Fußgänger in Neubrandenburg bei Verkehrsunfall schwerverletzt

Am Donnerstag, dem 18.04.2019 gegen 15.55 Uhr fuhr ein 86-jähriger Fahrzeugführer mit seinem PKW Citroen in Neubrandenburg, vom Parkplatz eines Fleischereifachgeschäftes auf die Pasewalker Straße. Dabei übersah er einen auf dem Gehweg befindlichen 21-jährigen Fußgänger und erfasste diesen.

Der Fußgänger fiel dabei auf die Motorhaube des PKW und in der weiteren Folge in die Frontscheibe. Der Fahrzeugführer verlor daraufhin die Kontrolle über seinen PKW und fuhr auf der gegenüberliegenden Straßenseite in einen Grundstückszaun. Dieser wurde dabei beschädigt.

Der Fußgänger wurde schwer, aber nicht lebensbedrohlich verletzt. Am PKW und am Zaun entstand ein Schaden von 2500 Euro. Der PKW war nicht mehr fahrbereit und wurde durch den Abschleppdienst geborgen. Gegen den Fahrzeugführer wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen auf der A20 bei Strasburg

Am Mittwoch, 17.04.2019, gegen 15:30 Uhr kam es auf der A20 zu einem Verkehrsunfall mit zwei verletzten Personen.

Der 82-jährige Pkw-Fahrer befuhr die A20 aus Richtung Stettin kommend in Richtung Lübeck. Mit im Fahrzeug befand sich seine 74-jährige Ehefrau. Aus bisher unbekannter Ursache kam der Fahrer aus Thüringen zwischen den Anschlussstellen Strasburg und Friedland nach rechts von der Fahrbahn ab, befuhr die Bankette, überfuhr einen Teil der Leitplanke und kam auf dann auf dem linken Fahrstreifen zum stehen.

Der Mann erlitt bei dem Verkehrsunfall schwere Verletzungen an der Hand und wurde mit einem Rettungshubschrauber in das Klinikum Neubrandenburg gebracht. Die Ehefrau verletzte sich leicht und wurde zur medizinischen Untersuchung ebenfalls ins Klinikum Neubrandenburg gebracht. Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf ca. 5.500 EUR. Die A20 war im Bereich der Unfallstelle zur Bergung des PKW und die Beseitigung einer Ölspur für ca. anderthalb Stunden gesperrt.

Folgenschwerer Verkehrsunfall in Penzlin

Am Freitag, 12.04.2019, gegen 18:00 Uhr kam es am Ortsausgang Penzlin zu einem folgenschweren Verkehrsunfall. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei missachtete ein aus Richtung Neubrandenburger Chaussee kommender PKW an der Einmündung zur B 192 die vorfahrtsregelnden Verkehrszeichen und stieß mit einem in Richtung Neubrandenburg fahrenden PKW zusammen.

Im Fahrzeug des Unfallverursachers wurden zwei Personen schwer, im anderen Fahrzeug wurde eine Person leicht verletzt. An
beiden PKW entstand durch den Unfall wirtschaftlicher Totalschaden. Der Sachschaden wird mit ca. 10.000 EUR beziffert.

Die Verletzten wurden zur Behandlung ins Klinikum Neubrandenburg verbracht. Bis zur endgültigen Beräumung der Unfallstelle war die B 192 für ca. 2 Stunden gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet.

Verkehrsunfall verursacht durch ein Fahrzeug OHNE Fahrer

Am Donnerstag, 11.04.2019, gegen 07:20 Uhr ist es in der Fritz-Reuter-Straße in Neukalen zu einem Verkehrsunfall gekommen, welcher durch ein Fahrzeug ohne Fahrer verursacht wurde. Ein 61-jähriger Mann aus Neukalen wollte sein Fahrzeug starten und diesen laufen lassen, um so den leichten Frost auf den Scheiben abtauen zu lassen. Dazu hat sich der 61-Jährige in sein Fahrzeug gebeugt und an der Gangschaltung gerüttelt, um sicherzustellen, dass kein Gang eingelegt ist. In der Gewissheit, dass kein Gang eingelegt ist, hat er die Zündung gestartet. Dem war aber nicht so, denn plötzlich fuhr das Fahrzeug (ohne Fahrer) los, rammte ein weiteres Fahrzeug, fuhr über die Straße und kam auf der gegenüberliegenden Straßenseite an einer Hauswand zum Stehen. An der Hauswand und an den Fahrzeugen ist ein Schaden von ca. 3.000 Euro entstanden. Personen wurden nicht verletzt.

