Großer Puccini Opernabend – Premiere: Il Trittico

Es erwartet die Zuschauer/innen des Landestheaters Neustrelitz ein großer Puccini Opernabend mit „Il trittico“ (Das Triptychon). Drei kurze Opern von ca. 50 Minuten Dauer, drei Handlungen, die unterschiedlicher kaum sein könnten und deren Gegensätzlichkeit sie doch zusammengefügt – das ist Puccinis Operntrilogie „Il trittico“.

Im Drama „Il tabarro“ (Der Mantel) werden Menschen mit ihren Emotionen und Hoffnungen konfrontiert. Eifersucht führt zu einem furchtbaren Verbrechen. In dem lyrischen Drama „Suor Angelica“ (Schwester Angelika) trägt die Titelfigur ein trauriges Geheimnis in sich und in der skurrilen Komödie „Gianni Schicchi“ löst das Ableben eines reichen Mannes ein absurdes Spiel zwischen den geldgierigen Verwandten aus. Puccini erzählt uns von Liebe, Eifersucht, Geldgier, Betrug, von Verlust und Tod und darüber hinaus von den skurrilen Absurditäten des Lebens.

Am Samstag, 25. Januar 2020 um 19:30 Uhr, ist Premiere im Landestheater Neustrelitz. Unter 03981 20 64 00 oder www.theater-und-orchester.de gibt’s noch Karten. Am Sonntag, den 12.01., findet auch noch eine Matinee statt. Weitere Termine der Oper gibt es bis in den April.

Großer Puccini Opernabend _ „Il trittico“ (Das Triptychon)
PREMIERE, Sa., 25.1.2020, 19:30 Uhr im Landestheater Neustrelitz
Musikalische Leitung: GMD Sebastian Tewinkel
Inszenierung: Sven Müller
Ausstattung: Madeleine Boyd
Chor: Gotthard Franke

Tipp:
Matinee: Stückeinführung durch das Regieteam und Darsteller.
So.12.1., 11 Uhr, Landestheater Neustrelitz – Der Eintritt ist frei!

Weitere Vorstellungen:
08.02. | 23.02. | 13.03. I 10.04. | 24.04.

Andreas Pasternack mit UDO JÜRGENS Programm im „Zehn nach Elf. Ein Abend mit Udo Jürgens“

In seinem Programm „Zehn nach Elf. Ein Abend mit Udo Jürgens“ stellt Andreas Pasternack seine ganz persönlichen Hits des wohl wichtigsten deutschsprachigen Entertainers der vergangenen Jahrzehnte vor. Darunter ist viel Bekanntes – aber auch Unbekanntes: Songs von Udo Jürgens, die dem großen Publikum bisher verborgen blieben und es gerade daher wert sind, neu interpretiert zu werden; Songs, die von der Einsamkeit des Künstlers nach dem großen Auftritt erzählen, von seiner Leidenschaft für menschliche Begegnungen, von seiner Sehnsucht nach Hoffnung, Liebe und Freundschaft. „Zehn nach Elf. Ein Abend mit Udo Jürgens“ – und Andreas Pasternack, dem Kultjazzer aus Rostock, der seinem musikalischen Vorbild damit die Ehre erweist.

Termine:
Samstag, 11.Janaur 2020 im Schauspielhaus Neubrandenburg
Freitag, 31.Janaur 2020 im Landestheater Neustrelitz

Zur Person: Andreas Pasternack:

Foto: Kristin Schnell

Der Saxophonist, Sänger und Moderator Andreas Pasternack gilt als einer der bekanntesten und beliebtesten Künstler Mecklenburg-Vorpommerns. Er gastierte in Polen, Belgien, Japan und den USA und gestaltet einmal wöchentlich eine eigene Radiosendung auf NDR 1 Radio MV. Durch seine unnachahmlich charmante und humorvolle Bühnenpräsenz und seine kaum zu übertreffende musikalische Vielfalt hat er sich eine Fangemeinde erspielt, die mittlerweile weit über die Grenzen MVs hinausreicht.
Von Frank Sinatra bis zu Udo Jürgens. Vom Duo bis zur Bigband: Kultjazzer Andreas Pasternack ist der Garant für ein begeistertes Publikum!

