TheaterFrühstück mit der Schauspieldirektorin

TheaterFrühstück mit der Schauspieldirektorin
In der beliebten Reihe „TheaterFrühstück“ können sie am Sonntag, dem 7. Oktober, mit der neuen Schauspieldirektorin Tatjana Rese ins Gespräch kommen. Inspiriert von der schönen waldreichen Landschaft unserer Region wird sie unter dem Motto „Es rauscht der Wald“ Texte und Gedichte von Rainer Maria Rilke, Clemens Brentano, Georg Trakl bis zu Ernst Jünger, Durs Grünbein und Heiner Müller präsentieren. Begleitet wird das Programm von einem kleinen französischen Sektfrühstuck, mit dem Sie sich den Sonntagmorgen versüßen können. Nutzen Sie die Gelegenheit und stellen Sie der neuen Schauspieldirektorin Fragen, die Sie interessieren, sei es zum neuen Spielplan oder ganz persönlicher Natur. Sie sind herzlich eingeladen! Landestheater Neustrelitz, Rangfoyer: So. 7.10., 11:00 Uhr

Landestheater und Schauspielhaus im Oktober

Oktober-Premieren
„
Wiener Blut“ Komische Operette von Johann Strauß (Sohn)
Während beim Wiener Kongress die höchste Kunst der Diplomatie gefragt ist, ist sie nicht weniger gefragt bei Angelegenheiten der Liebe. Das muss auch Diplomat Graf Zedlau erkennen, der bei seinen amourösen Manövern gleich an drei verschiedenen Fronten sein Geschick unter Beweis stellen muss: bei seiner Frau, seiner Geliebten, der Tänzerin Franzi, und der Probiermamsell Pepi. Als Frau Gräfin ihren Besuch ankündigt, ist Zedlaus ganzes diplomatisches Geschick gefragt. Die große weltpolitische Diplomatie – der Wiener Kongress von 1815 – in den kleinen privaten Kreis gebracht, das ist Johann Strauߑ letzte Operette „Wiener Blut“. Wie hier so manch privates Techtelmechtel vor den großen Vorhang der internationalen Diplomatie platziert wird, ist nicht nur geistreich komisch, sondern auch äußerst lehrreich. Für sein Opus ultimo stellte Strauß eine Kompilation seiner großen Tanzmelodien zusammen, die das spritzige Libretto auf charmant-kongeniale Weise vorantreibt. Niemand sollte sich also wundern, dass ihm Walzerweisen wie die „Geschichten aus dem Wiener Wald“, „Wein, Weib und Gesang“, „Wiener Blut“ und „An der schönen blauen Donau“ begegnen werden.
Landestheater Neustrelitz: Sa. 6.10. / Fr. 19.10. Fr. 2.11., Sa. 22.12., jeweils 19:30 Uhr / So. 28.10., 16 Uhr
„
Todesfalle“ Thriller von Ira Levin
Schon immer faszinieren uns Geschichten von Mord und Totschlag. Ist das perfekte Verbrechen möglich, diese Frage beschäftigt Krimifans, Autoren und Verbrecher seit jeher. Der ehemals erfolgreiche Krimi-Autor Sidney Bruhl hat seit Jahren kein gutes Theaterstück mehr geschrieben und bringt nur noch das Geld seiner Ehefrau Myra durch. Da taucht Nachwuchsautor Clifford mit einem überragenden Manuskript bei ihm auf… Ira Levin, bekannt vor allem als Autor von „Rosemaries Baby“, schuf mit Todesfalle ein überragendes Kriminalstück mit unverhofften Wendungen und viel Humor und einen der intelligentesten und spannendsten Thriller, die jemals für die Bühne geschrieben wurde. Landestheater Neustrelitz:
MATINEE am So. 14.10., 11 Uhr / PREMIERE: Sa. 20.10., 19:30 Sa. 27.10., Fr. 9.11., Sa. 15.12. jeweils 19:30 Uhr / So. 18.11. + 31.12., um 16 Uhr

