Verkehrsunfall mit Beteiligung eines Funkstreifenwagens

Am Mittwoch, 11.12.2019, gegen 19:30 Uhr haben zwei Beamte des Polizeireviers Malchin den Auftrag bekommen, zu einem Verkehrsunfall mit Unfallflucht in der Ortslage Buchar bei Altentreptow zu fahren. Die Beamten sind dazu mit Sonder- und Wegerechten die L35 aus Richtung Neubrandenburg in Fahrtrichtung Klatzow gefahren. Eine 67-jährige Fahrzeugführerin befuhr in Altentreptow die Fritz-Peters-Straße aus Richtung Werder kommend in Richtung Fritz-Reuter-Straße.

Bei dem Befahren des Kreuzungsbereiches kam es zum Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge. Dabei wurden die 67-jährige Fahrerin sowie der 56-jährige Polizeibeamte, der den Streifenwagen geführt hat, leicht verletzt. Beide Verletzten wurden mit dem Rettungswagen in das Klinikum Neubrandenburg gebracht, wo sie nach ambulanter Behandlung entlassen wurden.

An den beiden Fahrzeugen ist ein Schaden von ca. 10.000 Euro entstanden. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden.

Verkehrsunfall – alkoholisierter Fahrzeugführer flüchtete

Am Mittwoch, 11.12.2019, gegen 19:25 Uhr ist es in der Ortslage Buchar bei Altentreptow zu einem Verkehrsunfall gekommen, bei dem der Fahrzeugführer erheblich alkoholisiert war und vom Unfallort geflüchtet ist.

Nach bisherigen Erkenntnissen befuhr der 64-jährige Fahrzeugführer die Verbindungsstraße zur L35, als er in der Ortslage Buchar in einer Linkskurve von der Fahrbahn abkam und gegen die Bankette fuhr. Nach Aussagen eines Zeugen stieg der Fahrer aus und entfernte sich fußläufig in Richtung Klatzow. Die Beamten des Autobahn- und Verkehrspolizeireviers Altentreptow konnten den flüchtigen Fahrzeugführer auf der besagten Verbindungsstraße auf Höhe des dortigen Kieswerkes stellen.

Die Beamten bemerkten bei der anschließenden Kontrolle deutlichen Atemalkoholgeruch bei dem 64-Jährigen. Ein durchgeführter Atemalkoholtest hat einen Wert von 1,32 Promille ergeben. Als die Beamten dem 64-Jährigen die folgenden polizeilichen Maßnahmen erläuterten, versuchte er zu flüchten. Er musste durch die Beamten gefesselt werden.

Im Anschluss erfolgte die Blutprobenentnahme im Klinikum Neubrandenburg. Auf dem Weg zum Klinikum beleidigte der Tatverdächtige die Beamten mehrfach. Der Führerschein des 64-Jährigen wurde sichergestellt. Zudem wurden Strafanzeigen wegen der Trunkenheit im Straßenverkehr, des Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen Beleidigung erstattet.

Mehrere Verkehrsunfälle mit verletzten Personen durch Straßenglätte

Am Dienstagmorgen, 10.12.2019, gab es im gesamten Bereich des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte extreme Straßenglätte. Auf Grund der den witterungsbedingten nicht angepassten Geschwindigkeit ist es zu fünf Verkehrsunfällen gekommen, wodurch zwei Personen schwer und drei Personen leicht verletzt wurden.

Gegen 05:50 Uhr ist es auf der L27 zwischen Groß Teetzleben und Altentreptow zu einem Verkehrsunfall gekommen, wobei die 46-jährige Fahrerin leicht verletzt wurde. Nach bisherigen Erkenntnissen ist sie mit ihrem Fahrzeug auf Grund der Straßenglätte in einer Rechtskurve nach links von der Fahrbahn abgekommen. Das Fahrzeug hat sich dann überschlagen und ist an einem Baum zum Stehen gekommen. Die Fahrerin konnte sich selbstständig aus dem Fahrzeug befreien. Sie hat einen Schock erlitten und wurde mit dem Rettungswagen in das Klinikum Neubrandenburg gebracht. An dem Fahrzeug entstand ein Schaden von ca. 1.000 Euro. Das Fahrzeug musste geborgen werden.

„Mehrere Verkehrsunfälle mit verletzten Personen durch Straßenglätte“ weiterlesen

Erfolgreiche Fahndung nach Unfallflucht in Neustrelitz

Am Sonntagmorgen, 08.12.2019, gegen 06:20 Uhr meldete ein Zeuge der Neustrelitzer Polizei einen Verkehrsunfall mit Unfallflucht im Neustrelitzer Stadtgebiet.

Nach ersten Erkenntnissen befuhr ein VW Caddy die Karbe-Wagner-Str. aus Richtung Strelitzer Chaussee kommend in Richtung Kirschenallee. Aus bisher unbekannter Ursache kam der weiße Caddy auf Höhe Bertolt-Brecht-Straße nach links von der Fahrbahn ab, beschädigte eine Straßenlaterne, einen geparkten Pkw Opel und kollidierte dann mit einem Straßenbaum. Nachdem der Pkw dort zu Stehen kam, entfernte sich der Fahrer zu Fuß unerlaubt vom Unfallort. Der Caddy war nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit, Personen wurden nicht verletzt.

