarder Straße im Abschnitt zwischen Badstüberstraße und Neutorstraße. Demzufolge werden die Stellflächen in diesem Abschnitt gesperrt und eine Umleitung über die Glinekestraße – Darrenstraße – Krämerstraße – Dümperstraße ausgewiesen.

Außerdem wird am 21. November die Weihnachtstanne von der Schillerstraße 11 in die Turmstraße transportiert. Aufgrund der Breite des Transportes werden an diesem Tag in der Zeit von 8 bis 14 Uhr sowohl in der Friedländer Straße als auch in der Herbordstraße Stellflächen gesperrt.

Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Auf neuem Pflaster in die Stargarder Straße

Die Bauarbeiten in der Stargarder Straße laufen wie geplant. Pünktlich vor der Eröffnung des diesjährigen Weberglockenmarktes (26. November) wird die Straße am Freitag, 23. November, wieder in beiden Richtungen für den Verkehr freigegeben.

Die Umleitung bleibt bis dahin bestehen. Aber bereits ab Montagvormittag geht es über das neue Pflaster der Stargarder Straße in die Poststraße. Die Behelfsstraße wird wie angekündigt zurückgebaut. Verkehrsteilnehmer werden geben, die geänderte Straßenführung zu beachten.

Stadtbusse kehren auf Busbahnhof zurück

Ab Montag, den 22. Oktober 2018, fahren die Busse der Neubrandenburger Verkehrsbetriebe (NVB) wieder vom Busbahnhof. Alle Ausweichhaltestellen vor dem Justizzentrum auf dem Friedrich-Engels-Ring und die Ersatzhaltestelle der Linie 6 in der Südbahnstraße/ Ecke Gerichtsstraße, werden nicht mehr bedient.

Die Aushangfahrpläne mit den Abfahrtszeiten der einzelnen Stadtbuslinien werden in der Nacht von Sonntag auf Montag wieder an den jeweiligen Bahnsteigen am Busbahnhof angebracht. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.neu-sw.de/busverkehr, in der Mobilitätszentrale am Busbahnhof, im neu.sw-Kundenbüro in der Turmstraße oder telefonisch unter der 0395 3500-524.

Ermittlungserfolg der Kripo Neubrandenburg

Wie die Polizei meldete, ist es am 05.09.2018 gegen 17:25 Uhr auf der Ihlenfelder Straße in Neubrandenburg zu einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr gekommen, bei welchem ein Radfahrer verletzt wurde. Den ersten Erkenntnissen zufolge wurde der 40-jährige Rennradfahrer von einem vorbeifahrenden Fahrzeugführer eines Kleinkraftrades mit beschuhtem Fuß so stark getreten, dass der Rennradfahrer dadurch ins Straucheln geriet, sich mehrfach überschlagen hat und auf dem Grünstreifen verletzt zum Liegen kam. Der 40-Jährige musste auf Grund seiner Verletzungen mit dem Rettungswagen in das Neubrandenburger Klinikum gebracht werden, währenddessen der unbekannte Fahrer des Kleinkraftrades in Richtung Sponholzer Straße flüchtete.

Die zwei vorhandenen Zeugen und der geschädigte Rennradfahrer konnten aussagen, dass der tatverdächtige Mopedfahrer ca. 30 bis 40 Jahre alt sei, einen Vollbart hatte und einen alten DDR-Helm auf dem Kopf trug. Bei dem Kleinkraftrad handelte es sich um ein blaues Moped der Marke Simson (Schwalbe).

Ein Beamter des Kriminalkommissariats Neubrandenburg hatte unverzüglich die Ermittlungen wegen der Gefährdung im Straßenverkehr sowie der gefährlichen Körperverletzung aufgenommen. Auf Grund der intensiven und akribischen Ermittlungsarbeit ist es dem Beamten gelungen, den Tatverdächtigen zu ermitteln. Es handelt sich um einen 31-jährigen Mann aus dem Umland von Neubrandenburg. Zu den Hintergründen der Tat können hier keine Angaben gemacht werden, da der 31-jährige Tatverdächtige seine Aussage verweigert hat und sich von einem Anwalt vertreten lässt.

Die polizeilichen Ermittlungen sind damit abgeschlossen und das Verfahren wurde zur weiteren Entscheidung an die Staatsanwaltschaft Neubrandenburg abgegeben.