„Woll‘n Sie meiner Frau nicht die Uhr aufzieh‘n?“ Ein ungezügelter LIEDERABEND
Der Zauber der Zwanzigerjahre ist ungebrochen. Keine Zeit brachte so viel Glamour, Stil und Avantgarde hervor, und eine nie gekannte Experimentierlust eroberte Kunst und Bühne. Der Zuschauer wird in die Bar-Atmosphäre der Goldenen Zwanziger zurückgeholt. Einen frivolen Unterhaltungswert garantiert auch die Livemusik. Und an ausgewählten Terminen können Sie im Anschluss an den Liederabend unter fachkundiger Anleitung eines Tanzlehrers im Sound der 20er schwofen.
Landestheater Neustrelitz: So. 21.10., Do. 25.10., jeweils 19:30 Uhr Schauspielhaus Neubrandenburg: So. 28.10., Sa. 3.11., Fr. 30.11., jeweils 19:30 Uhr

2. Philharmonischen Konzert: GRIEG
Edvard Grieg: „Im Herbst“ Konzert-Ouvertüre und Klavierkonzert a-Moll op. 16 Auszüge aus der Schauspielmusik zu Henrik Ibsens dramatischem Gedicht „Peer Gynt“ Neubrandenburger Philharmonie / Leitung: GMD Sebastian Tewinkel Solisten: Bernd Glemser, Klavier (artist in residence) / Katharina Ajyba, Sopran
Konzertkirche Neubrandenburg: Do. 11.10., 19:30 Uhr (10 Uhr Öffentliche Generalprobe / 18:45 Konzerteinführung im Turmzimmer der Konzertkirche)

Tanzperformance: „The Corona Effect“
Ein besonderes Tanzerlebnis über die Beziehungen von Körper und Licht! Jeder sich bewegende Körper ist von einer Energiehülle umgeben. Die neueste Technik ermöglicht es, diese Hülle sichtbar zu machen! Wenn diese Energie als Licht zum interaktiven Tanzpartner wird – dann erleben Sie den Corona-Effect. Erleben Sie eine faszinierende Begegnung von Spitzentechnologie und Bewegungskunst des Ensembles der Deutschen Tanzkompanie Neustrelitz!
Schauspielhaus Neubrandenburg: Fr. 12.10., 20.10., jeweils 19:30 Uhr

Verwechslungskomödie „Charleys Tante“
Die beiden Studenten Jack und Charley sind jung, unsterblich verliebt und chronisch pleite. Da spielt ihnen der Zufall in die Hände: Charleys Tante, die er noch nie gesehen hat, kündigt ihren Besuch an. Die Tante lebt in Brasilien und ist als reiche Witwe auf der Suche nach einem Erben. So willigen die Angebeteten der Beiden ein, zum Essen zu kommen. Die Ankunft der Tante verzögert sich, so dass ein Freund dazu überredet wird, in die Rolle der Tante zu schlüpfen. – Der Schwank von Brandon Thomas ist inzwischen zu einem Klassiker avanciert und auch die Zuschauer in Neubrandenburg/Neustrelitz erleben eine rasante Verwechslungskomödie mit viel Slapstick.
Landestheater Neustrelitz: Fr. 12.10., Sa. 17.11.; jeweils 19:30 Uhr
„
Falladas Traum“ – Eine Großstadtrevue nach Hans Fallada
Berlin, 1923: Während ein Militärputsch vorbereitet wird, amüsieren sich die Gäste im Varieté am Wittenbergplatz als gäbe es kein Morgen. Unter ihnen der Autor Hans und sein Alter Ego, der selbstvergessene Spieler Wolfgang Pagel, der versucht, im Spielcasino das Geld für sich und seine Freundin Petra zu verdienen. Hans Falladas Epochenroman „Wolf unter Wölfen“ ist im Kern eine Liebesgeschichte, melancholisch und ergreifend. Die Inszenierung vereint die Hauptfiguren des Romans mit der Biographie Falladas und Videobildern der Großstadt zu einer Revue der 1920er Jahre – eine Uraufführung in der Inszenierung der neuen Schauspieldirektorin Tatjana Rese.
Landestheater Neustrelitz: Sa. 13.10., Sa. 10.11., Sa. 8.12., jeweils 19:30 Uhr / Di. 23.10., 10 Uhr

UND: Fallada-Lesung
Der Fallada-Sohn Achim Ditzen liest am So., 14.10., um 16 Uhr im Rangfoyer des Landestheaters aus „Ohne Euch wäre ich aufgesessen: Geschwisterbriefe“. In den Briefen spiegelt sich das wechselvolle Leben des großen Schriftstellers und zugleich 20 Jahre bewegter deutscher Geschichte wieder. Eine eindrückliche und spannende Lektüre, zusammengestellt von seinem Sohn, kürzlich im Aufbau-Verlag erschienen. Im zweiten Teil liest Michael Goralczyk aus Falladas „Sachlicher Bericht über das Glück, ein Morphinist zu sein“.