Nach Angaben der Polizeibeamten vor Ort zählt dieser Verkehrsunfall – ohne Fahrer – zu den Sachverhalten, die man noch nicht erlebt hat.
Bei älteren Fahrzeugmodellen ist es noch möglich, dass man das Fahrzeug auch ohne Betätigung der Kupplung starten und auch losfahren kann. Bei den neueren Fahrzeugmodellen gibt es einen Kupplungspedalschalter im Fahrzeug, so dass dies nicht mehr möglich ist. Bei dem Fahrzeug des 61-Jährigen handelt es sich um ein 10 Jahre altes Fahrzeug der Marke Seat.

Unfall mit Transporter auf der B104 bei Stavenhagen

Am Samstagmorgen gegen 09:00 Uhr befuhr ein 33-jähriger Fahrzeugführer mit einem Dienst-PKW Fiat Ducato die B 104 aus Richtung Neubrandenburg in Richtung Stavenhagen.

Auf gerader Strecke Höhe Voßholz verlor der Fahrer aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über das Fahrzeug und kam nach links von der Fahrbahn ab, überschlug sich beim Durchfahren des Straßengrabens und kam an einem Straßenbaum auf der Seite zum liegend.

Der 33-jährige Fahrer, gegen den der Verdacht besteht das Fahrzeug ohne gültige Fahrerlaubnis geführt zu haben, sowie sein ebenfalls 33-jähriger Beifahrer wurden verletzt ins Klinikum Neubrandenburg gebracht. Am PKW entstand mit ca. 10.000 Euro ein Totalschaden.

Verkehrsunfall durch Missachten des Vorfahrt – drei Personen verletzt

Am Freitag, 05.04.2019, ereignete sich gegen 14:20 Uhr auf der Landstraße 273, Höhe der Ortslage 17091 Wolde, ein Verkehrsunfall mit mehreren verletzten Personen. Ein 49-jähriger Fahrer eines VW Transporters befuhr die L 273 aus Richtung Stavenhagen kommend in Richtung Altentreptow und beabsichtigte in der Ortslage Wolde nach links in Richtung Marienhof abzubiegen.

Ein 60-jähriger Fahrer eines PKW Nissan befuhr die L 273 aus der entgegengesetzten Richtung. Hierbei beachtete der VW-Transporter-Fahrer nicht den Vorrang des PKW Nissan. In der Folge kam es zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge. Der Fahrer des PKW Nissan und seine 60-jährige Ehefrau und Beifahrerin wurden schwer
verletzt. Der Fahrer des VW-Transporters wurde leicht verletzt.

Durch Rettungswagen wurden die Verletzten in umliegenden Krankenhäuser gebracht. Beide Fahrzeuge waren nach dem Zusammenstoß nicht mehr fahrbereit. Der geschätzte Gesamtschaden wird von der Polizei auf ca. 17.000 Euro beziffert.

Fahrer will Wildunfall anzeigen – Beamte stellen Atemalkohol beim Fahrer fest

Am Montag, 01.04.2019, erschien am späten Nachmittag ein 39-jähriger Fahrzeugführer im Polizeirevier Friedland, um einen Wildunfall vom Vortag zu melden. Demnach war der Fahrer am 31.03.2019 gegen 19:45 Uhr mit seinem Pkw Opel auf der K 35 in Richtung Rowa unterwegs, als er plötzlich mit einem Reh zusammenstieß. Hierbei sei ein Schaden von 1.000 EUR an dem Pkw entstanden. Das Reh flüchtete von der Unfallstelle.

Während der Unfallaufnahme am Polizeirevier in Friedland bemerkte der aufnehmende Beamte Alkoholgeruch in der Atemluft des Fahrers. Eine freiwillige Atemalkoholkontrolle ergab einen Wert von 0,79 Promille. Aus diesem Grund wurde ein Ordnungswidrigkeitenverfahren wegen des Fahrens unter Alkoholeinfluss eingeleitet. Die Weiterfahrt wurde ihm untersagt. Die Fahrzeugschlüssel wurden anschließend an seine Mitfahrerin übergeben.