Fahrzeugführer/in mit 2,13 Promille bzw. 1,49 Promille kontrolliert – Strafanzeigen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet

In der Nacht zum Donnerstag stellten die Beamten im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte zwei Fahrzeugführer fest, die ihr Fahrzeug mit einem Promillewert von über 1,1 Promille geführt haben.
Ein 43-jähriger Fahrzeugführer sollte am Mittwoch, 03.10.2018, 23:35 Uhr in der Neubrandenburger Neustrelitzer Straße einer Verkehrskontrolle unterzogen werden. Nach einem kurzen Fluchtversuch ist es den Beamten gelungen, das Fahrzeug auf Höhe der ARAL-Tankstelle zu stoppen. Die Beamten bemerkten schnell den Grund für den Fluchtversuch – der 43-Jährige war alkoholisiert. Der durchgeführte Atemalkoholtest zeigte einen Wert von 1,49 Promille an.
Die Beamten des Polizeireviers Malchin kontrollierten am Donnerstag, 04.10.2018, gegen 03:30 Uhr ein Fahrzeug in der Rektorstraße in Neukalen. Bei der Kontrolle bemerkten die Beamten bei der 54-jährigen Fahrzeugführerin Atemalkoholgeruch sowie eine verwaschene Aussprache. Der durchgeführte Atemalkoholtest hat daraufhin einen Wert von 2,13 Promille angezeigt.
Da es sich in den genannten Fällen um Straftaten handelt, wurden jeweils Strafanzeige wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr erstattet, eine Blutprobe entnommen, der Führerschein sichergestellt und die Fahrzeugführer belehrt, dass sie kein Fahrzeug mehr im öffentlichen Straßenverkehr führen dürfen.

Kampagne Fahren.Ankommen.LEBEN! Ergebnisse der Auftaktkontrollen mit Schwerpunkt "Licht"

Ganz nach dem Motto „Sehen und gesehen werden“ haben am Montag, 1. Oktober 2018, in ganz Mecklenburg-Vorpommern anlässlich der Kampagne „Fahren.Ankommen.LEBEN“ Auftaktkontrollen zum Themenschwerpunkt „Licht“ stattgefunden. Neben Autofahrern wurden verstärkt auch Radfahrer und der Güterverkehr kontrolliert. Mit mehr als 110 festgestellten Mängeln hat sich gezeigt, dass noch nicht allen Verkehrsteilnehmern die Gefahren einer unzureichenden Beleuchtung in der dunklen Jahreszeit bzw. technischer Mängel bewusst sind.
Im Bereich des PP Rostock haben die Beamten der Polizeiinspektion Wismar in den Morgenstunden unter anderem in Grevesmühlen kontrolliert. In nur kurzer Zeit mussten sie vor einer Schule 14 Fahrradfahrer anhalten, die entweder gar keine oder nur eine unzureichende Beleuchtung vorweisen konnten. Die meisten von ihnen waren Schüler. Vier Autofahrer und neun LKW-Fahren wiesen während der Kontrollzeit ebenfalls Mängel an der Beleuchtung auf. Nebenbei konnten die Beamten auch noch einen Fahrer feststellen, der ohne Führerschein aber dafür unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln unterwegs war.
Im Bereich des PP Neubrandenburg waren zum Auftakt an über 50 Kontrollorten Beamte aus allen drei Polizeiinspektionen des Präsidiums im Einsatz (PI Anklam, PI Neubrandenburg, PI Stralsund). Dabei wurden an 14 LKW Verstöße festgestellt. Einem Fahrer musste aufgrund technischer Mängel sogar die Weiterfahrt untersagt werden. Bei den Kontrollen der lichttechnischen Einrichtungen sind 73 Verstöße festgestellt worden. Allein in Demmin haben Beamte 15 Kinder angetroffen, die mit unbeleuchteten Rädern auf dem Weg zur Schule waren.
Die Kontrollen zum Themenschwerpunkt „Überprüfung Lichttechnischer Einrichtungen und Kontrollen des Güter- und Linienverkehrs“ finden noch im gesamten Monat Oktober statt.

Verkehrseinschränkung auf dem Friedrich-Engels-Ring

Am Freitag, den 28.09.2018, muss im Zeitraum von etwa 12:00 Uhr bis 18:00 Uhr der Verkehrsraum auf dem Friedrich-Engels-Ring im Bereich von der Bahnhofszufahrt bis auf Höhe der Gerichte auf Grund unumgänglicher Vorarbeiten für den nächsten Asphalteinbau nochmals eingeschränkt werden. In dieser Zeit steht den Kraftfahrern auf einer Länge von etwa 200 m nur die innere Ringfahrspur zur Verfügung. Es ist mit erheblichen Beeinträchtigungen zu rechnen. Die Verkehrsteilnehmer werden um Verständnis gebeten.