Best of Poetry Slam: "Kampf der Künste"

Slam, das ist das wohl interessanteste Kulturformat der Jetzt-Zeit, für Newcomer und alte Hasen – ein Mikrofon, ein Text, Applaus.

Der Poetry Slam ist aus der Hamburger Literatur- und Kulturszene nicht wegzudenken. Im „Kampf der Künste“ wird jeden Sommer der „Hamburger-Poetry-Stadtmeister“ bestimmt. Große Häuser wie das Thalia Theater, das Ernst Deutsch Theater und das DeutscheSchauSpielHaus geben dem Dichterwettstreit eine prominente Bühne. Kampf der Künste – das ist Liebe für die Bühne, die Literatur, die Poesie – nun auch in Neubrandenburg.

Schauspielhaus Neubrandenburg: Sa. 23.2., 19:30 Uhr

Gastspiel: Musik-Comedy: "Karmen im Nebel"

Gastspiel: Musik-Comedy: „Karmen im Nebel“ Erleben Sie echtes Kreuzfahrtfeeling, wenn Karmen – die Galionsfigur des Hamburger Hafens – die Bühne betritt.

In originellen Interpretationen bekannter Melodien erzählt die Kreuzfahrt-Diva von Schönheitsgeheimnissen, Schiffbrüchen, von der Liebe und ihrem ganz großen Traum. Ihr Ego ist so groß wie die Queen Mary, ihr Lachen ansteckend wie eine Tropenkrankheit und ihr Gesang erholsam wie ein Tag am Meer.

Im Überseekoffer mit dabei: Erfrischende Geschichten, schlagfertige Situationskomik und ihr schnuckeliger Pianist Wolfgang, der über Karmen sagt: „Sie vereint in sich Schönheit, Charme und Stimme; in umgekehrter Reihenfolge.“ Werfen Sie den Anker! Sie sollten Karmen nicht verfehlen.

Schauspielhaus Neubrandenburg: So. 17.2., 16 Uhr

"Ritter Odilo und der strenge Herr Winter"

Theater in den Winterferien: Sebastian und seine Freundin Tara haben sichtlich viel Spaß dabei, sich die Welt des Ritter Odilos mit Drachen, Prinzessin und dem strengen Herrn Winter vorzustellen! Diese hurmorvolle und fantasievolle Kinderoper mit den Sängern Sebastian Naglatzki und Tara Bethke ist am So. 10.2., um 15 Uhr im Schauspielhaus Neubrandenburg zu erleben.

Lesetalk mit Andreas Schmidt-Schaller: "Klare Ansage"

Andreas Schmidt-Schaller: bodenständig, geradlinig, unverbogen, uneitel.

Homestorys kennt man von ihm so wenig wie Skandale. Ein Thüringer, der das Gespräch am Tresen mehr schätzt als den Smalltalk auf dem Roten Teppich. Jahrzehntelang schauen wir ihm nun schon ins Gesicht und beim Ermitteln über die Schulter.

Und wir wollen wissen: Wer ist dieser Mann, der im Fernsehen für die SOKO Leipzig unterwegs war. Journalistin Dagmar Perschke spricht mit dem Schauspieler über das Leben, was ihn beschäftigt, ihn bewegt, wie er die Welt sieht.

Schauspielhaus Neubrandenburg: Fr. 8.2., 19:30 Uhr

Französische Gesellschaftskomödie: Das Abschiedsdinner _

Freundschaften sind wichtig, doch manchmal sind Freunde auch einfach nur lästig und zeitaufreibend.

Pierre und Clotilde wollen frühere Freunde loswerden. Bei einem sogenannten Abschiedsdinner soll der „Abschusskandidat“ ein letztes Mal ihre Gastfreundlichkeit genießen und danach für immer aus ihrem Leben verschwinden.

Das französische Autorenduo Delaporte und de la Patellière zieht in „Das Abschiedsdinner“ sämtliche Register der Gesellschaftskomödie.

Schauspielhaus Neubrandenburg: So. 3.2., 16 Uhr

Und der Haifisch, der hat Zähne… in der "Dreigroschenoper"

Der großer Rivale des „Bettlerkönigs“ Jonathan Peachum ist Macheath. Als seine Tochter Polly ausgerechnet Macheath heiratet, schwört Peachum Rache. Als Macheath auch in den Flitterwochen die Londoner Huren aufsucht, wird er verhaftet. Sein alter Freund und Polizeichef Tiger Brown kann ihm auch nicht mehr helfen, Macheath soll hingerichtet werden…

Zum bis heute andauernden großen Erfolg des Brecht-Stücks trugen die unvergessenen Songs des Komponisten Kurt Weill bei, die auch außerhalb des Stückkontexts zu Hits wurden.

Nochmals im Schauspielhaus Neubrandenburg: Fr. 1.2., 19:30 Uhr

"Falladas Traum" Eine Großstadtrevue nach Hans Fallada

Berlin, 1923: Während ein Militärputsch vorbereitet wird, amüsieren sich die Gäste im Varieté am Wittenbergplatz als gäbe es kein Morgen. Unter ihnen der Autor Hans und sein Alter Ego, der selbstvergessene Spieler Wolfgang Pagel, der versucht, im Spielcasino das Geld für sich und seine Freundin Petra zu verdienen.