Musik zur Kaffeezeit: „Die Harfe von anderer SAITE“
In der Reihe „Musik zur Kaffeezeit“ stellt die Soloharfenistin der Philharmonie, Rosa Cotán Díaz, die ungeheuer vielseitigen Klangmöglichkeiten ihres Instruments vor: Durch neue Kompositions- und Spieltechniken wurde die Harfe in den vergangenen 100 Jahren noch einmal neu „erfunden“, könnte man meinen! Freuen Sie sich auf spannende Hörerlebnisse! Das Programm zeichnet sich durch eine beeindruckende stilistische Vielfalt aus, die vom Impressionismus über Minimal Music bis hin zu lateinamerikanischer Musik und Jazz reicht.
Schauspielhaus Neubrandenburg: So. 21.10., 16 Uhr

Theater für Kinder – mobil:

Johnny Hübner greift ein _ Theaterabenteuer von Hartmut El Kurdi
Theaterspielen ist Leidenschaft und Theater kann viel Spaß machen. Ein Schauspieler, ein paar Requisiten und viel Phantasie – mehr braucht es nicht, um euch in dieses Abenteuer mit hineinzuziehen. Begleitet Johnny Hübner vom mobilen Geschichten-Rettungskommando in eine Fantasiereise über den Zauber der Vorstellungskraft. Hartmut El Kurdis rasantes Stück ist ein wildes Piratenabenteuer – ein Stück, das Lust auf Geschichten und Lesen macht. am 16. Oktober im Landestheater Neustrelitz, Probenhaus und in den Schulen der Region

Die Duftsammlerin _ Kinderstück von Sabine Zieser
Gerüche sind allgegenwärtig in der Welt. Man kann Angstschweiß riechen oder jemand sagen, dass er duftet. Lecker riechendes Essen lässt uns das Wasser im Mund zusammen laufen und wenn man jemand nicht mag, kann man ihn sprichwörtlich nicht riechen. Doch unsere Nase kann viel mehr. Das Mädchen Tishina erfährt von ihrer Großmutter wie Atem und Duft in die Welt kamen und wie man mit Düften zu den Sternen reisen kann. Das poetische Märchen über die Kraft des Riechens, voller Phantasie und Magie erzählt gleichzeitig von der innigen Beziehung einer Enkelin zu ihrer Großmutter. Ein Stück zum Riechen, Hören und Erleben, das auch mobil in den Schulen gespielt wird. am 18. Oktober im Schauspielhaus Neubrandenburg, Probebühne und in den Schulen der Region

Nipplejesus _ KOMÖDIE von Nick Hornby _
Der ehemalige Türsteher Dave nimmt einen Job als Wachmann in einem angesehenen Museum an. Sein Posten ist ein abgetrennter Raum, mit einer Warnung davor. Darin soll er ein Kunstwerk bewachen – den Nipplejesus. Bei näherer Betrachtung entpuppt sich das Bild als Mosaik aus kleinen Bildchen, mühsam ausgeschnitten und aufgeklebt. Und auf jedem Bild ist eine weibliche Brustwarze. Ein Jesus aus Nippeln aus Pornoheften. Zunächst hasst Dave das Bild, aber dann beginnt er sich mit „seinem“ Kunstwerk zu identifizieren – er ist stolz auf den Medienrummel und bewacht gewissenhaft das Bild gegen religiöse Fanatiker, die es zerstören wollen. Eine vielschichtige Komödie, über jemand, der keine Ahnung von Kunst hat, aber mehr davon versteht als diejenigen, die sich damit beschäftigen.
KOOPERATION mit KUNSTSAMMLUNG Neubrandenburg: Fr. 19.10. Sa. 27.10., Fr. 2., 9.11., jeweils 19:30 Uhr

