Straßensperrung Am Neuen Friedhof

Am 15.02.2019 werden in der Zeit von 8:00 Uhr bis 16:00 Uhr Arbeiten an einem Schachtbauwerk in der Straße „Am Neuen Friedhof“ zwischen der Abfahrt von der Woldegker Straße bis zum Juri-Gagarin-Ring durchgeführt.

Die Ausführung erfolgt unter halbseitiger Sperrung. Für den Fahrzeugverkehr steht dann nur eine Fahrspur zur Verfügung. Zur Gewährleistung der Verkehrssicherheit bei der Verflechtung der Verkehrsströme aus Richtung B104/Woldegker Straße sowie aus Richtung Sponholzer Straße wird im Bereich der Straße „Am Neuen Friedhof“ die Vorfahrtsregelung geändert.

Die Abfahrt von der Woldegker Straße wird als Vorfahrtsstraße beschildert, der Verkehr aus Richtung Sponholzer Straße kommend, hat während der Baumaßnahme die Vorfahrt zu gewähren. Dazu wird in der Straße „Am Neuen Friedhof“ ein „Stoppschild“ aufgestellt. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Zwei Verkehrsunfälle auf der A20 – Vollsperrung

Am 16.01.2019 gegen 06:50 Uhr ist es zu einem Verkehrsunfall auf der A20 in Fahrtrichtung Lübeck gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen ist zwischen den Anschlussstellen Anklam und Jarmen ein polnischer Kleinbus, besetzt mit neun Personen, auf ein Baufahrzeug mit Trailer aufgefahren und hat dabei den Trailer abgerissen. Nach dem Unfall standen sowohl der Kleinbus, wie auch das Baufahrzeug und der Trailer auf der Lastspur der Autobahn. Eine Mitfahrerin im Kleinbus sowie der Fahrer des Baufahrzeuges wurden bei dem Unfall leichtverletzt.

Ca. 10 Minuten später ist es zu einem schweren Folgeunfall gekommen, als ein Lastkraftwagen (40-Tonner) aus bisher unbekannter Ursache auf der Lastspur gegen den Trailer und auch gegen den Kleinbus fuhr. Zum Glück befanden sich zu diesem Zeitpunkt alle neun Insassen des Kleinbusses nicht mehr in den Fahrzeug. Die Wucht des Aufpralls hat das Fahrzeug soweit zusammengeschoben, dass es die dritte Sitzreihe im Kleinbus nicht mehr gibt. Der Gesamtschaden ist derzueit noch nicht genau bezifferbar, wird aber mehrere Zehntausend Euro betragen.

Auf Grund des Verkehrsunfalles ist es zu einem Stau gekommen. Die Fahrzeuge in diesem Stau werden derzeit durch die Beamten der Autobahnpolizei Altentreptow langsam vorbeigeleitet. Es gibt eine Vollsperrung zwischen den Anschlusstellen Anklam und Jarmen in Fahrtrichtung Lübeck. Zur Unfallaufnahme und Bergung der Fahrzeuge wird die Vollsperrung noch einige Stunden andauern.

Vollsperrung Jahnstraße

Die Jahnstraße wird auf Höhe der Kläranlage am 1. November von 7 Uhr bis 18 Uhr für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt. Dies ist erforderlich, da die provisorisch hergerichtete Fahrbahn, im Bereich des Anfang Oktober geschehenen Rohrbruches, wieder mit Pflastersteinen geschlossen wird.

In diesem Zusammenhang wird die Jahnstraße ab Kreisverkehr sowie der Bruderbruch ab Bahnübergang An der Rennbahn/Kannegießerbruch als Sackgasse beschildert. Der Fußgängerverkehr wird an der Arbeitsstelle vorbeigeführt. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Geänderter Fußgängerführung zwischen den temporären Bushaltestellen am Friedrich-Engels-Ring und Bahnhof

Ab Montag, den 24.09.2018, 7:00 Uhr, wird der Rad- und der Gehweg an der Ecke Gerichte / Busbahnhof am Friedrich-Engels-Ring gesperrt. Grund hierfür sind umfangreiche Arbeiten am parallel zur Ringfahrbahn verlaufenden Rad- und Gehweges. Die im Zuge des ersten Bauabschnittes, Rostocker Straße bis Busbahnhof, hergestellten Pflasterflächen müssen den baulichen Gegebenheiten des jetzigen Bauvorhabens angepasst werden.
Fahrgäste der Neubrandenburger Verkehrsbetriebe, die zwischen den temporär verlegten Bushaltestellen am Friedrich-Engels-Ring und Bahnhof pendeln, müssen dann für eine Woche die Fußwegung über Gerichtsstraße / Südbahnstraße / ZOB in Kauf nehmen. Fußgänger, die aus Richtung Bahnhof kommen, nutzen dieselbe Umleitungsstrecke. Auch der Haupteingang des Gerichtsgebäudes wird in dieser Zeit nur aus Richtung Gerichtsstraße kommend, erreichbar sein.
Die geänderte Führung wird mit den entsprechenden Zielangaben ausreichend beschildert.

