Filmdreharbeiten lösen Großeinsatz aus

Am Abend des vergangenen Freitags (11. Oktober 2019, gegen 19:30 Uhr) wurde die Polizei darüber informiert, dass vier Personen auf der Straße der Einheit in Jatznick entlanglaufen und scheinbar ein Szenario nachspielen, welches an das Attentat in Halle in der vergangenen Woche erinnerten. Eine Person habe augenscheinlich ein Gewehr in der Hand und trage zusätzlich einen Helm. Zudem würde eine weitere Person das Geschehen filmen.

Da nicht ausgeschlossen werden konnte, dass es sich hierbei um eine akute Gefährdungslage handelt, schickte die Polizei sofort mehrere Streifenwagen aus den umliegenden Revieren zum Einsatzort. Die Einsatzkräfte, die umfangreich mit Schutzausrüstung ausgestattet waren, trafen innerhalb kurzer Zeit nach Eingang des Notrufs vor Ort ein. Schnell stellte sich heraus, dass es sich hierbei in der Tat um Dreharbeiten für eine Dokumentation handelte.

Das Drehteam hatte in einer gastronomischen Lokalität, aber auch auf der Straße gedreht. Die Polizei hatte jedoch keinerlei Kenntnis über diese Dreharbeiten. Zur Wahrung der öffentlichen Sicherheit wäre dies zwingend erforderlich gewesen. Das Team muss sich nun wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten und wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz verantworten.

Straßensperrungen zum Vier-Tore-Fest

Im Zusammenhang mit der Durchführung des Vier-Tores-Festes 2019 kommt es in der Zeit vom 30. August bis 1. September zu folgenden Verkehrsraumeinschränkungen für den Fahrzeugverkehr in der Innenstadt:

  1. Vollsperrung der Stargarder Straße zwischen Schulstraße/Pfaffenstraße und Stargarder Tor in der Zeit vom 30. August, 7 Uhr bis 1. September, 21 Uhr
  2. Vollsperrung der Stargarder Straße zwischen Badstüberstraße und Neutorstraße in der Zeit vom 30. August, 6 Uhr bis 1. September, 20 Uhr
  3. Sperrung der Stellflächen in der Schulstraße sowie eines Teils der Stellflächen in der Straße An der Marienkirche in der Zeit vom 31. August, 6 Uhr bis 1. September, 20 Uhr.

Während die Stargarder Straße zwischen Neutorstraße und Badstüberstraße voll gesperrt ist, wird eine Umleitung über die Glineke-, Darren-, Krämer- und Dümperstraße ausgewiesen.

Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Neuer Fußgängerüberweg

Die Ziegelbergstraße hat zwischen Musikschule und der Pestalozzi-Schule einen neuen Fußgängerüberweg bekommen.

Foto: Stadt Neubrandenburg

Außerdem wurde in der Großen Krauthöferstraße gegenüber der Regionalen Schule „Fritz Reuter“/Grundschule Mitte die Geschwindigkeitsanzeigetafel montiert.

Mit beiden Maßnahmen soll vor allem der Schulweg sicherer werden. Autofahrer werden gebeten, im Bereich der Musikschule, die neue Beschilderung/Markierung zu beachten und den Fußgängerüberweg mit besonderer Vorsicht zu passieren.

Die Geschwindigkeitsanzeigetafel in der Großen Krauthöferstraße dient der Mahnung der Fahrzeugführer und fordert unter anderem durch die entsprechende grafische Darstellung zur Reduzierung der Geschwindigkeit auf, sofern die zulässigen 30 Kilometer pro Stunde überschritten werden.

Die Stadtverwaltung weist nochmals alle Verkehrsteilnehmer darauf hin, dass die Einhaltung der Straßenverkehrsregeln ein zwingendes Erfordernis für einen sicheren und unfallfreien Verkehrsablauf ist. Hierzu zählt auch, dass sich Fahrzeugführer, Fußgänger und Radfahrer stets unter dem Grundsatz der gegenseitigen Rücksichtnahme und Vorsicht im Verkehr bewegen.