Hans Falladas Epochenroman „Wolf unter Wölfen“ ist im Kern eine Liebesgeschichte, melancholisch und ergreifend. Die Inszenierung vereint die Hauptfiguren des Romans mit der Biographie Falladas und Videobildern der Großstadt zu einer Revue der 1920er Jahre – eine Uraufführung, inszeniert von Schauspieldirektorin Tatjana Rese.

Schauspielhaus Neubrandenburg: So. 27.1., 16 Uhr und Fr. 29.3., 19:30 Uhr

„Hänsel und Gretel“ im Heinrich-Schliemann-Saal

Ein musikalisches Bilderbuch nach den Gebrüdern Grimm

Früher als gewöhnlich starten die Strelitzer Musikfreunde e.V. in die neue Konzertsaison. Grund ist die spannende Geschichte von „Hänsel und Gretel“ nach den Gebrüdern Grimm, die eher in die Winterzeit als in das Frühjahr passt. Erzählt vom WICHT-THEATER und dargestellt durch extra für das Stück angefertigte Flachfiguren kommt die Märchenstimmung durch ein romantisches Bühnenbild auf.

Die passende musikalische Vertonung liefert dabei eine vierhändige Klavierfassung der gleichnamigen Oper von ENGELBERT HUMPERDINCK. Dieses Hörerlebnis bringt das Berliner Klavierduo Katharina Groß und Imke Lichtwark auch ohne Sänger facettenreich zum Erklingen.

Das Konzert findet am Sonntag, den 27. Januar um 17 Uhr im Schliemannsaal in Neustrelitz (Glambecker Str. 10) statt und dürfte sowohl für erfahrene Konzertgänger als auch für das jüngere Publikum ein besonderes Erlebnis werden. Karten sind im Vorverkauf in der Touristinformation sowie an der Tageskasse erhältlich.

Eröffnungsveranstaltung Frauenwoche 2019

Auch in diesem Jahr wird anlässlich des Internationalen Frauentages eine Frauenaktionswoche vom 4.03. bis 8.03.2019 mit vielen Höhepunkten durchgeführt. Die Auftaktveranstaltung unter Regie des Frauenpolitischen Runden Tisches Neubrandenburg findet am 4. März um 19:00 Uhr im Latücht statt.

Dieses Mal präsentiert sich Cornelia Gutermann-Bauer vom Turmalin-Theater mit ihrem Programm „Das wahre Leben ist doch anders!“ frei nach Anton Tschechow. Das verspricht einen vergnüglichen und fröhlichen Abend. Karten gibt es zu einem Preis von 10 € bei Ingrid Bremer vom Frauenpolitischen Runden Tisches Neubrandenburg, E-Mail: bremer.ingrid@t-online.de.

Die Bestellung ist bis zum 31.01.2019 möglich, es wird darum gebeten, anzugeben, wie viele Karten benötigt werden. Über den Erhalt der Karten wird sich dann verständigt, deshalb bitte in der Mail eine Telefonnummer mitschicken.

Irma la Douce – Musical von Alexandre Breffort, Musik von Marguerite Monnot

Im sechsten Jahr des Sommerspektakels in Neubrandenburg laden wir Sie mit „Irma la Douce“ in die Stadt der Liebe ein. Die verruchten Vergnügungsviertel des Montmartre bilden den Rahmen für dieses romantische Musical über die wahre Liebe. Das Schauspielhaus wird sich dafür in einen Ballsaal mit dem Flair der Pariser Halbwelt mit ihren verrauchten Bars und verruchten Hinterzimmern verwandeln. Die Musik der Komponistin Marguerite Monnot, die auch mit Edith Piaf zusammenarbeitete, schuf eingängige Melodien, die den Charme des französischen Chanson nach Neubrandenburg holen.

Der mittellose Jurastudent Nestor verliebt sich in das Freudenmädchen Irma. Um ihren Lebensunterhalt zu verdienen schlüpft er in die Rolle des reichen Kunden Oscar, der Irmas einziger Freier wird. Doch so bringt sich Nestor in einen Teufelskreis: Je mehr Irma Oscar ins Herz schließt, desto eifersüchtiger wird Nestor auf sein Alter Ego – eine aberwitzige Jagd nach sich selbst beginnt.

Vom 24. Mai bis 23. Juni 2019 spielen wir das Musical „Irma la Douce“ beim Sommerspekatkel Neubrandenburg im umgebauten Saal des Schauspielhauses. Die Besucher sind an Tischen platziert und genießen die Vorstellung bei einem Getränk Ihrer Wahl. Auch ein kulinarischer Snack in der Pause ist inklusive.

Der Vorverkauf beginnt am 2. Januar 2019. Tickets sind dann im Theaterservice Neubrandenburg (0395 5699832), Neustrelitz (03981 206400) und unter www.theater-und-orchester.de erhältlich.

PREMIERE, Freitag, 24.05.2019 _ 19:30 Uhr _ Schauspielhaus Neubrandenburg alle Vorstellungen bis zum 23. Juni immer donnerstags bis sonntags. www.theater-und-orchester.de/repertoire/stueckinfo.php?id=2046