 

Silvester-Tipp: Fly me to the Moon. Wir tanzen rein – Eine Late-Night-Veranstaltung im Schauspielhaus Neubrandenburg

Die Mos-Eisley-Band und das Ensemble „petit SALONG“ aus Berlin freuen sich, mit dem geneigten Publikum auf ein gesundes Neues Jahr anzustoßen, und auf ein rauschendes Silvesterfest im Schauspielhaus Neubrandenburg.

Laura Schwerwitzl ist mit „Petit salong“ zu Gast im Schauspielhaus Foto: Shirley Suarez

Angelehnt an Frank Sinatras „Fly me to the Moon“ werden unter diesem Motto die Live-Band aus unserer galaktischen Inszenierung „The Cosmic Five“ und das „Ensemble petit SALONG“ für den richtigen Sound sorgen. Die Mitglieder des „Ensemble petit SALONG“ haben in ihrer Begeisterung für die Musik des frühen 20. Jahrhunderts zusammengefunden. Die Sängerin Laura Scherwitzl versteht nicht nur mit Charme und Gesang zu verzaubern, sondern steppt auch beschwingt über die Bühne und greift ebenso gern mal zur Geige. Des weiteren stehen ihr ein Saxophon spielender Klarinettist, ein klimpernder Trompeter, ein Vollbluttubist und ein Pianist zur Seite, der bisweilen auch als Sänger in Erscheinung tritt.

Es gibt noch Karten: unter 0395 5699832 oder www.theater-und-orchester.de

Fly me to the Moon. Wir tanzen rein … Eine Late-Night-Veranstaltung im Schauspielhaus Neubrandenburg
Dienstag / Silvester: 31.12.2019 um 22:00 Uhr bis 01:00 Uhr

Zum letzten Mal: Der Barbier von Sevilla

Foto: Jörg Metzner

Am Freitag, 3. Janaur 2020, steht zum letzten Mal Rossinis geistreiche und humorvolle Komödie „Der Barbier von Sevilla“ auf dem Programm des Landestheaters Neustrelitz.

Der gewiefte Friseur Figaro steht dem wohlhabenden Graf Almaviva zur Seite, der als vermeintlicher Student das Herz der schönen Rosina erobert hat. Doch diese hat auch die Aufmerksamkeit ihres Vormunds Dr. Bartolo auf sich gezogen, der sein junges Mündel gern selbst heiraten würde, um an dessen beträchtliche Erbschaft zu gelangen. Witzig und temporeich wird erzählt, wie es den jungen Liebenden mit Hilfe von Figaro gelingt, den alten Bartolo hinters Licht zu führen, um so ihr Liebesglück zu finden.

Der Barbier von Sevilla
Komische Oper von Gioacchino Rossini
Freitag, 3. Januar 2020 um 19:30 Uhr, im Landestheater Neustrelitz

Karten gibt es unter unter 03981 20 64 00 oder www.theater-und-orchester.de

Vorstellungen abgesagt bzw. ersetzt

Die Vorstellungen der Stücke „The Cosmic Five“ am Samstag, 21. Dezember um 19:30 Uhr im Schauspielhaus Neubrandenburg, und „Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch“ am Montag, 23. Dezember um 15 Uhr im Schauspielhaus Neubrandenburg müssen betriebsbedingt leider abgesagt werden. Die Vorstellungen entfällt ersatzlos.

Die Vorstellung von „Effi B.“ am Mittwoch, 25. Dezember 2019 im Landestheater Neustrelitz, muss ebenfalls betriebsbedingt abgesagt werden. Als Ersatz spielen wir dafür „Otello darf nicht platzen“, eine Komödie von Ken Ludwig.