Theater-Comedy „Caveman“
Die Theater-Comedy „Caveman“ wirft einen ganz eigenen Blick auf die Beziehung zwischen Mann und Frau. Tom (Raúl Gonzalez), der sympathische Held im Beziehungsdickicht, trifft seinem Urahn aus der Steinzeit, der ihn an Jahrtausende alter Weisheit teilhaben lässt: Männer sind Jäger und Frauen sich Sammlerinnen. Das erfolgreiche Solo-Stück von Rob Becker startete in Deutschland in der Regie von Esther Esther Schweins und ist Vergnügen pur.
Landestheater Neustrelitz.: Fr. 26.10., 19:30 Uhr

Zauberhaftes Puppenspiel zur MärchenStunde
Wieder als Gastspiele auf unseren Probebühnen: „Fischer und seine Frau“ vom Theater Maskotte am 9.10. im Schauspielhaus und am 10.10. im Landestheater. „Der Froschkönig“ vom Dorftheater Siemitz ist am 13.10. und Puppentheater Gospodarek mit den „Zeitdieben“ am 20.10. zu Gast in Neubrandenburg. In den Herbstferien kommt das „Entchen“ vom Puppentheater Parthier am 27.10. ins Schauspielhaus und am 28.10. ins Landestheater. Beginn immer um 15 Uhr auf den Probebühnen.

OPERNKLANG: Eine Stunde mit Musik
Mit diesem Nachmittag möchten wir besonders Kinder und ihre Familien für die Welt der Oper aufschließen und begeistern. So wird nun auch die Inszenierung „Die Welt auf dem Monde“ im nächsten OPERNKLANG kindgerecht aufgearbeitet und am So. 27.10., im Rangfoyer des Landestheaters präsentiert, Beginn 15 Uhr.

KONZERTKIRCHE + VON LIEBE, LEIDENSCHAFT UND GOTTVERTRAUEN
Rodion Schtschedrin: Carmen-Suite / Torsten Harder: Sinfonie (URAUFFÜHRUNG) Konzertkirche Neubrandenburg: Sa. 27.10., 17 Uhr Mitwirkende: Neubrandenburger Philharmonie + Mitglieder der jungen norddeutschen philharmonie (jnp) / Deutsche Tanzkompanie Neustrelitz (Choreographie: Lars Scheibner) / Dirigent: GMD S. Tewinkel Die Uraufführung wird ermöglicht durch die Ostdeutsche Sparkassenstiftung gemeinsam mit der Sparkasse Mecklenburg-Strelitz

Falladas Traum – Eine Großstadtrevue nach Hans Fallada

Hans Falladas Epochenroman „Wolf unter Wölfen“ ist im Kern eine Liebesgeschichte, melancholisch und ergreifend. Die Inszenierung vereint die Hauptfiguren des Romans mit der Biographie Falladas und Videobildern der Großstadt zu einer Revue der 1920er Jahre – eine Uraufführung in der Inszenierung der neuen Schauspieldirektorin Tatjana Rese.
Berlin, 1923: Während ein Militärputsch vorbereitet wird, amüsieren sich die Gäste im Varieté am Wittenbergplatz als gäbe es kein Morgen. Unter ihnen der Autor Hans und sein Alter Ego, der selbstvergessene Spieler Wolfgang Pagel, der versucht, im Spielcasino das Geld für sich und seine Freundin Petra, genannt Peter, zu verdienen.
Landestheater Neustrelitz: Sa. 29.9., 19:30 Uhr

Tanzperformance: "The Corona Effect"

Ein besonderes Tanzerlebnis über die Beziehungen von Körper und Licht! Jeder sich bewegende Körper ist von einer Energiehülle umgeben. Die neueste Technik ermöglicht es, diese Hülle sichtbar zu machen! Wenn diese Energie als Licht zum interaktiven Tanzpartner wird – dann erleben Sie den Corona-Effect. Erleben Sie eine faszinierende Begegnung von Spitzentechnologie und Bewegungskunst des Ensembles der Deutschen Tanzkompanie Neustrelitz! Landestheater Neustrelitz: Fr. 28.9., 19:30 Uhr

Ein Sommernachtstraum

Komödie von William Shakespeare, dargeboten von den (k)ammerteure e.V. Neubrandenburg Der Shakespeare Klassiker, sprachlich sehr modern, lädt ein, dem ewigen Ringen um Liebe nach zu träumen. Gefühle außer Rand und Band. Grenzenlose Verwirrung und doch die Zauberkraft der Komödie mit Happy End. Schauspielhaus Neubrandenburg, Probebühne: Di. 25.9., 18 Uhr