Länderübergreifende Verkehrssicherheitsaktion sicher.mobil.leben am 20.09.18

Das Polizeipräsidium Neubrandenburg beteiligt sich an den bundesweiten Verkehrskontrollen zum Thema Ablenkung. Diese starten am Donnerstag, dem 20.09.18 um 06:00 Uhr.
Ablenkung am Steuer verringert die Aufmerksamkeit auf das Verkehrsgeschehen und verlängert die Reaktionszeiten. Die Nutzung von Kommunikationsmitteln während der Fahrt erhöht das Unfallrisiko um mindestens das Vierfache. Die Nutzung eines Smartphones führte 164 Mal häufiger zu einem Unfall im Vergleich zu Kontrollsituationen ohne deren Nutzung. Dennoch benutzt etwa die Hälfte aller Autofahrer das Mobiltelefon während der Fahrt ohne Freisprecheinrichtung. In Bereich des PP Neubrandenburg hat es in den vergangenen Jahren sogar einen Anstieg der festgestellten Handyverstöße gegeben. So wurden im Jahr 2015 noch 3.448 Verstöße geahndet, im Jahr 2016 waren es 3.536 und im vergangenen Jahr waren es bereits 4.674 Handyverstöße.
Das hiesige Polizeipräsidium wird sich an der länderübergreifenden Verkehrssicherheitsaktion sicher.mobil.leben beteiligen, um den Autofahrern das Erfordernis nach Aufmerksamkeit zu verdeutlichen und so Risiken zu minimieren. Dazu werden in den drei Landkreisen Vorpommern-Greifswald, Vorpommern-Rügen und Mecklenburgische Seenplatte über 100 Beamte an 46 Orten Kontrollen durchführen und durch mehrere Aktionen (Infostände, Aktion „Junge Fahrer“, Flyer-Ausgabe, …) präventiv aufklären.

Vollsperrung Wismutstraße

Im Zuge einer Fahrbahn- und Gehwegsanierung wird in Neubrandenburg die Wismutstraße zwischen Fritscheshofer Straße und Markscheiderweg im Zeitraum vom Montag, den 17.09.2018 bis 05.10.2018 voll gesperrt.
Eine entsprechende Umleitung wird über die Fritscheshofer Straße, Steinstraße und Schieferstraße ausgewiesen.
Da die Bushaltestelle „Fritscheshof“ für die Dauer der Vollsperrung nicht bedient wird, werden Fahrgäste gebeten, die Haltestelle „Fritscheshofer Straße“ zu nutzen.

Vollsperrung Ikarusstraße

Aufgrund von Straßenbauarbeiten wird die Ikarusstraße in Neubrandenburg am Einmündungsbereich zur Salvador-Allende-Straße/Juri-Gagarin-Ring in der Zeit vom Mittwoch, 19.09.2018, bis Freitag, 28.09.2018, voll gesperrt.
Die Ikarusstraße kann dann nur über die Otto-Lilienthal-Straße angefahren und verlassen werden. Eine entsprechende Umleitung wird ausgewiesen. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Vollsperrung Mühlendamm

Im Zusammenhang mit der Auswechslung von Gleisschwellen sowie des Einbaus von Asphalt wird der Mühlendamm in Neubrandenburg auf Höhe des Bahnüberganges vom Donnerstag, 20.09.2018, 09.00 Uhr bis Sonnabend, 22.09.2018, 07.00 Uhr für den Fahrzeugverkehr voll gesperrt.
Der Fußgänger- und Radverkehr wird gewährleistet.
Die ausgewiesene Umleitung führt über die Oststadt und das Gelände des Kieswerkes. Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, die geänderte Verkehrsführung zu beachten.

Kurzzeitige Umleitung in Burg Stargard

Für die Burg Stargarder hat der Landkreis zum Beginn der nächsten Woche zwei gute und eine schlechte Nachricht zu übermitteln. Die eine gute Nachricht lautet: Endlich wird das Loch auf der Fahrbahn der Kreisstraße vor dem Feuerwehrgerätehaus repariert. Die schlechte Nachricht ergibt sich daraus. Es wird eine weitere Umleitung in der ohnehin schon straßenbaugeplagten Stadt geben. Allerdings soll die Kreisstraßen-Umleitung nur fünf Tage lang dauern – das ist die zweite gute Nachricht. Der Landkreis hat im Vorfeld dieser Baumaßnahme großen Wert darauf gelegt, dass die Bauzeit so kurz wie möglich bleibt.
Und so wird der Verkehr vom 10. bis einschließlich 14. September 2018 umgeleitet: Wer aus Neubrandenburg/Lindenhof kommt, wird vor der 90-Grad-Kurve auf die Marner Straße geleitet, die parallel zur Carl-Stolte-Straße verläuft. Beim Woody-Holzhaus geht es dann wieder auf die Carl-Stolte-Straße zurück. Und entsprechend verläuft der Gegenverkehr.

Modernisierung der Rügendammbrücke

Wegen umfangreicher Bauarbeiten wird die Rügendammbrücke ab dem 17. September bis einschließlich 31. Oktober 2018 zwischen Stralsund und Altefähr gesperrt. In dieser Zeit besteht zwischen Stralsund und den Bahnhöfen auf der Insel kein Zugverkehr, dafür fahren ersatzweise Busse. Fahrgäste beachten bitte die bis zu 68 Minuten früheren/späteren Fahrzeiten der Busse. Die Beförderung von Fahrrädern, Rollstühlen und Kinderwagen in den Bussen des Ersatzverkehrs ist nur eingeschränkt möglich, wobei Fahrräder Nachrang haben. Das Buspersonal entscheidet im Einzelfall über die Fahrradmitnahme. Im Abschnitt Stralsund – Rostock fahren die Züge planmäßig.
Während der mehr als sechswöchigen Totalsperrung werden neben diverser kleinerer Instandsetzungsarbeiten auf der über einen halben Kilometer langen Rügendammbrücke die Schienen, insgesamt 904 Brückenbalken und der Korrosionsschutz erneuert. Gleichzeitig werden auf der Insel die nächsten Voraussetzungen für das neue elektronische Stellwerk Bergen geschaffen, einige Kilometer Gleis zwischen Bergen und Sassnitz instandgesetzt, ein Bahnübergang modernisiert und Weichen in Samtens und Lietzow ausgetauscht.
Reisenden wird empfohlen sich rechtzeitig zu informieren.