An beiden Pkw, der Laterne und dem Straßenbaum entstand ein Gesamtschaden von ca. 5.000 Euro. Durch den zuständigen Regiehof wurde der Strom der defekten Laterne abgeschaltet. Im Rahmen der Tatortbereichsfahndung konnte durch die Beamten des Polizeihauptreviers Neustrelitz ein 27-jähriger Neustrelitzer als Unfallfahrer ermittelt werden. Aufgrund eines Atemalkoholwertes von 2,04 Promille wurde der Führerschein und die Fahrzeugschlüssel des 27-Jährigen sichergestellt und eine Blutprobenentnahme veranlasst.

Die Neustrelitzer Kriminalpolizei ermittelt nun wegen des Verdachts
der Gefährdung des Straßenverkehr und des unerlaubten Entfernens vom
Unfallort.

Verkehrsunfall auf der A20: Pkw fährt unter Sattelzug

Am Sonnabend, 07.12.2019, gegen 05:30 Uhr, kam es auf A20, zwischen den Anschlussstellen Altentreptow und Neubrandenburg-Nord in Fahrtrichtung Stettin zu einem Verkehrsunfall. Die 64-Jährige, aus dem Land Brandenburg stammende Fahrerin eines PKW Peugeot, fuhr aus bisher ungeklärter Ursache auf einen vor ihr fahrenden polnischen Sattelzug auf und geriet dabei mit ihrem Pkw unter den Sattelanhänger.

Infolge des Unfalls wurde die Fahrerin in ihrem PKW eingeklemmt. Nachdem sie von den Kameraden der Freiwilligen Feuerwehren Werder und Altentreptow befreit wurde, übernahmen ebenfalls eingesetzte Rettungskräfte die Erstversorgung der schwer verletzten Frau. Zur weiteren medizinischen Behandlung wurde sie mit einem Rettungswagen in das Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg verbracht.

Der PKW wurde völlig zerstört und musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Der Sattelzug blieb fahrbereit. Der Gesamtsachschaden wird derzeit auf ca. 7000 EUR geschätzt.

Für die Bergungsarbeiten wurde die BAB kurzzeitig in Richtung Stettin gesperrt.

Die weiteren Ermittlungen, insbesondere zur Unfallursache, hat das Krimininalkommissariat Neubrandenburg aufgenommen.

PKW-Fahrer kommt von der Fahrbahn ab und überschlägt sich mit seinem Fahrzeug

Am Mittwochabend, 03.12.2019, gegen 21:00 Uhr kam es auf der K37 zwischen den Ortschaften Ihlenfeld und Neubrandenburg zu einem Verkehrsunfall.

Hierbei befuhr der 30-jährige Fahrer eines PKW VW Polo die K37 aus Richtung Ihlenfeld kommend in Richtung Neubrandenburg. Nach einer Rechtskurve verlor er auf Grund der Straßenverhältnissen (Glätte) nicht angepasster Geschwindigkeit die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam aus diesem Grund nach rechts von der Fahrbahn ab.

Hier überschlug sich der Pkw mindestens einmal und kam danach in entgegengesetzter Fahrtrichtung teils auf der Fahrbahn, teils auf der Bankette wieder zum Stehen. Der Fahrzeugführer wurde bei dem Verkehrsunfall schwer verletzt und wurde zur weiteren Behandlung ins Klinikum Neubrandenburg verbracht. Der Pkw war nicht mehr fahrbereit und es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von ca. 6000,-EUR.

Drei Fahrradfahrer stürzen auf Grund von Straßenglätte und verletzten sich leicht

In Neubrandenburg gab es am Dienstagmorgen (03.12.2019) drei Verkehrsunfälle, bei welchen Fahrradfahrer auf Grund von Straßenglätte gestürzt sind. Die drei Verkehrsunfälle waren im westlichen Teil von Neubrandenburg.

Gegen 07:45 Uhr befuhr ein 21-jährige Radfahrer den Radweg der B104 aus Richtung Weitin kommend in Richtung Chemnitz. Kurz hinter dem Ortsausgang Neubrandenburg stürzte er auf Grund der Straßenglätte auf der Fahrbahn. Der 21-Jährige hat sich bei dem Sturz leicht verletzt und wurde mit dem Rettungswagen in das Klinikum Neubrandenburg gebracht.

Gegen 07:55 Uhr befuhr eine 60-jährige Radfahrerin die Rostocker Straße aus Richtung Kaufland kommend in Richtung Bachstraße. Auf Höhe des Sankt Georg kam sie auf Grund von Straßenglätte ins Rutschen und stürzte. Die 60-Jährige verletzte sich bei dem Sturz. Sie wurde zur medizinischen Behandlung mit dem Rettungswagen in das Klinikum gebracht.

Gegen 09:45 Uhr befuhr eine 53-jährige Fahrradfahrerin den Ludwig-van-Beethoven-Ring aus Richtung Haus-Nr. 84. Sie fuhr in den dortigen Kreisverkehr und wollte dann in Richtung Klosterstr./ B 192 weiterfahren. Als die 53-Jährige von der Fahrbahn im Kreisverkehr auf den Radweg in Richtung Klosterstraße fuhr, kam sie auf Grund von Glätte ins Rutschen und fiel mit dem Fahrrad hin. Sie verletzte sich leicht und wurde zur weiteren Behandlung in das Klinikum Neubrandenburg gebracht.

An den Fahrrädern ist jeweils ein geringer bzw. kein Schaden entstanden.