Wiener Blut – Komische Operette von Johann Strauß (Sohn)

Während beim Wiener Kongress von 1815 die höchste Kunst der Diplomatie gefragt ist, ist sie nicht weniger gefragt bei Angelegenheiten der Liebe. Das muss auch Diplomat Graf Zedlau erkennen, der bei seinen amourösen Manövern gleich an drei verschiedenen Fronten sein Geschick unter Beweis stellen muss: bei seiner Frau, seiner Geliebten, der Tänzerin Franzi, und der Probiermamsell Pepi. Als Frau Gräfin ihren Besuch ankündigt, ist Zedlaus ganzes diplomatisches Geschick gefragt.
Musikalisch begeistern die Walzerweisen von Johann Strauß wie die „Geschichten aus dem Wiener Wald“, „Wein, Weib und Gesang“, „Wiener Blut“ oder „An der schönen blauen Donau“ …
Matinee am So. 23.9., 11 Uhr
Premiere Sa. 6.10. 19:30 Uhr
weitere Aufführungen Fr. 19.10., Fr. 2.11.; jeweils 19:30 Uhr / So. 28.10., 16 Uhr alles am Landestheater Neustrelitz

"Der Bajazzo" wieder auf der Bühne!

Musikalisches Meisterwerk und spektakuläre Artistik.
Eine Truppe aus Akrobaten und Gauklern kommt in ein kalabrisches Dorf, um eine Komödie aufzuführen. Canio, Direktor der kleinen Truppe, wird von seiner jüngeren Frau Nedda betrogen. Hinter den Kulissen ist die Stimmung deshalb äußerst gereizt: eifersüchtig und misstrauisch wacht der alternde Prinzipal über seine Nedda. Die von Betrug, Liebessehnsucht und Eifersucht geprägten realen Beziehungen der Akteure spiegeln sich schließlich im Geschehen auf der Bühne: aus heiterem Spiel wird blutiger Ernst.
Ruggero Leoncavallo verfasste das Libretto zu „Der Bajazzo“ nach einer wahren Begebenheit, die der Komponist selbst als kleines Kind in Montalto (Kalabrien) erlebt hatte. In unserer Inszenierung wird das Werk um mehrere akrobatisch-artistische Szenen erweitert, die von Absolventen der Staatlichen Artistenschule Berlin gestaltet werden, und so die Realistik des Geschehens noch unterstrichen wird. Das Stück wird in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln aufgeführt und ist eine Kooperation mit der Staatlichen Artistenschule Berlin und dem Volkstheater Rostock
Landestheater Neustrelitz: Sa. 22.9., Sa. 3.11.; jeweils 19:30 Uhr / So. 30.9., 16 Uhr

Verwechslungskomödie "Charleys Tante"

Die beiden Studenten Jack und Charley sind jung, unsterblich verliebt und chronisch pleite. Da spielt ihnen der Zufall in die Hände: Charleys Tante, die er noch nie gesehen hat, kündigt ihren Besuch an. Die Tante lebt in Brasilien und ist als reiche Witwe auf der Suche nach einem Erben. So willigen die Angebeteten der Beiden ein, zum Essen zu kommen. Die Ankunft der Tante verzögert sich, so dass ein Freund dazu überredet wird, in die Rolle der Tante zu schlüpfen. – Der Schwank von Brandon Thomas ist inzwischen zu einem Klassiker avanciert und auch die Zuschauer in Neubrandenburg/Neustrelitz erleben eine rasante Verwechslungskomödie mit viel Slapstick. Zu sehen im Schauspielhaus Neubrandenburg: Fr. 21.9., Fr. 28.9.; jeweils 19:30 Uhr
Karten: www.theater-und-orchester.de Schauspielhaus Pfaffenstr. 22, Neubrandenburg, Karten-Telefon: 0395- 569 98 32 E-Mail: info@landestheater-mecklenburg.de