Verkehrsraumeinschränkungen wegen Christopher-Street-Day

Wegen eines Demonstrationszuges anlässlich des „Christopher-Street-Day“ ist am Sonnabend, 24.08.2019, in der Zeit von 13:30 Uhr bis 16:00 Uhr mit Verkehrsraumeinschränkungen im Bereich des Jahnviertels und der Innenstadt sowie der Rostocker Straße und des Friedrich-Engels-Ringes zu rechnen.

Die Teilnehmer der Demonstration starten am ZOB und gehen über die Südbahnstraße und Bachstraße in Richtung Rostocker Straße. Weiter führt die Strecke über den Friedrich-Engels-Ring in die Große Wollweberstraße iin Richtung Marktplatz, um von dort aus zum Friedländer Tor zu gehen. Die Route ist hier einzusehen (PDF).

Da die Teilnehmer auf ihrer Wegstrecke die Fahrbahnen nutzen, wird die verkehrliche Absicherung durch die Polizei vorgenommen. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die vorgenannten Bereiche mit besonderer Vorsicht zu befahren und den Weisungen der eingesetzten Beamten zu folgen.

Sperrung der Geschwister-Scholl-Straße

Im Zusammenhang mit der Durchführung eines Straßenfestes wird am 23.08.19 in der Zeit von 07:00 Uhr bis 21:00 Uhr die Geschwister-Scholl-Straße ab Liselotte-Herrmann-Straße für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt.

Da die Stellflächen in dem Bereich für die Dauer der Veranstaltung nicht nutzbar sind, werden insbesondere die Anwohner darum gebeten, die aufgestellten Haltverbote zu beachten.

Verkehrsunfall mit zwei Stadtbussen – Schaden: 40.000 Euro

Am Freitag, 16.08.2019, gegen 12:10 Uhr ist es in der Warliner Straße in Neubrandenburg zu einem Verkehrsunfall mit zwei Stadtbussen gekommen.

Beide Busse befanden sich auf der Fahrt zu einem Einsatz und waren somit ohne Fahrgäste. Als der vordere Bus die Warliner Straße in Richtung Sponholzer Straße fuhr und verkehrsbedingt anhalten musste, bemerkte dies der zweite Busfahrer zu spät und fuhr auf den stehenden Bus auf.

Der 29-jährige Fahrer des zweiten Busses erlitt einen Schock und wurde durch die Rettungskräfte vor Ort versorgt. Beide Busse waren nicht mehr fahrbereit und mussten geborgen werden. Der entstandene Sachschaden wird nach ersten Angaben auf ca. 40.000 Euro geschätzt.

Parkende Autos behindern die Müllabfuhr

Im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte kommt es in letzter Zeit immer wieder vor, dass Müllfahrzeuge in zugeparkte Straßen nicht einfahren können. Die Folge: Dort können die Mülltonnen nicht geleert werden. Wenn möglich, kommen die Müllwerker zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal. Aber wenn auch dann kein Durchkommen ist, bleiben die Tonnen stehen – nicht geleert.

Vor allem in Kurven oder Wendehammern abgestellte Fahrzeuge bereiten große Probleme. Aber auch enge Straßen werden wegen parkenden Autos zum Nadelöhr. Ein Müllfahrzeug braucht aber generell mehr Platz als ein PKW. Aus dem Umweltamt des Landkreises kommt deshalb dieser Aufruf an alle Bürgerinnen und Bürger: „Bitte erleichtern Sie den Müllwerkern die Arbeit und beachten Sie die Regeln der Straßenverkehrsordnung. Denken Sie auch daran, dass vielleicht einmal Feuerwehr- oder Rettungsfahrzeug zum Einsatz kommen müssen. Auch sie werden von falsch geparkten Fahrzeugen behindert.“

Und noch ein wichtiger Hinweis: Die Deckel der Mülltonnen müssen bei der Bereitstellung geschlossen sein. Bei geöffnetem Deckel können Abfälle beim Leeren auf der Straße landen.