Novemberhighlights im Theater

Stellen Sie sich vor: der weltberühmte Tenor Tito Merelli hat zugesagt, als „Otello“ im Opernhaus Cleveland zu gastieren. Die ganze Stadt ist im Opernfieber! Doch Merelli fällt durch zu viele Tabletten aus. Eine Absage kommt nicht infrage und so schlüpft Max, die rechte Hand des Operndirektors und selbst passionierter Tenor, in die Rolle…
Die Vorstellung findet statt, das Publikum merkt den Betrug nicht.

Doch Merelli wird kurz vor Vorstellungsbeginn wieder wach! Panisch springt er in das zweite Kostüm und rast zur Opernbühne…
Aber dort steht ja schon sein Doppelgänger!

Was dann so alles passier, zeigt die Premiere: Otello darf nicht platzen  am Samstag, 16. November um 19:30 Uhr im Landestheater. Tickets gibt es HIER.

Im 3. Philharmonisches Konzert MEMENTO, erklingen Werke von Stephan, Ravel, Tschaikowski. Solistin und ARD-Preisträgerin Marianna Shirinyan spielt Ravels Klavierkonzert D-Dur für die linke Hand. Am Donnerstag, 7.November in der Konzertkirche Neubrandenburg, am Sonntag, 10. November im Landestheater in Neustrelitz. Mit Walzer, Tango und Disco-Fox begeistert die Neubrandenburger Philharmonie auch in diesem Jahr wieder die Ballgäste in der Stadthalle Neubrandenburg. Der Ball findet am Samstag, 23. November, statt. Special Guest ist die Magical Mystery Band!

Die Deutsche Tanzkompanie bringt am Freitag, 8. November, Das kalte Herz als Tanzmärchen auf die Bühne.

Und am Ende des Monats wird auch schon die Märchenzeit eingeläutet und das gleich doppelt, denn im Schauspielhaus in Neubrandenburg wird DER satanarchäolügenialkohöllische WUNSCHPUNSCH gebraut, PREMIERE ist am Mittwoch, 27. November und im Landestheater Neustrelitz geht ALICE IM WUNDERLAND auf eine phantastische Reise, Premiere ist am Sonntag, 1. Dezember!

Außerdem können Theaterbesucher/innen den Barbier von Sevilla treffen, eine Nacht im Schlafzimmer von Alice verbringen und in Wiener Blut einem Grafen bei seinen amourösen Manövern an gleich drei verschiedenen Fronten zusehen. Sie können bei einem Abschiedsdinner für gute Freunde dabei sein, in Unterleuten hinter die Kulisse eines idyllischen Dorfes blicken und auch mit Effi B. mitfühlen.

Romanadaption "Unterleuten" nun auch in Neubrandenburg!

Ein Bestseller auf unserer Theaterbühne! Autorin Juli Zeh gelang mit ihrem Roman eine großartige Gesellschaftsstudie. Seit ihrem Debüt (2001) zählt sie zu den bekanntesten deutschen Autoren, ihre Werke wurden in 35 Sprachen übersetzt, sie erhielt unzählige Preise und viele ihrer Romane wurden auch im Theater zum Erfolg.

Ausgangspunkt des Romans ist ein entstehender Windpark am Rande eines Dorfes. Wenn das die Gemüter nicht erhitzt! Es ist der Auslöser für extreme Konflikte, zwischen Alteingesessenen und Zugezogenen, Ossis und Wessis, zwischen alten Kommunisten und neuen Kapitalisten.

Auf der Grundlage des Romans schrieb Schauspieldirektorin Tatjana Rese die Bühnenfassung, wobei die Herausforderung darin bestand, das breit aufgestelltes Figurenensemble auf unser Schauspielensemble zuzuschneiden.

Schauspielhaus Neubrandenburg: Fr. 27.09., 19:30 Uhr