Kulturpreis DIALOGE für inklusive Kulturarbeit – Insgesamt 5000 Euro Preisgeld

Im Rahmen des Landestheaterfestivals DIALOGE verleiht die Europäische Stiftung für Innovative Bildung bereits zum 4. Mal den Kulturpreis DIALOGE für inklusive Kulturprojekte, auch Projektideen die noch einen finanziellen Anschub benötigen, können sich bewerben.
Der Kulturpreis DIALOGE würdigt die kulturelle Arbeit in Gruppen, in denen Kinder und Jugendliche oder andere junge Menschen (zwischen 0 und 100 Jahren) mit und ohne Behinderungen gemeinsam aktiv werden. Prämiert werden können Projekte aus allen künstlerischen Bereichen, z. B. Darstellendes Spiel & Tanz, Musik, Literatur, Bildende Kunst, Video, Film, Fotografie, Neue Medien sowie spartenübergreifende Projekte.
Die Bewerbung erfolgt in einem einfachen Bewerbungsformular (www.dialoge-festival-mv.de/kulturpreis-dialoge) Bewerbungsschluss ist der 30.09.2018. In der Jury sitzen verschiedene Experten, unter anderem die Inklusionsbeauftragte des Landes, Prof. Katja Koch.
Neben dem Hauptpreis werden unter den eingegangenen Bewerbungen zwei weitere Preise vergeben: Der Förderpreis DIALOGE würdigt ein Projekt, das sich auf einem hoffnungsvollen Weg befindet mit 1000 Euro. Der Sympathiepreis DIALOGE fördert mit 1000 Euro eine gute Idee.
„Manchmal hat man eine richtig gute Idee, aber es fehlt ein wenig Geld, um sie zu realisieren. Manchmal passt ein Projekt in keine Sparte so richtig rein und macht trotzdem richtig gute inklusive Kulturarbeit. Manchmal läuft ein Projekt zwar nicht so ganz rund, aber es basiert auf einer außerordentlich originellen Idee“, erläutert die die Jury.
Die Preisverleihung findet am 07.10.2018 im Mecklenburgischen Staatstheater Schwerin im Anschluss an die Vorstellung „Der arme Heinrich“ vom inklusiven Ensemble DIE ECKIGEN aus Stralsund statt.

10. Figurentheaterfestival vom 14. bis 16.09. in Greifswald

Vom 14. bis 16. September 2018 wird es wieder bunt in der Greifswalder Innenstadt! Das 10. FANTAKEL-Figurentheaterfestival unter der Schirmherrschaft von Birgit Hesse, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern, lädt große und kleine Zuschauer zu einem spannenden Programm ein. Acht Veranstaltungen werden Märchenfreunde, Liebhaber des Puppenspiels und Theaterbegeisterte in ihren Bann ziehen und verzaubern.
Los geht’s am 14.09.2018 um 17:00 Uhr im Sozio-kulturellen Zentrum St. Spiritus mit „Schneeweißchen und Rosenrot“ vom Amai Figurentheater. Anschließend können die größeren Besucher des Jubiläums-Festivals ab 20:00 Uhr das Tanzbein zur Musik der Greifswalder Band St. Retrograd schwingen.
Am 15.09.2018 unternimmt das Puppentheater Schlott um 10:30 Uhr in der Stadtbibliothek Hans Fallada in „Kasper und die Weltreise“ einen spannenden Ausflug. Weiter geht es dann am Nachmittag wieder im Sozio-kulturellen Zentrum St. Spiritus. Ob „Die Stadtmaus und die Landmaus“, gespielt vom AMBRELLA Figurentheater, wohl ein richtiges Zuhause finden, können alle Kinder ab 15:00 Uhr erfahren. Anschließend lädt die Aktion „Soziokultur spielt auf!“ zu einem bunten Mitmachprogramm mit Enkaustik, Buttonwerkstatt, Mitmachorchester, alten Spielen, Kaffee und Kuchen und vielem mehr ein. Erwachsene können sich ab 20:00 Uhr auf eine ganz besondere Therapie freuen, wenn das AMBRELLA Figurentheater uns mit „Der eingebildete Kranke oder: Moliere in Behandlung“ verarztet.
Und am Sonntag, dem 16.09.2018 erzählt das Theater Kranewit um 11:00 Uhr allen Kindern ab 5 Jahren die Geschichte von einem Mädchen, dessen Leben grau und randvoll mit Arbeit ist – das wunderbare Märchen vom „Aschenputtel“. Den Abschluss bildet um 15:00 Uhr „Frieda und Frosch“ vom Tandera Theater – eine überraschende Geschichte von zwei grünen Freunden.
Informationen zu den Stücken und Preisen finden Sie im Internet unter: www.kulturzentrum.greifswald.de